Fetthepatose während der Schwangerschaft: Ursachen, Symptome, Behandlung und Ernährung

Hepatose bei schwangeren Frauen ist eine recht häufige Komplikation der Schwangerschaft, bei der die Belastung der Leber einer Frau erheblich zunimmt. Obwohl sich die Leber im normalen Verlauf der Schwangerschaft nicht verändert und vollständig mit ihren Funktionen zurechtkommt, kann das Tragen eines Kindes zu einer starken Belastung für den Körper werden und die Entwicklung verschiedener pathologischer Prozesse verursachen. Die Hepatose der Leber bei Schwangeren beginnt im dritten Trimester. In diesem Fall hört die Leber aufgrund der Zunahme der Viskosität der Galle, der Verschlechterung ihres Ausflusses, einer Verschlechterung ihrer Leberfunktion auf, ihre Pflichten zu erfüllen. Es gibt eine solche Komplikation aus einer Vielzahl von Gründen.

  1. Eine wichtige Rolle spielt der erbliche, genetische Faktor: Wenn die Familie bereits bei der Großmutter, bei der Mutter, eine Hepatose hatte, ist dies höchstwahrscheinlich bei der Tochter der Fall.
  2. Hepatose betrifft häufig junge Frauen, die bereits vor der Schwangerschaft Probleme mit der Leber hatten. Es ist auch sehr wichtig, wie gut das Essen ausgewählt ist: Ein Übermaß an fetthaltigen, gebratenen, geräucherten Lebensmitteln in der Nahrung kann ebenfalls zu Krankheiten führen.
  3. Oft treten Probleme aufgrund der Einnahme von Vitaminkomplexen auf, die speziell für Schwangere entwickelt wurden. Solche Präparate enthalten zu viele Substanzen, sie verschreiben oft hohe Dosierungen, ohne die individuellen Eigenschaften der Frau zu berücksichtigen, und der Körper kann mit ihrer Verarbeitung einfach nicht fertig werden.

Da sich die Hepatose bei Schwangeren immer weiter ausbreitet, gibt es in unserem Forum häufig Fragen dazu. Sie interessieren sich für die Symptome und Anzeichen dieser Krankheit, wie man sie behandelt usw. Wir werden versuchen, alle Fragen zu beantworten.

Symptome und Anzeichen

Bei der Hepatose schwangerer Frauen sind die charakteristischsten Symptome:

  • Juckreiz der Haut (beginnt mit Handflächen, Beinen und Füßen, Bauch, verteilt sich allmählich im ganzen Körper), Kratzen der Haut,
  • Verschlechterung oder vollständiger Verlust des Appetits, Übelkeit und manchmal Erbrechen (nicht zu verwechseln mit einer Toxämie, die bis zur 16. Schwangerschaftswoche endet),
  • Müdigkeit
  • im rechten Hypochondrium treten dumpfe Schmerzen auf,
  • Gefühl von Bauchschmerzen,
  • manchmal Gelbsucht
  • Verfärbung des Kots.

Anzeichen einer Hepatose bei einer schwangeren Frau sind auch auf dem Foto einer Frau zu sehen, wenn Sie genau hinsehen. Erstens kann die Hautfarbe, die gelblich wird, geändert werden. Zweitens können aufgrund von Leberproblemen Falten im Gesicht auftreten, die Haut wird trocken und Akne tritt auf.

Wenn Sie Anzeichen von Problemen mit der Leberfunktion bemerken, lassen Sie sich von einem erfahrenen Hepatologen beraten und untersuchen.

