Colitis des Darms - Ursachen, Arten, Symptome und Behandlung bei Erwachsenen, Ernährung, Prävention

Akute Kolitis - Hierbei handelt es sich um eine akute Entzündungsreaktion der Dickdarmschleimhaut infolge des Einflusses infektiöser, toxischer, pharmakologischer oder endogener Faktoren. Es manifestiert sich mit Schmerzen hauptsächlich in der linken Bauchhälfte, flüssigen wässrigen Stühlen mit Verunreinigungen von Schleim, Blut und Eiter, hohem Fieber und Symptomen der Dehydration. Zur Diagnose der Erfassung von Beschwerden und Anamnese, Kolonabtastung, Koloskopie, Sigmoidoskopie, komplettes Blutbild, klinische und mikrobiologische Analyse von Fäkalien. Zur Behandlung der akuten Form der Kolitis werden Antibiotika, Eubiotika, Antispasmodika verschrieben, eine Therapie zur Bekämpfung der Dehydration wird durchgeführt.

Was ist Kolitis?

Darmkolitis ist eine Entzündung des Dickdarms, die aus einer Darmläsion resultiert. In den meisten Fällen entwickelt sich seine chronische Form sowie eine Colitis ulcerosa mit unbekannter Ätiologie, und die Darmschleimhaut neigt zur Ulzeration.

Die einfachsten Bakterien gelangen auf die Darmschleimhaut, schädigen sie. Das Einsetzen des Entzündungsprozesses führt zu Symptomen. Die Dickdarmwand ist geschwollen, sie ist nicht richtig reduziert. Gleichzeitig beginnt die Schleimsekretion, es treten unerwünschte Symptome auf. Erscheint:

  • Ziehen oder Krämpfen von Schmerzen,
  • erhöhte Gaserzeugung
  • Verletzung des Stuhls,
  • Tenesmus
  • allgemeine Schwäche des Körpers.

Vor der Behandlung einer Kolitis muss die Ursache ihres Auftretens ermittelt werden, da sonst die Behandlung vergeblich wird: Der Grund bleibt - die Krankheit bleibt.

Es gibt mehrere Faktoren, deren Auswirkungen zur Entstehung einer Krankheit wie Darmkolitis führen können:

  • Darminfektion
  • Darmerkrankungen durch Medikamente bestimmter Gruppen (Neuroleptika, Lincomycin, Abführmittel),
  • Darmischämie
  • Essstörungen (Mehlüberschuss, Würzigkeit, Alkoholmissbrauch),
  • Dysbakteriose,
  • Nahrungsmittelallergie
  • helminthische invasionen,
  • Schwermetallvergiftung (Arsen, Blei),
  • genetische Veranlagung
  • Der Grund kann auch die ungerechtfertigte und zu häufige Verwendung von Einläufen zur Behandlung und Reinigung sowie die unkontrollierte Einnahme von Abführmitteln sein.

Meistens wird das Auftreten einer Kolitis durch mehrere ätiologische Faktoren gleichzeitig beeinflusst, was zu einer Entzündung des Dickdarms führt, dann handelt es sich um eine kombinierte Kolitis.

Klassifizierung

Die Krankheit wird normalerweise nach mehreren Kriterien klassifiziert. Abhängig von der Durchflussmenge:

  • Akute Kolitis - Symptome der Pathologie treten scharf auf und sind stark ausgeprägt.
  • Chronische Darmkolitis - Die Krankheit entwickelt sich langsam, ihre Symptome sind häufig verschwommen, und es ist schwierig, sie von anderen gastroenterologischen Erkrankungen zu unterscheiden. Die Ursachen sind: Infektionskrankheiten (Ruhr - Shigella und Salmonella), Exposition gegenüber toxischen Substanzen, Drogen usw.

Folgende Arten von Kolitis werden unterschieden:

Allgemeine Informationen

Akute Kolitis ist eine Pathologie des Dickdarms, die durch die Entwicklung einer Entzündung der Schleimhaut mit einer Verletzung ihrer Funktion gekennzeichnet ist. Diese nosologische Form tritt am häufigsten im Alter zwischen 15 und 40 Jahren auf. Der zweite Höhepunkt der Inzidenz liegt bei 60-80 Jahren. In diesem Fall leiden Frauen und Männer ungefähr gleich häufig an Kolitis. Wissenschaftler haben gezeigt, dass die Vertreter der weißen Rasse häufiger krank sind als Asiaten und Afroamerikaner. Heute werden in Europa jährlich mehr als eine halbe Million Fälle von akuter Kolitis gemeldet.

In der Ätiologie der Erkrankung spielen Infektionserreger, Medikamente und Dickdarmischämie infolge mesenterialer Arteriosklerose eine große Rolle. In den meisten Fällen endet der Prozess mit der Wiederherstellung, sofern die Behandlung ordnungsgemäß durchgeführt wird. Manchmal kann eine akute Entzündung des Dickdarms jedoch chronisch werden. Die pathologische Behandlung wird von Spezialisten auf den Gebieten der Medizin wie der klinischen Proktologie und der Gastroenterologie durchgeführt.

Akute Kolitis kann aus verschiedenen Gründen auftreten, wobei die Hauptursache die Aufnahme von Infektionserregern ist. Die Krankheit wird durch Viren, Bakterien, Pilze und Protozoen ausgelöst. Die häufigste Ursache für akute Kolitis sind Infektionskrankheiten wie Ruhr, Salmonellose und durch Lebensmittel verursachte Krankheiten. Darüber hinaus spielen unspezifische Erreger wie Streptokokken oder Staphylokokken eine gewisse Rolle bei der Entwicklung dieses pathologischen Prozesses. Der Infektionserreger wird mit schmutzigem Wasser oder ungewaschenen Produkten wie Obst oder Gemüse aufgenommen. Wenn pathogene Mikroorganismen in die Darmschleimhaut gelangen, kommt es zu einer lokalen Entzündung, die zur Entstehung einer Kolitis führt. Infektiöse Krankheitserreger produzieren auch Toxine, die in den systemischen Kreislauf eindringen und eine allgemeine Vergiftung des Körpers verursachen.

Darüber hinaus kann eine akute Kolitis durch die Einnahme von antibakteriellen Arzneimitteln und anderen Arzneimitteln wie Abführmitteln hervorgerufen werden. Bei älteren Menschen tritt Colitis häufig vor dem Hintergrund einer Atherosklerose der mesenterialen Gefäße auf, die eine Kolonischämie entwickelt. Zu den seltenen Krankheitsursachen zählen Strahlenschäden, Nahrungsmittelallergien und Chemikalienvergiftungen. In einigen Fällen ist es nicht möglich, die genaue Ursache einer akuten Kolitis festzustellen.

Symptome einer akuten Kolitis

Unabhängig von der Ursache für die Entwicklung der Krankheit wird von Blähungen, spastischen Schmerzen entlang des Dickdarms, Tenesmus und schwerem Durchfall begleitet. Die Frequenz des Stuhls kann gleichzeitig 20-25 Mal pro Tag erreichen. Im Kot sind oft Verunreinigungen von Schleim, Eiter und sogar Blut zu bemerken. In der Anfangsphase der Entwicklung des pathologischen Prozesses hat der Stuhl einen übelriechenden Charakter. Anschließend wird es wässrig, da die Wasseraufnahme im Darm beeinträchtigt ist.

Neben lokalen Manifestationen ist eine akute Kolitis von allgemeinen Symptomen unterschiedlicher Schwere begleitet. Hyperthermie wird bei Patienten festgestellt, die Temperatur übersteigt oft 38 Grad. Dies ist auf den Eintrag von Toxinen in das Blut zurückzuführen. Vor dem Hintergrund eines ausgeprägten Flüssigkeitsverlustes wird trockene Haut beobachtet, auf der Zunge bildet sich eine graue Ablagerung. Aufgrund der Vergiftung bei Patienten mit akuter Kolitis schreiten allgemeine Schwäche und Appetitlosigkeit voran. In der Regel verläuft die Erkrankung schnell und bei richtiger Behandlung ist der Normalzustand innerhalb weniger Tage wieder hergestellt. In schwerer Form kann der Krankheitsverlauf langwierig sein. Darüber hinaus können in einigen Fällen Komplikationen wie Dehydrationsschock, subhepatischer Abszess, Peritonitis, Pyelitis und Sepsis auftreten.

Diagnose

Im Anfangsstadium sammelt ein Proktologe Beschwerden und Anamnese zur Diagnose einer akuten Kolitis. Diese klinischen Methoden ermöglichen es, die Ursache zu vermuten, die die Krankheit verursachen könnte. Daneben gibt es im Bereich des Dickdarms eine Palpation des Abdomens, bei der Schmerzen und Rumpeln hauptsächlich in der linken Hälfte festgestellt werden, was für eine Kolitis spricht.

Bei der Diagnose von akuter Kolitis verwendeten Instrumenten- und Labormethoden. Unter den instrumentellen Techniken weist die Endoskopie, insbesondere die Koloskopie und die Sigmoidoskopie, den größten Informationsgehalt auf. Bei der Durchführung dieser Studien zeigten sich Hyperämie und Ödeme der Darmschleimhaut. Bei schweren Erkrankungen während der Endoskopie werden Eiter, Blutungen, Erosionen und sogar Geschwüre an den Wänden des Dickdarms sichtbar.