Melden Sie sich für eine telefonische Beratung an: +7 495 255 10 60

Diagnose der Krankheit

Das erste Problem, das bei schwangeren Frauen während der Hepatose auftritt, ist die rechtzeitige und genaue Diagnose. Erstens sind viele der für Hepatose bei schwangeren Frauen charakteristischen Symptome auch für andere Krankheiten charakteristisch (Übelkeit und Erbrechen treten bei Toxikosen, Hautjuckreiz bei Allergien und Nervenstörungen auf). Zweitens können einige der Methoden zur Leberuntersuchung wegen der Gefahr für den Fötus während der Schwangerschaft nicht angewendet werden (Biopsie, Laparoskopie, Leberscan sind verboten). Drittens liefert die Palpation kein genaues Ergebnis, da die Leber schlecht tastbar ist, und die Blutbiochemie, da sich während der Schwangerschaft viele Parameter ändern. Wenn eines der Anzeichen einer Hepatose bereits bemerkt wurde, muss sofort ein Hepatologe hinzugezogen werden: Je früher die Behandlung begonnen wird, desto größer sind die Chancen auf ein positives Ergebnis.
Bei der Diagnose einer Hepatose sollten schwangere Frauen auf Blutbiochemie (erstes Anzeichen einer Erkrankung ist eine erhöhte Konzentration von Gallensäuren), Ultraschall der Leber und gegebenenfalls anderer Bauchorgane untersucht werden. Die Lebergröße bei cholestatischer Hepatose ändert sich normalerweise nicht, die Leber bleibt homogen, das Volumen der Gallenblase nimmt zu.

Behandlung und Wirkungen

Um die Behandlung zu beginnen, ist es notwendig, die Art und das Stadium der Hepatose bei schwangeren Frauen zu bestimmen. Neben einer sehr häufigen cholestatischen Erkrankung gibt es bei schwangeren Frauen eine akute Fetthepatose. Trotz aller modernen Errungenschaften bleibt er eine sehr gefährliche Krankheit, die Mutter und Kind den Tod droht. Wenn die Krankheit in den letzten Monaten der Schwangerschaft diagnostiziert wird, muss daher eine vollständige Untersuchung durchgeführt werden, um eine akute Fettform auszuschließen, bei der eine Notversorgung angewendet wird, und die Folgen für Mutter- und Babyorganismen sind dann beseitigt.

Bei der Behandlung können Sie nicht viele potente Medikamente verwenden, da diese bei schwangeren Frauen kontraindiziert sind. Daher wird nach Feststellung der Form und des Stadiums der Hepatose eine Entscheidung über den Entbindungszeitraum getroffen, und die Behandlung läuft meist darauf hinaus, die Symptome der Krankheit so weit wie möglich zu beseitigen. Hepatotrope Medikamente helfen, Leberzellen und Vitamine zu schützen, um bestimmte Syndrome wie erhöhte Müdigkeit zu beseitigen. In einigen Fällen, wenn dies nicht ausreicht, schreitet die Krankheit merklich voran, die Plasmapherese wird angewendet, manchmal wird sie nicht nur einmal, sondern mehrmals verschrieben.

Hepatose bei schwangeren Frauen führt manchmal zu schweren Wochenblutungen, die für das Leben einer Frau gefährlich sind. Aus diesem Grund wird bei schweren Hepatoseformen die Entbindung zu einem früheren Zeitpunkt (in der Regel ab der 38. Woche) verordnet.

Trotz des Unbehagens und der Angst, dass eine Frau während der Schwangerschaft eine Hepatose bekommt, sind die Folgen für das Kind viel gefährlicher als für die Mutter (nach der Geburt verschwinden alle Anzeichen einer Hepatose bei Frauen normalerweise spurlos innerhalb von ein bis zwei Wochen, aber wenn Sie erneut schwanger werden, kehrt die Hepatose höchstwahrscheinlich zurück). . Aufgrund dessen kann sich eine fetale Hypoxie entwickeln, die das Baby später mit einer Entwicklungsverzögerung, einer verzögerten Sprache, bedroht, dies ist auch ein Hinweis auf eine Notgeburt.