Von Labormethoden, ein vollständiges Blutbild, mikrobiologische Untersuchung von Kot. Bei akuter Kolitis wird im allgemeinen Bluttest ein Anstieg der Anzahl der Leukozyten, der Bandformen und der beschleunigten Blutsenkungsrate festgestellt. Hierbei handelt es sich um unspezifische Entzündungszeichen, anhand derer der Schweregrad des Entzündungsprozesses im Dickdarm beurteilt werden kann. Bei der Analyse von Fäkalien (Koprogramm) fällt eine große Menge an Schleim und Blutbestandteilen auf. Der Stuhl ist in der Natur oft wässrig. Die mikroskopische Untersuchung von Fäkalien kann eine Fülle von Leukozyten aufdecken, was auf die bakterielle Natur von Entzündungen hinweist. Um einen bestimmten Erreger zu identifizieren, wird eine mikrobiologische Untersuchung des Stuhls durchgeführt. Es ermöglicht nicht nur den Nachweis des Erregers, sondern auch die Bestimmung seiner Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika.

Behandlung der akuten Kolitis

Erforderlich, um Frieden und Hunger für mehrere Tage zu beobachten. Es sind nur warme Getränke wie Tee oder Zitronensaft erlaubt. Nach ein paar Tagen wird die Ernährung um Brei, mageres Fleisch und Brühen erweitert. In den nächsten zwei Wochen wird den Patienten geraten, auf scharfe, fettige oder frittierte Lebensmittel sowie auf Gemüse und Alkohol zu verzichten, die den Darm reizen. Diese Diät entspricht Tabelle Nr. 4. Wenn die Krankheit durch den Verzehr von mit pathogener Mikroflora oder Toxinen kontaminierten Nahrungsmitteln verursacht wurde, werden Magen und Darm parallel zur Verabreichung von Abführmitteln mit warmer Sodalösung gewaschen.

Bei akuter Kolitis, die von schweren paroxysmalen Schmerzen im Darm begleitet wird, werden Antispasmodika subkutan injiziert: Platifillin, Papaverin oder Atropin. Die Einnahme von Betäubungsmittel-Analgetika wird nicht empfohlen. Darüber hinaus werden Sulfonamidpräparate, Antestezin und Aktivkohle zur Behandlung von akuter Kolitis eingesetzt. Ab den ersten Tagen wird eine empirische Antibiotikatherapie verordnet, die nach Erhalt der Ergebnisse der bakteriologischen Kotuntersuchung auf die Empfindlichkeit des Erregers abgestimmt wird. Parallel zu Antibiotika werden den Patienten Eubiotika und Probiotika zur Normalisierung der Darmflora verschrieben.

Bei schweren Erkrankungen ergänzen diese therapeutischen Maßnahmen die Therapie zur Bekämpfung von Dehydration und Kollaps. Zu diesem Zweck wird Cordiamin oder Natriumbenzoat bei Patienten mit akuter Kolitis injiziert. Mit der Entwicklung der Herzinsuffizienz vor dem Hintergrund der Dehydration werden Herzglykoside gezeigt. Zusätzlich wird die Infusionstherapie parallel zu Kochsalzlösung oder 5% iger Glucose in einer Menge von bis zu 2 Litern pro Tag durchgeführt. Wenn ein Patient mit akuter Kolitis anhaltendes Erbrechen hat, wird Metoclopramid oder Chlorpromazin verabreicht.

Prognose und Prävention

Um einer akuten Kolitis vorzubeugen, müssen die Regeln der persönlichen Hygiene genau befolgt werden, die ein gründliches Waschen der Hände vor dem Verzehr von Lebensmitteln vorsehen. Sie sollten immer das Obst und Gemüse waschen, das gegessen wird. Die Vorbeugung umfasst die Wärmebehandlung von Fleisch und Fisch sowie das Kochen von Wasser. Darüber hinaus zielen die empfohlenen vorbeugenden Maßnahmen auf die Bekämpfung von Virusinfektionen ab, die zu akuter Kolitis führen können.

Die Prognose für eine akute Kolitis ist in der Regel günstig. Wenn eine rechtzeitige und korrekte Behandlung verschrieben wird, hören die Krankheitssymptome normalerweise innerhalb weniger Tage auf. Bei schwerer akuter Kolitis und fehlender adäquater Therapie ist ein längerer Verlauf mit der Entwicklung von Komplikationen möglich.

Colitis ulcerosa des Darms

Colitis ulcerosa ist eine der schwersten Formen der Erkrankung, da Läsionen in der Dickdarmschleimhaut auftreten. Die Haupterscheinung sind destruktive Veränderungen in der Orgelhülle. Für einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren wird ein periodisches Screening empfohlen, um Dickdarmkrebs frühzeitig zu erkennen.

Colitis ulcerosa

Die Entstehung einer Kolitis beruht auf einer schwerwiegenden Entzündungsreaktion im Darm, die auf einer Fehlfunktion des Immunsystems beruht und zu erheblichen Gewebeschäden führt. Charakteristische Zeichen: Schmerzen im Unterleib, häufig links, nach einem Stuhlgang abnehmend. Verstöße sind nekrotisch. Die Ärzte raten, Lebensmittel, bei denen es sich um Lebensmittelallergene handelt, von der Ernährung auszuschließen. Dies hilft, den Zustand des Patienten zu lindern.

Erosive Kolitis ist eine Entzündung der Magenschleimhaut neben dem Zwölffingerdarm, die mit dem Auftreten vieler Geschwüre auf der Oberfläche des Zwölffingerdarms neben dem Magen einhergeht.

Katarrhalische Kolitis

Es ist eine Art oder genauer gesagt eine der Entzündungsstadien, die in der Dickdarmschleimhaut begannen. Der entzündliche Prozess führt oft dazu, dass die Darmwände anfangen, sich zu röten und anzuschwellen. Sein Lumen ist leicht verengt. Aus diesem Grund treten häufig verschiedene Risse auf. Die Entzündung kann sowohl einzelne Bereiche des Dickdarms als auch dessen gesamte Oberfläche betreffen.

Fast immer handelt es sich nicht um eine eigenständige Form der Erkrankung, ab dieser Phase tritt eine weitere Kolitis auf, die sich später manifestieren wird.

Ursachen der chronischen Kolitis

Es gibt verschiedene Ursachen für chronische Kolitis, unter denen Gastroenterologen die Verletzung des Regimes und der Ernährung an erster Stelle stellen.

Im Folgenden sind die sekundären Ursachen der chronischen Kolitis des Darms aufgeführt:

  1. Dysbakteriose und Darmdysbiose, einschließlich solcher, die durch den unsachgemäßen Gebrauch antibakterieller Arzneimittel hervorgerufen werden,
  2. Folgen und Komplikationen von Darminfektionen (Salmonellose, Ruhr, Cholera, Viruskolitis, Darmgrippe und andere),
  3. Sekretorisches und enzymatisches Versagen vor dem Hintergrund chronischer Pankreatitis, Cholezystitis und Gastritis,
  4. Längeres Eindringen von giftigen und giftigen Stoffen in den Verdauungstrakt, was sich negativ auf die Dickdarmschleimhaut auswirken kann (Arsen, Essigsäure, Blei, Mangan, Quecksilber).

Patienten im Alter von 30 bis 45 Jahren werden am häufigsten mit primären Formen einer ernährungsbedingten chronischen Gastritis diagnostiziert. Die Hauptursache für die Pathologie ist eine falsche Ernährung, ein Mangel an Ballaststoffen und Spurenelementen in der Ernährung. Das Essen von raffinierten und entfetteten Nahrungsmitteln verursacht einen achilen Zustand, bei dem Schleimhautzellen die Schleimproduktion einstellen. Es kommt zu einer Verzögerung des Stuhlgangs, die zu einer primären katarrhalischen Entzündung führt.

Eine weitere Ursache für chronische Kolitis bei Kindern und Erwachsenen ist eine Ernährungsallergie, die mit Galaktosämie und Glutenunverträglichkeiten kombiniert werden kann. Die Identifizierung einer solchen Pathologie ist nur mit Hilfe spezieller Tests möglich. Rücksprache mit einem Allergologen.

Bei Frauen kann sich durch regelmäßiges Fasten eine chronische Darmkolitis entwickeln, um das Körpergewicht zu reduzieren. Einläufe und die Verwendung von Abführmitteln, auch pflanzlichen Ursprungs, stellen eine große Gefahr dar. Viele Bestandteile von Schlankheitsprodukten schädigen die Darmschleimhaut irreparabel und lähmen ihre normale Sekretionsarbeit.

Atrophische Darmkolitis

Atrophische Kolitis ist ein entzündlicher Prozess, der im Dickdarm auftritt, wodurch die Darmwände erschöpft werden.

  • Infektiös - Das Auftreten dieser Art von Krankheit wird durch die lebenswichtige Aktivität von Bakterien und Darmparasiten verursacht, die bei unzureichender Verarbeitung von Lebensmitteln und beim Trinken von verschmutztem Wasser aufgenommen werden können.
  • Medikament - eine andere Art von Kolitis, die durch die Einnahme einer Reihe von Antibiotika und Abführmitteln über einen längeren Zeitraum verursacht wird. Solche Medikamente wirken sich negativ auf die Darmflora aus.
  • Strahlung durch Strahlenexposition oder Strahlenkrankheit.
  • Ischämisch - ist eine Entzündung im Verdauungstrakt, die durch vaskuläre Läsionen verursacht wird, die nicht zu Gewebenekrose führen. Verschiedene Erkrankungen und pathologische Prozesse führen zu einer Abnahme der Durchblutung der Schleimhäute und einer chronischen Ischämie des Dickdarms.

Das Schema seiner Behandlung hängt direkt von der Art der Colitis ab. Für jede Art und Form der Strömung werden individuelle Techniken angewendet.

Symptome einer Kolitis bei Erwachsenen

Colitis intestine bei Erwachsenen hat viele Symptome, die sehr charakteristisch sind:

  • Beschwerden und Schmerzen im Unterbauch. Solche Manifestationen gehen in 90% der Fälle mit einer Darmkolitis einher. Eine Verschlimmerung der Schmerzen tritt nach therapeutischen Eingriffen, Nahrungsaufnahme und den Auswirkungen mechanischer Faktoren (Schütteln in Fahrzeugen, Laufen, Gehen usw.) auf.
  • Verstopfung oder Durchfall, manchmal abwechselnd,
  • Viele Patienten leiden auch unter Blähungen, Schweregefühl im Magen und Blähungen.
  • Tenesmus ist ein falscher Drang zum Stuhlgang, der Schmerzen begleitet. In diesem Fall fehlt möglicherweise der Stuhl.
  • Erkennung von Flüssigkeit, Schleim, Blutstreifen im Kot, in schweren Fällen - Eiter.
  • Die Schwäche des Körpers, die mit einer beeinträchtigten Resorption verschiedener Substanzen oder der Aktivität pathogener Mikroorganismen einhergeht.

Die Krankheitssymptome verschlimmern sich während der Exazerbation und verschwinden während der Remission fast.

Schmerzen bei Kolitis mit Kolitis sind schmerzhaft oder langweilig. Von Zeit zu Zeit klagt der Patient über wölbende Schmerzen. Bei einigen Patienten können die Schmerzen langweilig, konstant und im gesamten Bauchraum diffus sein. Dann wird es verstärkt, es wird verkrampft und im unteren Teil der Bauchhöhle lokalisiert: links oder oberhalb der Schamgegend. Der Angriff kann von einem Wunsch nach Stuhlgang oder Gasaustritt begleitet sein.

Entzündungen der Dickdarmschleimhaut können sich auf beide Teile des Dickdarms auswirken und auf alle Bereiche des Dickdarms ausbreiten. Das Ausmaß der Läsion kann von einer milden Entzündung, die leichte schmerzhafte Krämpfe und Krampfanfälle im Bauchraum verursacht, bis zu ausgeprägten ulzerativen Veränderungen reichen. Colitis kann durch eine Entzündung des Dünndarms oder des Magens kompliziert werden.

Stadium der DarmkolitisSymptome
InitialIm Anfangsstadium der Krankheit sind die Symptome nicht so ausgeprägt, dass die Person keine Abweichung bemerkt.

  • Hautausschläge,
  • Durst
  • trockener Mund
  • Verletzung der Stuhlfrequenz.
DurchschnittDer durchschnittliche Grad der Kolitis bei Erwachsenen ist durch folgende Merkmale gekennzeichnet:

  • erhöhte Körpertemperatur (bis zu einem Maximum von 38,1),
  • Krämpfe und allgemeines Unwohlsein.

Der Drang zum Stuhlgang tritt 4-6 mal am Tag auf, meistens nachts.

SchwerEs tritt bei hohen Temperaturen (über 38,1) vor dem Hintergrund von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems (Tachykardie) auf. Es wird beobachtet:

  • blasse Haut
  • Ungleichmäßigkeit der Atmung
  • Bauchschmerzen, schwere, Krämpfe.

Folgen

Komplikationen können nur Colitis ulcerosa verursachen. Die Folgen können sein:

  • Blutvergiftung oder die Ausbreitung von Infektionen auf andere Organe
  • Blutungen im Darm - dies deutet auf eine chronische Colitis ulcerosa hin,
  • das Auftreten von Krebs,
  • Gangrän der betroffenen Bereiche des Darms und des Dickdarms. Gleichzeitig wird eine Person von niedrigem Blutdruck, Schwäche und hohem Fieber gequält,
  • Perforation des Geschwürs, die oft Peritonitis verursacht. Symptome einer chronischen Kolitis äußern sich in diesem Fall in einem starken Aufblähen und Anspannen der Bauchmuskulatur, Schüttelfrost, begleitet von hohem Fieber, Plaque auf der Zunge und Schwäche des Körpers.

Symptome einer akuten Kolitis

Im akuten Krankheitsverlauf bei Erwachsenen treten folgende Symptome auf:

  • übermäßige Schmerzen im Unterleib, manchmal können die Schmerzen in der Magengegend lokalisiert werden,
  • Meteorismus und aktive Gasbildung können auftreten,
  • Zum Zeitpunkt der Darmreinigung kann der Patient unter erheblichen Beschwerden leiden, und der Drang, auf die Toilette zu gehen, kann sehr schmerzhaft sein.
  • Spuren von Blut können im Kot gesehen werden,
  • oft hat der Patient Durchfall,
  • Der Allgemeinzustand des Patienten ist durch eine erhöhte Müdigkeit gekennzeichnet. Das Körpergewicht kann allmählich abnehmen.
  • In einigen Fällen besteht nach dem Verzehr von Übelkeit ein Appetitmangel.

Symptome einer chronischen Kolitis

Die Manifestationen der chronischen Form der Krankheit umfassen:

  • Blähungen
  • spastische Verstopfung
  • falscher Drang zum Stuhlgang, begleitet von Blähungen,
  • leichte Schmerzen bei körperlicher Anstrengung, in der Regel verursacht ischämische Kolitis,
  • schmerzender dumpfer Krampfschmerz, der den gesamten Unterbauch bedeckt und in einigen Fällen in das linke Hypochondrium ausstrahlt,
  • Kopfschmerzen und Übelkeit.

Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie Durchfall mit Blut oder Schleim haben oder wenn Sie starke Bauchschmerzen haben, insbesondere in Kombination mit hohem Fieber.

Komplikationen

Komplikationen einer Kolitis können die folgenden Krankheiten sein:

  • Wenn die Infektion schwerwiegend ist, können Austrocknung und Vergiftung auftreten.
  • mit ulzerativen Läsionen - akuter Blutverlust und Anämie,
  • bei chronischer Kolitis kommt es zu einer Abnahme der Lebensqualität (chronische Vergiftung des Körpers sowie allerlei Folgen),
  • Chronische Kolitisformen sind ein Risikofaktor für Krebs und Anzeichen einer Kolitis können sich direkt in Tumoren manifestieren.

Laboruntersuchungsmethoden:

  1. Das vollständige Blutbild zeigt das Vorhandensein von entzündlichen Veränderungen im Körper und von Blutarmut an (eine Zunahme der Anzahl von Leukozyten, eine Verschiebung zur linken Leukozytenformel, eine Abnahme der Anzahl von roten Blutkörperchen).
  2. Urinanalyse zeigt Dehydration an (erhöhtes spezifisches Gewicht, Proteinbeimischung),
  3. Die biochemische Analyse des Urins zeigt den Dehydratisierungsgrad, den Verlust von Blutelektrolyten und das Vorliegen einer Entzündung an.

Instrumentelle Methoden zur Diagnose von Kolitis:

  • Sigmoidoskopie - eine Untersuchung eines Darmabschnitts (bis zu 30 cm) wird durchgeführt;
  • Irrigoskopie - Untersuchung des Darms mit Röntgenstrahlen, vor dem Eingriff wird der Darm mit einem Kontrastmittel gefüllt,
  • Eine Koloskopie erfolgt nach dem gleichen Prinzip wie eine Sigmoidoskopie, jedoch ist ein Darmabschnitt bis zu einem Meter lang.

Die Diagnose muss unbedingt vom Arzt nach längeren Untersuchungen gestellt werden, die den Zustand der Darmschleimhaut, den Tonus und die Elastizität ihrer Wände aufdecken.

Was ist Darmkolitis?

Colitis ist ein akuter oder chronischer Entzündungsprozess, der im Dickdarm auftritt und durch einen toxischen, ischämischen oder infektiösen Organschaden verursacht wird.

Nach Ansicht des Durchschnittsmenschen ohne besondere medizinische Kenntnisse ist Kolitis mit Darmkoliken verbunden. Diese beiden Staaten sind jedoch weit davon entfernt, dasselbe zu tun. Darmkolik ist eine unangenehme paroxysmale Schmerzempfindung im Unterbauch. Koliken sind nur ein Symptom, das eine Vielzahl von Krankheiten und Pathologien charakterisiert, vom banalen Meteorismus bis hin zu onkologischen Prozessen.

Kolitis wiederum ist eine eigenständige Krankheit, die sich durch ihre eigene Ätiologie, Symptomatik und Fließeigenschaften auszeichnet.

Um diese Pathologie besser zu verstehen, müssen Sie sich mit den Grundlagen der Anatomie des Magen-Darm-Trakts befassen.

Der Darm ist in zwei Abschnitte unterteilt: den Dickdarm und den Dünndarm. Jeder hat seine eigenen Verdauungsfunktionen. Der Dünnschnitt beginnt unmittelbar nach dem Magen und es gibt wichtige Verdauungsprozesse (einschließlich der endgültigen Verarbeitung von Nahrungsmitteln, der Freisetzung von Nährstoffen und deren Transport in den Blutkreislauf durch die Körperwände).

Vom Dickdarm ist dünn durch eine Schleimhaut getrennt. Dank ihr gelangen Abfälle und Mikroorganismen aus dem Dickdarm nicht in den vorherigen Abschnitt. Im Dickdarm erfolgt die endgültige Verarbeitung der Nahrung und die Aufnahme von Flüssigkeit. Nicht die letzte Rolle spielen dabei spezielle Bakterien (im Dickdarm erreichen sie ein Volumen von ca. 1,5 kg oder mehr).