Wie bei anderen Lebererkrankungen ist die Ernährung ein wesentlicher Bestandteil der Behandlung von Hepatose bei schwangeren Frauen. Wenn die Krankheit mild ist, kann sie helfen, die Symptome auch ohne den Gebrauch von Medikamenten vollständig zu beseitigen. Eine sehr spezielle Diät mit Fetthepatose ist sehr wichtig und effektiv. Richtige Ernährung beinhaltet 4-5 Mahlzeiten pro Tag, es ist wünschenswert, dass das Essen in etwa die gleichen Portionen aufgeteilt wurde, Sie müssen jeden Tag zur gleichen Zeit essen. In keinem Fall kann man nicht überessen. Es ist wünschenswert, natürliche Produkte zu verwenden, da zusätzliche Farbstoffe, Aromen und andere chemische Zusätze die Belastung erhöhen. Diät impliziert ein Verbot für eine Reihe von Lebensmitteln und Gerichten:

  • fetter Fisch und Fleisch,
  • gesalzene und konservierte Lebensmittel
  • geräuchertes Fleisch
  • gebraten
  • Kakao, Kaffee, Schokolade,
  • Hülsenfrüchte (Erbsen, Linsen, Bohnen),
  • fetthaltige Milchprodukte
  • Pilze,
  • frisches Brot, Gebäck und Kekse.

Seien Sie vorsichtig mit Trauben, Limonaden, gekühlten Getränken und Eis.
Es wird empfohlen, getrocknetes Brot (es kann das von gestern sein), magere Kekse, frisches, im Ofen gebackenes oder gedämpftes Gemüse, mehr Gemüse, Salate aus frischem oder gekochtem Gemüse und Obst zu essen. Fleisch und Fisch werden zum Dämpfen oder Backen empfohlen. Fettarmer Hüttenkäse und saure Sahne sind ein wesentlicher Bestandteil der Ernährung. Aus dem Quark können verschiedene Aufläufe gemacht werden. Milchsuppen und Müsli (Reis, Buchweizen, Grieß und Haferflocken). Nützliches Gelee und Mousse, die den Tisch abwechseln. Trockenfrüchte und Pinienkerne sind nützlich für die Leber (in kleinen Mengen etwa ein Teelöffel pro Tag).

In jeder Diät sollte eine schwangere Frau alle notwendigen Vitamine und Mineralien erhalten, also sollte der Doktor eine Diät bilden.

Was ist gefährliche Hepatose während der Schwangerschaft?

Wird die Krankheit nicht behandelt, vergrößert sich das Fettgewebe und die Leberzellen sterben weiter ab. Es ist nicht verwunderlich, dass die vernachlässigte Form der Pathologie bei schwangeren Frauen zu gefährlichen, sogar tödlichen Komplikationen führt.

Implikationen für die Mutter:

  • die Wahrscheinlichkeit einer vorzeitigen Entbindung steigt,
  • Die Blutung beginnt nach der Entbindung
  • Akute Fetthepatose bei schwangeren Frauen führt zum Tod, wenn diese Art von Krankheit diagnostiziert wird - ein künstlicher Schwangerschaftsabbruch soll eine Frau vor dem Tod bewahren.

Wenn Sie die Ernährung anpassen, befolgen Sie die ärztliche Verschreibung. Nach der Geburt kehrt der Leberzustand zur Normalität zurück.

Ursachen der Krankheit

Hepatose während der Schwangerschaft tritt aus einer Reihe von Gründen auf, aber zu den Risikofaktoren gehören:

  1. Genetische Veranlagung. Wenn der nächste Angehörige einmal wegen Hepatose behandelt wurde, entwickelt er sich mit einer schwangeren Frau in der jüngeren Generation.
  2. Wenn die Frau bereits vor der Schwangerschaft Probleme mit der Leberfunktion oder mit chronischen Lebererkrankungen hatte.
  3. Die Abhängigkeit von schädlichem Cholesterin belastet die inneren Organe.
  4. Falsch gewählter Vitamin-Mineral-Komplex ist vielleicht die häufigste Ursache für die Entwicklung der Pathologie. Oft nutzt eine Frau die Mittel, um den Fötus zu erhalten und vollständig zu entwickeln, um ihren Körper anzugreifen. Um dies zu vermeiden, müssen Sie sich an einen Frauenarzt wenden, der das Medikament und die Dosierung entsprechend dem Alter und Gewicht der zukünftigen Mutter auswählt.
  5. Schlechte Gewohnheiten.

Symptome einer Hepatose bei schwangeren Frauen

Da die Krankheit nicht sofort auftritt, ist es schwierig, sie gleich zu Beginn zu bestimmen. Zunächst fühlt sich die zukünftige Mutter unwohl, klagt über juckende Haut, Hautausschläge. Diese Symptome werden jedoch häufig als physiologische Reaktion des Körpers der schwangeren Frau bezeichnet.

Um die Krankheit im Null- oder Erststadium zu diagnostizieren und vor Komplikationen zu schützen, sollte man auf das eigene Wohlbefinden hören und einen Hepatologen konsultieren, wenn es provozierende Faktoren gibt.

Mit der Zeit schreitet die Pathologie voran, die die Leber besetzenden Fetttropfen nehmen zu und besetzen bereits große Herde. Das schnelle Aussterben des Körpers äußert sich in folgenden Symptomen:

  1. Unerträglicher Juckreiz, der mit den Gliedmaßen beginnt, Unterbauch, der sich allmählich nach oben erhebt.
  2. Verlust des Essensinteresses, was nicht verwunderlich ist, da die zukünftige Mutter sich Sorgen über ständige Übelkeit und Erbrechen macht.
  3. Chronische Müdigkeit.
  4. Dumpfer "schmerzhafter" Schmerz im rechten Hypochondrium.
  5. Bauchbeschwerden.
  6. Gelbsucht
  7. Kot wird weiß.
  8. Urin braun.
  9. Die Haut trocknet aus, was zur Bildung eines Hautausschlags am Körper, Falten im Gesicht führt.

Folgen für den Fötus

Das Baby entwickelt schwerwiegende Anomalien: zu wenig Gewicht, Atemwegserkrankungen. Solche Verstöße kommen vor, weil:

  • die fetale Atmung wird durch intrauterine Ernährungsstörungen (Hypoxie) behindert,
  • es entsteht eine Plazenta-Insuffizienz, durch die die Verbindung zwischen Mutter und Kind unterbrochen wird,
  • während der Geburt erstickte das Kind.

Um die schwerwiegenden Folgen der cholestatischen Hepatose zu vermeiden, können Sie sich rechtzeitig auf die Behandlung der Pathologie einlassen. Wird eine Verbrennung festgestellt, stirbt das Kind.

Diagnose

Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Behandlung ist eine genaue und rechtzeitige Diagnose. Es ist jedoch sehr schwierig, die Symptome der Pathologie von einigen Merkmalen des Körpers der zukünftigen Mutter zu unterscheiden: Übelkeit und Erbrechen können Anzeichen einer späten Toxizität und eines Hautausschlags sein - nur eine allergische Reaktion.

Die Definition der Diagnose wird dadurch erschwert, dass die effektivsten Untersuchungsmethoden (Laparoskopie, Biopsie, Organscan) für Schwangere nicht akzeptabel sind. Die Blutbiochemie liefert aufgrund von Parameteränderungen während der Schwangerschaft verzerrte Indikatoren, und es ist nicht möglich, die Leber zu untersuchen. Sobald die ersten Symptome auftreten, sollte sich die Frau selbst an den Hepatologen wenden. Der Arzt wird umgehend folgende diagnostische Maßnahmen festlegen:

  • Blutbiochemie, mit der die erhöhte Konzentration von Gallenfarbstoffen bestimmt werden kann.
  • Ultraschall der Leber und ggf. weiterer Organe der Bauchhöhle. Darüber hinaus ist bei der cholestatischen Hepatose die Leber nicht vergrößert, nur die Gallenblase nimmt geringfügig an Volumen zu.

Nach der Untersuchung kann der Arzt den Typ und das Stadium der Krankheit bestimmen. Wird ein Burnout festgestellt, wird ein Notabbruch empfohlen.

Behandlung und Diät

Für die Behandlung von schwangeren Frauen können keine Medikamente verwendet werden, die einem Kind schaden können. Daher wird bei der cholestatischen Form der Erkrankung eine symptomatische Therapie verschrieben, bestehend aus:

  • Hepatotropika, die Hepatozyten retten,
  • Vitamine, die Müdigkeit lindern.

Bringt die Behandlung nicht den gewünschten Effekt, wird eine Plasmapherese (Blutreinigung) verordnet.