Neben „nützlichen“ Bakterien (die zur Verarbeitung von Speiseresten beitragen) leben Krankheitserreger auch im Dickdarm. Diese Mikroorganismen produzieren im Laufe des Lebens eine große Menge an Wirkstoffen mit hohem toxischem Potenzial. Erhöht sich durch den Verzehr minderwertiger Lebensmittel oder aus anderen Gründen die Konzentration der pathogenen Mikroflora im Körper, entzündet sich die Darmschleimhaut. Auf diese Weise manifestiert sich eine Immunreaktion, um das Eindringen von Giftstoffen in die Blutbahn zu verhindern. Kolitis entwickelt sich.

In einigen Fällen kann pathogene Mikroflora in den Dünndarm eindringen. In diesem Fall entwickelt sich eine noch schwerere Form der Pathologie - Enterokolitis. Es sollte beachtet werden, dass, wenn eine bedingt nützliche Mikroflora in den Dünndarm gelangt, sich keine Enterokolitis entwickelt und sich alles auf unangenehme Empfindungen und eine Dehnung des Abdomens beschränkt.

Die Ätiologie der Kolitis ist nicht auf eine Infektion beschränkt. Einige Medikamente haben die gleiche Wirkung (Nebenwirkung), und Colitis kann auch einige andere pathologische Prozesse begleiten.

Behandlung der Darmkolitis

Wenn sich die chronische oder akute Kolitis bei Erwachsenen verschlimmert, sollte die Behandlung in einem Krankenhaus in der proktologischen Abteilung durchgeführt werden, wenn der infektiöse Charakter der Kolitis festgestellt wird, dann in spezialisierten Abteilungen von Krankenhäusern für Infektionskrankheiten.

Die Behandlung beinhaltet die Einnahme von Medikamenten und eine strenge Diät. Die medikamentöse Behandlung der Darmkolitis bei Erwachsenen umfasst die Einnahme von Medikamenten in den folgenden Gruppen:

  1. "No-shpa" (inländisches Analogon - "Drotaverin"). Es wird verwendet, um Krämpfe zu lindern. Dieses Medikament wird helfen, die Symptome zu stoppen, bis die Ärzte genau sagen, wie Entzündungen des Darms zu behandeln sind.
  2. Wenn eine Entzündung bei Darmkolitis durch eine pathogene Flora verursacht wird, werden verschiedene Arten von antibakteriellen Mitteln verwendet, um ihre Aktivität zu verringern und sie zu unterdrücken. Die ätiologische Behandlung von Helminthen besteht aus einer Anti-Helminthen-Therapie. Die Dysbakteriose wird mit Hilfe von Probiotika behandelt.
  3. Die pathogenetische Therapie besteht darin, reichlich alkalisches Mineralwasser zu trinken. In schweren Fällen werden intravenöse Infusionen von Kochsalzlösung, Reosorbilakt und anderen Kochsalzlösungen verschrieben.

Bei der Behandlung der akuten Darmkolitis von Medikamenten verwendet einmal Kochsalzlösung Abführmittel. Zur Behandlung von Infektionsformen werden Sulfid-Medikamente in Kombination mit Antibiotika eingesetzt. Symptomatische Medikamente helfen gut, Papaverin - mit starken Schmerzen.

Bei der Entstehung einer chronischen Kolitis wird dem Patienten eine Nachsorgeklinik mit regelmäßiger fachärztlicher Untersuchung und allen notwendigen Untersuchungen empfohlen. Damit der Patient ein Wiederauftreten der Exazerbation verhindert, ist es notwendig, die Ernährung zu normalisieren, Stress und schwere Belastungen zu vermeiden.

Die Verwendung von Arzneimitteln zur Verbesserung der Immunität (Aloe-Extrakt), zur Verringerung entzündlicher Prozesse (Sulfanilamid-Zäpfchen) und zur Verringerung der Schmerzsymptome (Spasmaton) wird empfohlen. Verwenden Sie unbedingt eine Vitamintherapie.

Zur Erkennung von Kolitis sowie zur Ernennung von Medikamenten und Behandlungsmethoden sollten Sie sich an Ihren Gastroenterologen oder Proktologen wenden, der die jeweils optimale Lösung ermittelt.

Physiotherapie

Die Physiotherapie bei Kolitis beruht auf der pathogenetischen Ausrichtung des Einflusses des entsprechenden physikalischen Faktors und zielt auf die Verbesserung der motorischen Evakuierungs- und Sekretionsfunktionen des Dickdarms ab. Zu diesem Zweck sowie zur Beseitigung gefährlicher Symptome werden in modernen Therapie- und Prophylaxezentren folgende physiotherapeutische Methoden angeboten:

  • UV-Bestrahlung lokale Bestrahlung
  • Elektrophorese mit Medikamenten (Papaverin, Drotaverin),
  • UHF
  • Paraffinapplikationen an bestimmten Stellen des Abdomens,
  • Schlammanwendungen
  • Magnetfeldtherapie.

  • Colitis ulcerosa - Eine Operation zur Entfernung von Geschwüren und Neoplasmen ist nur angezeigt, wenn alle Maßnahmen der konservativen Therapie erfolglos geblieben sind. Die Operation bei Colitis ulcerosa erfordert nur 10% der Patienten. Die chirurgische Methode kann radikal sein.
  • Ischämische Kolitis - Bei Blutgerinnseln in der Bauchaorta und ihren Ästen wird eine chirurgische Methode angewendet, die sich direkt auf die Entwicklung und das Fortschreiten des pathologischen Prozesses im Dickdarm auswirkt.

Symptome einer Colitis ulcerosa

Ein Sonderfall der Darmkolitis ist die Colitis ulcerosa. Der Hauptunterschied ist das Vorhandensein von Geschwüren an den Schleimhautwänden (bis hin zur Perforation), die eine viel schwerwiegendere Pathologie verursachen. Colitis ulcerosa zeichnet sich durch besondere Symptome aus.

Häufige falsche Dränge zum Stuhlgang. Zu Beginn des Prozesses - spärlicher Durchfall (bis zu 15-20 mal am Tag), die Unfähigkeit, einen Stuhl zu halten. Das Symptom wird bei mehr als der Hälfte der Patienten (55-60%) beobachtet.

Verunreinigungen im Stuhl. Blut, grünlicher Schleim, Eiter-Bänder. Die Blutausscheidung variiert von vernachlässigbar (nur auf Toilettenpapier zu finden) bis zu einem reichen, mit bloßem Auge sichtbaren Kot.

Plötzliche Verstopfung, die auf eine Entzündung des Dünndarms hinweist. Tritt bei etwa einem Viertel der Patienten auf.

Manifestationen der Vergiftung. Erscheinungsformen sind ähnlich wie bei ARVI. In schweren Läsionen kommt es zu einem erhöhten Herzschlag (Tachykardie), allgemeiner Schwäche, Fieber, Übelkeit, Erbrechen und vermindertem Appetit. Durchfall kann auch zu Austrocknung führen.

In einigen Fällen können Symptome auftreten, die nicht mit Läsionen des Magen-Darm-Trakts verbunden sind. Sehstörungen, Hautausschlag, Juckreiz der Schleimhäute, Bildung von Blutgerinnseln, Gelenkschmerzen. Darüber hinaus können Leber und Gallenblase leiden.

Colitis Schmerzen im Darm

Schmerzen bei Colitis Colitis ist schmerzhaft oder langweilig Charakter. Manchmal klagen Patienten über Wölbungsschmerzen. Unangenehme Empfindungen können hartnäckig und schmerzhaft sein, aber am häufigsten manifestiert sich der Schmerz in Perioden (Krämpfen).

Die Schmerzlokalisation variiert von Fall zu Fall. Oft ist eine Lokalisierung nicht feststellbar, der Schmerz breitet sich über den gesamten Magen aus oder wandert. In der Anfangsphase treten im linken unteren Bauchbereich Beschwerden auf.

Der Schmerz strahlt auf den Rücken, das Kreuzbein und die linke Seite der Brust aus. Aus diesem Grund ist der Patient häufig nicht in der Lage, die Schmerzquelle selbstständig zu bestimmen, und nimmt bei Problemen mit der Wirbelsäule oder dem Herzen eine Kolitis.

Nach Einnahme von Medikamenten (krampflösend, anticholinerg), Ablassen von Darmgasen, Stuhlgang, Erwärmung der betroffenen Stelle lässt der Schmerz nach, kehrt aber nach einer gewissen Zeit wieder zurück. Bei einigen Patienten führt der Ausstoß von Gasen im Gegenteil zu erhöhten Schmerzen.

Ursachen der Darmkolitis

Derzeit sind die Ursachen für Darmkolitis nicht vollständig bekannt. Zahlreiche wissenschaftliche Studien werden durchgeführt, aber die Wissenschaftler sind sich noch nicht einig. Trotzdem kann man eine Reihe von provozierenden Faktoren nennen. Sie wirken als Auslöser, die den Beginn des pathologischen Prozesses einleiten.

Infektiöse Läsionen des Körpers. Die Situation, in der eine Person abgelaufene Lebensmittel von minderer Qualität konsumiert, ist ziemlich trivial. Lebensmittelvergiftung durch pathogene Mikroflora, die sich im Darm aktiv vermehrt. Darüber hinaus kann eine Person unter anderen Bedingungen Überträger von Darminfektionen, Vibrio cholerae, Amöbenruhr, Salmonellen und anderen Infektionserregern werden. Solche Mittel können Bakterien der Tuberkulose, Shigellose sein.