Da die vernachlässigte Form der Hepatose eine postpartale Blutung verursacht, die das Leben der Frau bedroht, wird die Geburt manchmal auf einen früheren Zeitpunkt verschoben (normalerweise ab der 37. Woche).

Therapeutischer Wert bei Hepatose bei Schwangeren. Richtig zusammengestellte Ernährung hilft bei der Bewältigung von 0, 1 Grad Pathologie. Diät-Regeln:

  1. Essen Sie oft zur gleichen Zeit.
  2. Nicht zu viel essen.
  3. Essen Sie keine warmen und kalten Gerichte.
  4. Produkte mit Farbstoffen, Aromen und anderen chemischen Zusätzen ausschließen.

  • fett, salzig, geräuchert, gebraten,
  • Kakao, Schokolade,
  • Bohnen, Pilze,
  • Eis
  • gebackenes Gebäck, frisches Brot.

  • gestern oder getrocknetes brot,
  • galetny Kekse
  • gedünstetes oder gebackenes Gemüse
  • Grüns, Gemüsesalate,
  • fettarme Sorten von Fisch oder Fleisch (gekocht oder gedämpft),
  • fettarme Quark- und Sauerrahmaufläufe,
  • Gelee, Mousses,
  • Milchsuppen,
  • etwas getrocknetes Obst.

Um ein ausgewogenes Menü zu erstellen, sollten Sie sich zunächst an einen Fachmann wenden. Er wird den notwendigen Vitaminkomplex auswählen.

Prävention und Prognose

Bei einer akuten Fetthepatose (Verbrennung) ist die Prognose sehr schlecht - eine künstliche Unterbrechung der Schwangerschaft, um das Leben einer Frau zu retten. Cholestatische Hepatose ist leicht behandelbar und führt nicht zu gefährlichen Komplikationen bei Mutter und Kind.

Um die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung während der Schwangerschaft zu verringern, benötigen Sie:

  1. Verzichten Sie auf ungesunde Ernährung, wechseln Sie zu einer ausgewogenen Ernährung und bevorzugen Sie Obst und Gemüse.
  2. Planung einer Schwangerschaft, zusätzliche Untersuchung und vollständige Behandlung bestehender Erkrankungen.
  3. Gib schlechte Gewohnheiten auf.
  4. Verschreiben Sie keine Medikamente zur Selbstmedikation, die sich nachteilig auf die Leber auswirken.

Hepatose während der Schwangerschaft ist eine Gefahr für das Kind. Bei geringstem Verdacht auf Pathologie ist daher eine fachärztliche Beratung erforderlich.

Merkmale der Hepatose schwanger

Die menschliche Leber besteht aus bestimmten Hepatozytenzellen, sie sind verantwortlich für die Produktion von Gallensäuren, die sich später in den Gallenwegen und in der Blase ansammeln, sind verantwortlich für Stoffwechselprozesse und die Verarbeitung aller Nährstoffe.

Aus dem Darm erscheinen Nährstoffe zuerst in der Leber. Dann verarbeitet, im ganzen Körper verteilt. Bei Funktionsstörungen der Hepatozyten entwickelt sich eine Vergiftung, der Körper vergiftet sich. Wenn sich die Pathologie verschlechtert, ändern sich der Metabolismus und die Funktionen anderer innerer Organe.

Es gibt verschiedene Arten von Hepatose während der Schwangerschaft:

  1. vor dem hintergrund der frühen toxikose,
  2. cholestatisch,
  3. akute Fettleibigkeit,
  4. vor dem Hintergrund des HELLP-Syndroms.

Hepatose bei früher Toxikose äußert sich durch Erbrechen und es treten keine Stoffwechselstörungen auf.Bei verspäteter Diagnose und fehlender Therapie wird die Fettverbrennung der Hepatozyten festgestellt.

Es ist charakteristisch, dass die Hepatose der frühen Toxikose unmittelbar nach Beendigung der Schwangerschaft vollständig verschwindet. Wenn Verstöße gegen den Filterkörper aktiv voranschreiten, rettet eine Abtreibung für bis zu 20 Wochen das Leben einer Frau.