In allen Fällen scheiden pathogene Mikroorganismen Giftstoffe aus, die die Darmwände reizen und spezifische Symptome verursachen. Trotz des Ursprungs der Krankheit wird in diesem Fall die durch die Infektion verursachte Kolitis als nicht infektiös angesehen.

Essstörungen (ernährungsbedingte Ursachen von Kolitis). Auf Haushaltsebene wird Kolitis durch einen Verstoß gegen das Lebensmittelkonsumregime verursacht, der als "Verdauungsstörung" bezeichnet wird. Eine Kolitis des Nahrungsmittels wird durch übermäßigen Verzehr von Fast Food, unregelmäßigen Mahlzeiten, Alkoholmissbrauch, Mangel an Ballaststoffen, unzureichende Verwendung von „gesunden“ Nahrungsmitteln (Gemüse, Obst, natürliche Fleischprodukte) usw. verursacht.

Genetische Faktoren. Einige genetische Mutationen können angeborene Darmprobleme verursachen.

Das Vorhandensein von Begleiterkrankungen. Cholezystitis, Hepatitis, Pankreatitis, verschiedene Formen der Gastritis tragen zur Störung des Darms und zur Entstehung von Kolitis bei. Der gleiche Effekt bewirkt eine Abnahme der Immunität und eine Schwächung des Körpers nach Viruserkrankungen.

Aufnahme von Medikamenten. Viele Medikamente wirken sich negativ auf die Darmflora aus und reduzieren die Darmmotilität. Antibiotika, Entzündungshemmer, Aminoglykoside, Abführmittel, Verhütungsmittel usw.

Giftige Vergiftung. Sie können sowohl exogener Natur sein (Vergiftung mit Quecksilbersalzen, Phosphor, Arsen) als auch endogen (z. B. Vergiftung mit Uratsalzen mit Gichtläsionen).

Allergische Reaktion Nahrungsmittel und andere Allergieformen tragen zur Störung des Darms bei.

Mechanische Einwirkung. Der Missbrauch von Einlässen oder Zäpfchen führt zu einer Störung des Darms aufgrund einer ständigen Reizung der Darmschleimhaut.

Chronische Darmkolitis

Gastroenterologen sind sich einig, dass die Hauptursache für Darmkolitis eine Verletzung der Ernährung ist. Daher ist die Kolitis bei Menschen im Alter von 25 bis 40 Jahren weitaus häufiger als erwartet.

In einigen Fällen verursacht Kolitis durch:

Komplikationen von Infektionskrankheiten des Darms (Salmonellose, Cholera, Darmformen der Influenza usw.),

Langzeitwirkung von Schwermetallsalzen und toxischen Nichtmetallen auf den Körper (typisch für Menschen, die in gefährlichen Industrieanlagen arbeiten),

Dysbakteriose, durch die die Konzentration der nützlichen Mikroflora und der Darmperistaltik gestört wird

Enzymmangel durch Erkrankungen der Gallenblase, der Bauchspeicheldrüse und des Magens.

Mangelernährung bleibt jedoch die Hauptursache. Der Mangel an Ballaststoffen in der Nahrung führt zu einer Verringerung der Schleimsekretion und zu einer Störung der normalen Evakuierung der Stuhlmasse aus dem Dickdarm. Kotstauung im Darm führt zu Reizungen und Entzündungen der Schleimhaut.

Eine abnormale Ernährung spielt eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Kolitis (daher sind Frauen eine zusätzliche spezielle Risikogruppe).

Der chronischen Form geht nicht unbedingt eine ausgeprägte akute Phase voraus. Es ist eine Situation möglich, in der es nur ein Symptom der akuten Form gibt, und das ist sehr träge. In anderen Fällen können die Symptome überhaupt nicht auftreten, dann verläuft die Pathologie in umgekehrter Reihenfolge.

Der helle und schwere Verlauf einer chronischen Kolitis ist erst im fortgeschrittenen Stadium möglich.

Die ersten Symptome, auf die man sofort achten sollte:

Wenn die notwendige Behandlung nicht durchgeführt wird, wird die Krankheit vollständig gebildet und die Manifestationen werden abklingen.

Plötzlich und aus dem Nichts tritt keine chronische Darmkolitis auf. Damit sich die Krankheit „in all ihrer Pracht“ manifestieren kann, ist ein Auslöser erforderlich. Ein solcher Auslöser kann eine Lebensmittelvergiftung, eine Infektion, ein Trauma, ein Angriff von Allergien usw. sein.

Nur bei 10-12% der Gesamtzahl der Patienten nach Auftreten eines Triggers manifestiert sich die Kolitis nicht, sondern klingt ab und heilt allmählich von selbst ab, in anderen Fällen wird diese unangenehme Pathologie zu einem lebenslangen Begleiter einer Person.

Während der Exazerbationsperioden gibt es ein Bild der akuten Form der Pathologie, jedoch, wie gesagt, begleiten die spezifischen Symptome (wenn auch in geschwächter Form) den Patienten auch während der Remission.

Kolitis spastica

Spastische Kolitis unterscheidet sich von anderen Arten dieser Pathologie durch eine signifikant verringerte Funktion des Dickdarms aufgrund unzureichender Peristaltik. Im Gegensatz zur Colitis ulcerosa wird die spastische schwere Pathologie nicht berücksichtigt und bezieht sich eher auf eine Funktionsstörung des Darms.

Normalerweise treten Stuhlgänge mit einer bestimmten Häufigkeit auf. Für jemanden gilt die Norm als 1 Mal pro Tag, für andere als 1 Mal pro Woche. Bei der spastischen Kolitis ist das Hauptsymptom die anhaltende Verstopfung. Die Schwere des Krankheitsverlaufs ist rein individuell und bei zwei Patienten treten völlig unterschiedliche Symptome auf.

Die Symptome ähneln im Allgemeinen anderen Formen und umfassen:

Schwere im Magen, Völlegefühl,

Schmerz in der linken Seite oder unten links,

Eine scharfe Abwechslung von Verstopfung und Durchfall mit einer Vorherrschaft der letzteren,

Die meiste Zeit besteht Verstopfung,

erhöhte Gasproduktion.

Eine spastische Darmkolitis ist einfacher, da der Zustand des Patienten als zufriedenstellend eingestuft werden kann.

Beim Abtasten des Dickdarms und bei der Ultraschalldiagnostik sind krampfhafte Teile des Dickdarms deutlich sichtbar. Diese Art von Krankheit ist durch Darmveränderungen gekennzeichnet. In einigen Bereichen wird es übermäßig ausgebaut, in anderen - im Gegenteil - verengt.

Eine Langzeiterkrankung führt zu allmählichen atrophischen Veränderungen der glatten Muskulatur des Dickdarms, die durch einen Rückgang der Arbeit verursacht werden. Der Darmtonus fällt ab, die gesamte Körperlänge wird durch Schleimabsonderung, Schwellung beobachtet. Diese Anzeichen werden durch Sigmoidoskopie nachgewiesen. Wenn degenerative oder atrophische Prozesse festgestellt werden, ist eine gründlichere Diagnose erforderlich, da in diesem Fall die Darmwände trocken werden und zu reißen beginnen. Risse können mit Geschwüren verwechselt werden, die Colitis ulcerosa auszeichnen.

Aus diesem Grund ist es wichtig, den Komplex von Symptomen und Faktoren in Verbindung mit den Daten der Instrumentendiagnostik für eine genaue Diagnose zu berücksichtigen.

Erosive Darmkolitis

Erosive Kolitis wird von Fachleuten nicht immer als separater Typ unterschieden. Es wäre genauer, von diesem Typ als dem Anfangsstadium der Entwicklung einer Colitis ulcerosa zu sprechen. Der einzige und wesentliche Unterschied besteht darin, dass erosive Veränderungen unbedeutend sind und nicht mit einer Perforation enden. Die Symptome sind jedoch ausreichend charakteristisch, um erosive Kolitis ohne große Schwierigkeiten zu isolieren.

Fast immer, unabhängig von den individuellen Merkmalen des Organismus, wird erosive Kolitis durch den gesamten Komplex typischer Manifestationen dargestellt, einschließlich:

Übelkeit (Patient "erregt" sich), Erbrechen ist möglich.

Schweregrad im Bauchraum (lokalisiert, hauptsächlich im Bereich des Magens).

Magenschmerzen. Aufgrund dieses Symptoms kann ein unerfahrener Arzt erosive Kolitis als eine Form von Gastritis einnehmen und eine falsche Behandlung verschreiben.

Geräusche im Magen (Grollen).

Metallisch-saurer Geschmack im Mund.

Aufstoßen und Sodbrennen (auch typisch für Gastritis mit hohem Säuregehalt).

Zusätzlich zu den Symptomenkomplexen, die mit erosiver Kolitis einhergehen, begleiten Symptome, die für eine Kolitis typisch sind, wie Stuhlstörungen usw., die Krankheit.

Diffuse Darmkolitis

Die diffuse Darmkolitis befällt am häufigsten beide Abteilungen gleichzeitig und tritt stark aus. Da die Kolitis sowohl den Dickdarm als auch den Dünndarm betrifft, sind die Symptome vom ersten Tag an hell. Die Symptome sind Zeichen einer Gastritis und Zeichen einer Enteritis.

Die Diagnose einer diffusen Kolitis ist bei minimaler medizinischer Ausbildung in der Regel nicht so schwierig.

Diese Art der Pathologie zeichnet sich durch eine Reihe von Symptomen aus:

Schmerzempfindungen. Schmerzen bei einer diffusen Kolitis sind in keinem Bereich lokalisiert, sondern breiten sich über den gesamten Bauch aus. Oft kommt es zu einer unangenehmen Bewegung von einem Teil des Abdomens zum anderen (wandernder Schmerz). In einigen Fällen ist der Schmerz am zweiten oder dritten Tag von Natur aus erkennbar und befindet sich im unteren linken oder unteren rechten Teil des Abdomens. Im letzteren Fall sollten zusätzliche Blinddarmentzündungsuntersuchungen durchgeführt werden. Die Schmerzen sind schmerzhaft oder langweilig, sie sind kolikartig.

Der Schmerz kann in die Region des Herzens ausstrahlen. In Verbindung mit einem Herzschlag kann der Patient eine Herzerkrankung und nicht den Verdauungstrakt befürchten.

Wenn ein diffuser Typ festgestellt wird, tritt häufig keine Appetitminderung auf, sondern dessen völlige Abwesenheit.

Sehr häufiger Tenesmus. Am ersten Tag - starker Durchfall mit charakteristischen Verunreinigungen. Nach dem Akt der Defäkation nimmt der Schmerz zu, jedoch nicht sofort, sondern nach 1,5-2 Stunden. 2-3 tägiger Durchfall hält an. Eine kleine Menge Flüssigkeit mit einem äußerst unangenehmen Kotgeruch. Fast immer beginnt der Durchfall in der Nacht, normalerweise zwischen 5 und 7 Uhr morgens (der sogenannte „Durchfall-Alarm“).

Übelkeit, Erbrechen. Der Drang zum Erbrechen hält auch bei leerem Magen an.

Das Krankheitsbild ist umstritten. Bei der Röntgenuntersuchung mit einem Kontrastmittel sind beide Bereiche der Verengung und der pathologischen Ausdehnung des Darms sichtbar. Peristaltik kann sich zeitweise beschleunigen und unterdrückt werden.

Die Zunge des Patienten ist mit einer grauen oder gelblichen Blüte bedeckt.

Beim Abtasten werden harte, verkrampfte Bereiche festgestellt, und beim Abtasten zeigen die Patienten Schmerzen an.

Wie Darmkolitis behandeln?

Um eine Behandlung zu verschreiben oder eine Kolitis zu erkennen, müssen Sie einen Gastroenterologen oder Koloproktologen konsultieren. Das Hauptglied in der Kette der Behandlung von Kolitis ist eine spezielle Diät.

Die Behandlung von Kolitis zeichnet sich im Gegensatz zu vielen anderen Erkrankungen dadurch aus, dass die Ernährung ein wesentlicher Bestandteil der Therapie ist. Da die Dickdarmschleimhaut (und möglicherweise der Dünndarm) gereizt ist, darf sie auf keinen Fall noch mehr gereizt werden. Ziel der Ernährung ist es daher, die Belastung des Darms auf ein Minimum zu reduzieren und gleichzeitig eine optimale Ernährung zu erhalten, die reich an allem Notwendigen ist.

Ballaststoffreiche Lebensmittel sind vorübergehend von der Ernährung ausgeschlossen:

Rohes Obst und Gemüse

Marinade und geräuchertes Fleisch

Alle salzigen, sauren und süßen Speisen

Das Essen sollte langweilig sein, daher wird während der Wärmebehandlung das Schmoren und Garen bevorzugt.

Die Nahrung sollte 4-6 mal täglich fraktioniert sein, um eine unnötige Belastung des Verdauungstrakts zu vermeiden. Produkte, die die Darmmotilität verbessern, abführend wirken und auch nicht gegessen werden sollten. Dies gilt für Pflaumen, Milch, Kürbisse, Kohl usw. Es ist am besten, püriertes Essen zu essen.

Wenn die Kolitis viel Flüssigkeit zu sich nehmen soll, weil der Körper schnell dehydriert.

Methoden der medikamentösen Behandlung

Wir listen auch eine Reihe von Maßnahmen auf, die während der Behandlung angewendet werden können:

Antibiotika und Antibiotika. Wurde ernannt, wenn die ansteckende Ätiologie der Krankheit. Enterofuril, Alpha Normix (Rifaximin), Cyfran werden verschrieben. Der Behandlungsverlauf ist kurz, 3-5 Tage streng nach Indikation und unter Aufsicht des behandelnden Arztes.

Helminthiasis Wenn die Ursache der Darmkolitis eine Helminthenentzündung (parasitäre Darmerkrankung) ist, werden spezialisierte Anthelminthika verschrieben (die spezifischen Bezeichnungen hängen von der Art der Helminthe und dem Grad der Schädigung ab).

Schmerzlinderung. Ein ausgeprägtes Schmerzsyndrom wird durch krampflösende Medikamente wie No-shpa, Papaverin gelindert. In schwereren Fällen werden krampflösende Medikamente mit Anticholinergika versetzt.

Behandlung der damit verbundenen Komplikationen. Bei Darmkolitis kommt es häufig zu Proktitis oder Proktosigmoiditis. Um diese Auswirkungen der Kolitis zu beseitigen, wird eine spezifische lokale Therapie unter Verwendung von Zäpfchen (rektal injizierte Medikamente auf der Basis von Belladonna, Anestezin und Adstringenzien) sowie von Einläufen (Phytotherapie mit Calendula-, Kamillen- oder Tanninpräparaten, Protorgol) durchgeführt.

Beseitigung von Stuhlstörungen. Verstopfung und Durchfall werden auf unterschiedliche Weise beseitigt. Es wird empfohlen, Bindemittel (Eichenrinde, Wismutnitrat-Salz, Tanalbin, weißer Ton usw.) zu verwenden, um Durchfall zu stoppen, und es wird ein Reinigungsklistier durchgeführt, um Verstopfung zu beseitigen.

Normalisierung der Mikroflora. Eine normale und stabile Peristaltik ist ohne nützliche Mikroflora nicht möglich. Infolge von Durchfall oder Verstopfung stirbt die Mikroflora. Wenn Reinigungsmaßnahmen ergriffen wurden - werden die Bakterien ausgewaschen, wodurch eine verlängerte Verstopfung beginnen kann. Es werden spezielle probiotische Präparate verschrieben, wie Linex, Enzyme (wenn die Krankheit vor dem Hintergrund ihrer Unzulänglichkeit fortschreitet), Enterosorbentien (Polysorb, Aktivkohle, Polifepan, Enterosgel, Filtrum und andere).

Wie Colitis ulcerosa behandeln?

Colitis ulcerosa ist schwieriger zu behandeln. Eine intensivere Therapie ist erforderlich, was länger und teurer ist. Präparate zur Behandlung dieser Art von Pathologie sind nicht nur teuer, sondern haben auch viele Nebenwirkungen, da sie genau nach den Anweisungen eines Spezialisten angewendet werden.

Sie werden in Form von rektalen Zäpfchen, Einläufen, in Pillenform (Salofalk, Pentasa, Mesavant, Mesacol) hergestellt. In einigen Fällen greifen Sie auf die Verwendung von biologischen Therapeutika wie Humir (Adalimumab), Remicade (Infliximab). In den schwerwiegendsten Fällen ist die Anwendung von Corticosteroid-Arzneimitteln (Prednisolon, Methylprednisolon, Hydrocortison) zulässig. Die Medikamente sind in Form von Rektaltabletten, Zäpfchen, Tabletten erhältlich.

Wenn Immunsuppressiva (Cyclosporin, Azathioprin, Methotrexat) als Krankheitsursache bei einer Autoimmunerkrankung oder allergischen Reaktion verschrieben werden.

Auch bei chronischer Kolitis wird eine Sanatoriumsbehandlung empfohlen.

Ausbildung: An der Russischen Staatlichen Medizinischen Universität wurde ein Diplom in der Fachrichtung „Medizin“ verliehen. N. I. Pirogov (2005). Postgraduate Studies in Gastroenterology - pädagogisches und wissenschaftliches medizinisches Zentrum.

5 effektivste Hausrezepte für Haare!

Arten von Kolitis

Weltweit wird die Kolitis üblicherweise nach Fluss, Form, Ort und verursachendem Faktor unterteilt. Der Verlauf einer Kolitis kann akut und chronisch sein.

Am häufigsten leiden Patienten jedoch an einer Proktosigmoiditis, die auch als distale Kolitis bezeichnet wird - eine gleichzeitige Läsion von Sigma und Rektum.

Abhängig von der Art des Faktors, der die Krankheit ausgelöst hat, gibt es Die folgenden Arten von Kolitis:

  • infektiöse Kolitis (Ruhr, Eshirichiose), die sich infolge der Exposition pathogener Mikroben gegenüber der Dickdarmschleimhaut entwickelt,
  • Colitis ulcerosa (Colitis ulcerosa (NUC), Morbus Crohn), die durch das Auftreten von Geschwüren auf der Dickdarmschleimhaut gekennzeichnet ist,
  • Kolitis spastica tritt bei Personen mit einem labilen Nervensystem aufgrund von Stress, körperlicher oder geistiger Müdigkeit, hormonellem Ungleichgewicht, inneren Erfahrungen und Ängsten auf.
  • toxische Kolitis durch Schädigung der Darmschleimhaut mit verschiedenen Giften sowie Drogen,
  • ischämische Kolitis, deren Hauptursache die Thrombose der mesenterialen Gefäße ist,
  • Strahlenkolitis tritt bei Personen auf, die hohen Strahlendosen ausgesetzt waren,
  • allergische Kolitis ist charakteristisch für Personen, die zu allergischen Reaktionen neigen,
  • Verdauungskolitis, deren Ursachen in einer unausgewogenen und ungesunden Ernährung, Alkoholmissbrauch usw. liegen,
  • Eine mechanische Kolitis tritt aufgrund einer mechanischen Schädigung des Dickdarmepithels während eines Einlaufs, der Einführung von Rektalsuppositorien oder von Fremdkörpern auf.

Symptome einer Darmkolitis bei Frauen

Im Verlauf der klinischen Beobachtungen wurde der Schluss gezogen, dass Frauen häufiger an Kolitis erkranken als Kinder oder Männer.

Sehr oft ist die Ursache von Kolitis bei Frauen die Verwendung von Reinigungsklistieren, um Toxine zu entfernen und das Gewicht zu reduzieren. Darüber hinaus wirken sich die meisten Mittel zur Gewichtsabnahme, die bei Frauen so beliebt sind, negativ auf die Arbeit des Darms und seinen Zustand aus und können sogar Kolitis verursachen.

Bei Frauen kann beobachtet werden Die folgenden Symptome einer Kolitis:

  • Verletzung des Allgemeinzustandes (Schwäche, Appetitlosigkeit, Leistungsabfall etc.),
  • Magenschmerzen,
  • Schwere im Magen
  • Blähungen,
  • Durchfall,
  • Tenesmus
  • Temperaturanstieg und andere.

Symptome einer Darmkolitis bei Männern

Männliches Geschlecht ist weniger anfällig für Kolitis als weibliches Geschlecht. Die Entzündung des Dickdarms betrifft häufig Männer mittleren Alters.

Die Krankheit bei den Vertretern des stärkeren Geschlechts äußert sich in den gleichen Symptomen wie bei Frauen nämlich:

  • erhöhte Blähungen im Darm,
  • Bauchschmerzen anderer Natur
  • Übelkeit
  • manchmal erbrechen,
  • Stuhlinstabilität
  • Auftreten von Blut, Eiter oder Schleim im Kot,
  • schmerzhafter falscher Drang, den Darm und andere zu entleeren.

Die Intensität der klinischen Manifestationen von Kolitis hängt direkt von der Ätiologie, dem Verlauf, der Art der Kolitis sowie den individuellen Merkmalen des Patienten ab.

Symptome einer Kolitis bei Kindern

Der Verlauf der Kolitis bei Kindern ist turbulenter und schwerer als bei erwachsenen Patienten.

Das Kind kann identifiziert werden Die folgenden Symptome einer akuten Kolitis sind:

  • Fieber
  • Erschöpfung
  • schwere Schwäche
  • Schmerzen, die um den Nabel herum lokalisiert sind,
  • Tenesmus
  • Durchfall mit bis zu 15-mal täglich erhöhtem Stuhlgang,
  • wässrige, schaumige, oft grünliche Stühle, die viel Schleim und Blut enthalten,
  • Reduzierter Turgor der Haut
  • trockene Haut und Schleimhäute,
  • eine Abnahme der täglichen Menge an Urin und anderen.

Meistens hat das Kind einen Platz Symptome wie:

  • Schmerzen im Magen, die mit Nahrungsaufnahme oder Stuhlgang verbunden sind und je nach Segment der Dickdarmläsion in der rechten oder linken Bauchhälfte auftreten.
  • Verstopfung oder Durchfall,
  • Kot enthält viel Schleim, Blutstreifen und unverdaute Speisereste,
  • Änderung der Kotkonsistenz (Schafskot, bandförmiger Kot, wässriger Kot usw.),
  • im bauch rumoren
  • Blähungen.

Aufgrund von Verstopfung oder Durchfall kann das Kind anale Tränen und Verlust der Rektalschleimhaut auftreten.

Ischämische Kolitis: Symptome und Behandlung

Bei einer Darmischämie sind die Leitsymptome starke Schmerzen und Darmverschluss. Das klinische Bild einer ischämischen Kolitis hängt davon ab, wie groß die Läsion ist und ob die Mesenterialarterie vollständig oder teilweise verstopft ist.

Der Schmerz hat einen spastischen Charakter und tritt meistens unmittelbar nach einer Mahlzeit auf. Die Patienten leiden auch unter Verdauungsstörungen, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung oder Durchfall.

Bei einer massiven Thrombose der Darmarterien können die Patienten einen schmerzhaften Schock entwickeln - Blutdrucksenkung, Tachykardie, blasse Haut, kalter Schweiß und Bewusstseinsstörungen.

Die Behandlung von durch Darmischämie verursachter Kolitis erfolgt fast immer bei chirurgischen Eingriffen, bei denen ein Teil des ischämischen oder toten Darms entfernt wird.

Infektiöse Darmkolitis: Symptome und Behandlung bei Erwachsenen

Infektiöse Kolitis verläuft fast immer akut oder subakut. Die Patienten klagen über Fieber, häufigen losen Stuhl (wässrig, matschig, geleeartig), Blut, Schleim, Eiter, Schnittschmerzen im Unterleib, Blähungen und andere. Die Manifestation einer infektiösen Kolitis wird von dem Mikroorganismus abhängen, der sie provoziert hat.

Diät mit Kolitis

Die Ernährung bei Kolitis hängt vom Leitsymptom der Erkrankung ab. Aber in jedem Fall sollte die Diät in der Zeit der Exazerbation und in Remission eingehalten werden.

In der Zeit der Exazerbation oder bei akutem Verlauf der Kolitis besteht das Menü aus gekochten oder gedämpften Speisen. Lebensmittel sollten keine groben Partikel enthalten, die die Darmschleimhaut reizen können. Daher werden Suppen und Brei durch einen Mixer unterbrochen oder durch ein Sieb gerieben.

Die Liste der verbotenen Produkte bei Kolitis:

  • Roggen und frisches Brot,
  • backende torten,
  • Makkaroni
  • reiche brühen,
  • fetthaltiges Fleisch, Fisch und Geflügel,
  • Milch
  • Kaviar
  • hart gekochte oder Spiegeleier,
  • Gerstenbrei und Suppe
  • Hülsenfrüchte,
  • rohe Früchte
  • Schatz
  • Süßigkeiten
  • Fruchtsäfte, die Blähungen im Darm erhöhen,
  • alkoholische Getränke
  • kohlensäurehaltige Getränke.

Während der Remission sollte die Ernährung ausgewogen und gesund sein. Es ist notwendig, in kleinen Portionen fraktioniert (5-6-mal täglich) zu essen. Es ist auch wichtig, eine ausreichende Menge Flüssigkeit zu verwenden.

Es wird empfohlen, Vollmilch sowie Produkte, die grobe pflanzliche Ballaststoffe enthalten und die Gasbildung fördern, wie Kohl, Bohnen, Schwarz- und Vollkornbrot, Trauben und andere, von der Ernährung auszuschließen. Es ist strengstens verboten, Alkohol zu trinken.

Beim Kochen sollte das Braten, Kochen oder Dämpfen bevorzugt werden.

Bei der Kolitis, die mit Verstopfung einhergeht, muss das Menü unbedingt Rüben, Karotten, Trockenfrüchte, Aprikosen, Kiwi enthalten und auch dazu beitragen, den Stuhl zu lockern, indem man morgens 1 Esslöffel Pflanzenöl auf nüchternen Magen trinkt.

Bei Kolitis, bei der das Leitsymptom Durchfall ist, sollte die Ernährung so sein, dass sie keine Fermentation im Darm hervorruft und die Schleimhaut schont. Bei der täglichen Ernährung reduzieren sie die Menge an Fett und Gurken, geräuchertem Fleisch, Vollmilch, scharfen Gewürzen sowie alkoholischen und kohlensäurehaltigen Getränken werden vollständig entfernt.

In der Toga kann man sagen, dass Kolitis eine ziemlich schwere Krankheit mit einer langen und komplizierten Behandlung ist, deren Ergebnis von ihrer Aktualität und Richtigkeit abhängt. Wenn Sie daher Symptome feststellen, die für eine Kolitis charakteristisch sind, sollten Sie sich nicht selbst behandeln lassen, sondern einen Spezialisten konsultieren.

Die Diagnose und Behandlung von infektiöser und toxischer Kolitis wird von einem Arzt für Infektionskrankheiten und bei anderen Formen der Krankheit von einem Gastroenterologen, Koloproktologen oder Proktologen durchgeführt.

Sind Sie schon einmal auf eine Kolitis gestoßen? Hinterlassen Sie Ihr Feedback zur Behandlung dieser Krankheit in den Kommentaren unter dem Thema.

Wir lieben dich so sehr und schätzen deine Kommentare, dass wir bereit sind, jeden Monat 3000 Rubel zu geben. (per Telefon oder Kreditkarte) an die besten Kommentatoren von Artikeln auf unserer Website (eine detaillierte Beschreibung des Wettbewerbs)!

  1. Hinterlasse einen Kommentar zu diesem oder einem anderen Artikel.
  2. Überzeugen Sie sich selbst von der Gewinnerliste auf unserer Website!
Kehren Sie zum Anfang des Artikels zurück oder gehen Sie zum Kommentarformular.

Wie behandeln?

Die therapeutische Behandlung der chronischen Kolitis gliedert sich in folgende Stadien:

  1. Unterdrückung von Anzeichen einer Verschlimmerung.
  2. Erhaltungstherapie in der Zeit der Remission der Krankheit.

Bei Verschlimmerung einer chronischen Kolitis ist lediglich eine stationäre Behandlung erforderlich. In den ersten Tagen wird das Fasten empfohlen, nachdem der Patient auf eine Diät Nr. 4 umgestellt wurde.

Das Essen sollte häufig sein, die Produkte werden gänzlich zerquetscht. Würzige und salzige Gerichte, Essiggurken, Mehlprodukte, Räucher- und Fettfleisch, Milchprodukte, Getreide aus Hirse und Gerste, frisches Gemüse und Obst, Soda und süße Leckereien sind von der Ernährung ausgeschlossen.

Medikamentöse Behandlung

Es hilft auch bei der medikamentösen Behandlung, die auch in der Remissionsphase angewendet wird:

  1. Stimulanzien für die Darmmotilität (Dokuzat),
  2. Saline Abführmittel (Bisacodyl, Magnesiasulfat).
  3. Abführmittel pflanzlichen Ursprungs (Senade).
  4. Antispasmodika (Papaverina Hydrochlorid, No-Spa, Duspatalin).
  5. Enzympräparate zur Verbesserung der Verdauung (CREON 10.000, Mezim).
  6. Adsorbentien zur Entfernung giftiger Substanzen aus dem Körper (Aktivkohle, Smecta und Neosmectite).
  7. Nikotinsäure und Vitamine der B-Gruppe beschleunigen die Erneuerung geschädigter Gewebe.
  8. Entzündungshemmende und antimikrobielle Medikamente (Loperamid, Furozolidon, Tetracyclin, Enterofuril).
  9. Cholagoge in der Pathologie der Gallenblase und der Mangel an Gallensäuren im Verdauungssystem (Holosas, Hofitol, Allohol).

Die Einnahme von Medikamenten wird nur nach Rücksprache mit einem Arzt empfohlen.

Nichtmedikamentöse Behandlungen

Bei chronischer Kolitis ist eine Sanatoriumsbehandlung angezeigt. Die Sanatorien von Pyatigorsk, Yessentuki, Kislovodsk gelten als die besten Kurorte für die Behandlung der Verdauungsorgane. In ihnen werden neben der Aufnahme von Mineralwässern auch Bäder, das Waschen des Darms und die Behandlung mit mit biologischen Wirkstoffen angereicherten Microclystern verwendet.

Gastroenterologen empfehlen Kurse für physiotherapeutische Verfahren (Magnetfeldtherapie, Schlammanwendungen, Akupunktur). Für chirurgische Eingriffe wurde auf Notfallindikationen für den komplizierten Verlauf einer chronischen Kolitis zurückgegriffen.

Aus beliebten Rezepten werden gezeigt:

  • Von Entzündungen - Abkochungen von Salbei, Pfefferminze, Johanniskraut, Kreuzkümmel.
  • Brennnessel, Mutterkraut und Minze helfen bei der Steigerung der Gasproduktion.
  • Um Krämpfe im Darm zu lindern, werden Mikroklistiere mit einem Sud aus Kamille und Ringelblume empfohlen.
  • Bei Colitis ulcerosa wird Sanddornöl in Microclystern für die Nacht gezeigt.

Alle Hilfsmethoden erfordern lange, mit Unterbrechungen durchgeführte Kurse. Es ist besser, zuerst Ihren Arzt zu konsultieren.

Diät für chronische Kolitis

Die Diät für chronische Darmkolitis wird "Behandlungstisch Nummer 4" genannt. Dies impliziert eine fraktionierte Nahrungsaufnahme (in kleinen Portionen) - bis zu sieben Mal am Tag.

  • Eier,
  • Muffin
  • Gerste, Gerste, Hirsebrei,
  • geräuchertes Fleisch, Konserven,
  • fetter seefisch,
  • Schweinefleisch, Rindfleisch,
  • saure Sahne, Milch,
  • starker Kaffee, Tee, kohlensäurehaltige Getränke.

Bei chronischer Kolitis können Sie Nahrungsmittel essen wie:

  • gekochtes Huhn, Kaninchenfleisch, Kalbfleisch,
  • nicht saurer Hüttenkäse,
  • weiße Cracker
  • magerer Fisch in gekochtem oder gedämpftem Zustand,
  • flüssiger Brei auf dem Wasser,
  • Gemüsebrühen,
  • Gelee, Hagebuttensaft, schwacher grüner Tee.

Das Grundprinzip der Ernährung bei chronischer Kolitis: der Ausschluss von Produkten und Schalen, die eine mechanische und chemische Reizung der Darmschleimhaut verursachen.

Prävention

Um Komplikationen und schwerwiegende Gesundheitsprobleme zu vermeiden, ist eine rechtzeitige Behandlung sowie vorbeugende Maßnahmen erforderlich:

  • Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils
  • Verwendung von persönlichen Haushaltsgegenständen
  • strikte Einhaltung der vorgeschriebenen Diät, Diät,
  • rechtzeitige Nahrungsaufnahme (Frühstück kann nicht ignoriert werden),
  • Einhaltung der grundlegenden Hygienevorschriften (Waschen und Händewaschen),
  • Vermeidung der Aufnahme von Rohwasser und gründliches Waschen von Obst und Gemüse vor dem Verzehr,
  • Arztbesuche, regelmäßige ärztliche Untersuchungen beim Zahnarzt, Hausarzt, Gastroenterologe.

Es ist sehr wichtig zu wissen und zu verstehen, wie man chronische Kolitis behandelt, aber das Grundlegendste ist, sich nicht auf die Selbstbehandlung einzulassen, sondern dennoch auf die Hilfe qualifizierter Spezialisten zurückzugreifen. Vermeiden Sie nicht den Krankenhausaufenthalt im schweren Stadium und die akute Manifestation der Krankheit. Unter stationären Bedingungen ist die Linderung und Verbesserung der Gesundheit viel schneller als zu Hause.

Beispielmenü für den Tag

FrühstückGrieß- und Galetenkekse.
NachmittagsteeBei mehreren Crackern mit Tee kann man einen Apfel essen.
MittagessenSuppe mit Hühnchen und gedünstetem Obst. Zum Nachtisch ein oder zwei Aufläufe.
Das Abendessen
  • Gedünstetes Gemüse mit etwas Kartoffeln.
  • Tee oder Gelee.
Vor dem SchlafTrinken Sie vor dem Schlafengehen entweder eine Mousse oder einen säurefreien Kefir.

Frühstück
  • geriebener Reisbrei auf Wasser
  • Dampfomelett aus zwei Eiern,
  • wildes Rosenwasser
  • galetny Kekse.
Nachmittagstee
  • fettarmer hüttenkäse,
  • Gelee.
Mittagessen
  • Hühnerbrühe mit geriebenem Reis und Eiflocken,
  • Cracker,
  • Buchweizenbrei (gerieben),
  • gekochtes huhn,
  • Abkochung von getrockneten Äpfeln und Birnen.
Nachmittagsteegeriebener Bratapfel
Das Abendessen
  • gekochter kabeljau,
  • grieß auf dem wasser,
  • grüner Tee.
Vor dem Schlaf
  • Heidelbeergelee.

Daher ist es notwendig, die Ernährung genau zu überwachen, um eine hohe therapeutische Wirkung zu erzielen. Das Essen sollte fraktioniert sein, mit einem Minimum an Ballaststoffen. Es ist auch wichtig, grobe Speisen, gesalzene, geräucherte und würzige Gerichte auszuschließen. Alle Gerichte sollten in einer zerdrückten und schäbigen Form serviert werden. Nur so können Sie Kolitis schnell vergessen.

Volksheilmittel

Die Beseitigung von chronischer Darmkolitis und anderen Arten kann mit Hilfe von Volksheilmitteln erreicht werden. Der Patient muss sich mit dem Arzt beraten und darf die Mittel nicht nach eigenem Ermessen anwenden.

  1. Entfernen Sie den entzündlichen Prozess hilft Minze. Um zwei große Löffel dieses Krauts zuzubereiten, gießen Sie 450 ml kochendes Wasser und bestehen Sie auf 20 Minuten. Nehmen Sie 2-3 Esslöffel 3-4 mal täglich vor den Mahlzeiten ein.
  2. Bei 500 ml kochendem Wasser sollten zwei Esslöffel trockenes Gras genommen werden. Die Mischung muss zwei Stunden in einer Glas- oder Emailschüssel stehen. Es ist besser, die Lösung mit einem dichten Deckel abzudecken. Nehmen Sie einen Monat lang eine gefilterte Infusion ein. Die tägliche Dosierung von Hypericum beträgt 250 ml, während diese Anzahl in drei Dosen aufgeteilt ist. Hypericum sollte eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten getrunken werden.
  3. Abkochung von Kamille und Zentaurie. Ein Teelöffel Centaury und ein Teelöffel Kamille werden mit einem Glas gekochtem Wasser übergossen und hineingegossen. Trinken Sie bei Darmkolitis alle zwei Stunden einen Esslöffel Infusion. Reduzieren Sie nach 1-2 Monaten die Dosis und die Abstände zwischen den Medikamenten machen mehr
  4. Granatapfel (schälen). Nehmen Sie 20 g trockene Krusten oder 50 g frischen Granatapfel mit Samen und kochen Sie diese 30 Minuten bei schwacher Hitze in 200 ml Wasser. Gründlich abseihen. Trinken Sie 2 EL. l 2 mal täglich gekochte Brühe. Granatapfel-Abkochung ist ein sehr wirksames Mittel zur Behandlung von allergischer Kolitis und Enterokolitis.

Loading...