Die cholestatische Hepatose bei Schwangeren ist eine der häufigsten Formen der Leberfunktionsstörung. In der Regel sind bei der cholestatischen Hepatose schwangerer Frauen die Symptome nur durch leichten Juckreiz der Haut, gelbes Gewebe, begrenzt.

Akute Fetthepatose oder Leberdystrophie ist durch die Umwandlung von Hepatozyten in Fettzellen gekennzeichnet, die mit Cholesterin und Fettsäuren gefüllt sind. Infolgedessen Symptome eines akuten Leberversagens, Störungen:

Die Folgen einer akuten Fetthepatose können am traurigsten sein.

Eine Hepatose der Leber während der Schwangerschaft kann als Folge einer Autoimmunschädigung der Gefäßwände auftreten, die zwangsläufig verschiedene Veränderungen in der Leber nach sich zieht. Klinisch macht sich der pathologische Zustand durch eine Vergrößerung des Organs bemerkbar, eine Zunahme der Leberenzyme, die auch das Leben von Mutter und Fötus bedrohen.

Ursachen, Risikogruppe

Hepatose bei Schwangeren hat verschiedene Ursachen und einen Entwicklungsmechanismus. Alle von ihnen hängen einzig und allein damit zusammen, dass Veränderungen erst bei der Geburt eines Kindes auftreten und ernste gesundheitliche Probleme drohen.

Darüber hinaus hat Hepatose ein ähnliches Krankheitsbild mit Hepatitis-Virus-Ätiologie, Stoffwechselerkrankungen, Gallengangsdysfunktion und Cholestase bei Cholelithiasis. Nur der Arzt kann die endgültige Ursache des Problems anhand der Testergebnisse bestimmen.

Die genauen Ursachen der Hepatose und der Mechanismus der Entwicklung wurden nicht festgestellt, es ist authentisch bekannt, dass die Pathologie selten ist, in einem Fall von 15 Tausend Schwangerschaften auftritt. Für Frauen mit chronischen Erkrankungen der Gallenwege, der Leber und systemischen Autoimmunerkrankungen anfällige Verstöße.

Risikopatienten mit:

  1. Zunahme von Leberenzymen unbekannter Ätiologie,
  2. abnorme Gewichtszunahme während der Schwangerschaft.

Hepatose kann sich bei primiparer Präeklampsie und Toxikose entwickeln. Wenn sich eine Läsion mit bestehenden Lebererkrankungen, den Gallenwegen, verbindet, ist dies viel komplizierter. Dies ist auf die späte Diagnose einer chronischen Lebererkrankung zurückzuführen. In diesem Fall steigt die Wahrscheinlichkeit des Todes.

Wie kann man eine Hepatose vermuten?

Die Schwierigkeit der Hepatose besteht darin, dass sie ähnliche Symptome wie die Virushepatitis aufweist. Die Pathologie kann leicht, mittelschwer oder schwer sein. Aus diesem Grund variiert das klinische Bild von minimalem bis hin zu Leberkoma und systemischer intravaskulärer Gerinnung.

In der Regel treten die ersten Manifestationen des Problems bei der Frau in der 30. bis 32. Schwangerschaftswoche auf. Wenn in der Krankheitsgeschichte ein Leberversagen vorliegt, verschlimmert sich die Situation, die Symptome treten früher auf.

Unter den Manifestationen der Hepatose:

Das häufigste Symptom ist Juckreiz der Haut, die Haut des Bauches, der unteren, oberen Extremitäten ist betroffen. Das Unbehagen kann so unerträglich sein, dass es auch nachts Sorgen macht und keinen Schlaf zulässt. Bei manchen Frauen juckt die Haut leicht, besondere Erlebnisse liefern sie nicht.

Mit einem starken Juckreiz kratzt die zukünftige Mutter ständig an der Haut, beschädigt das Gewebe und es kommt zu einer Sekundärinfektion. Juckreiz tritt zu jeder Tageszeit auf, was zu regelmäßigem Schlafmangel führt. Eine Frau wird weinerlich, gereizt und hitzig.

Eine Hepatose während der Schwangerschaft äußert sich in 10-15% der Fälle in einer Gelbfärbung des Integuments. Die Intensität des Symptoms ist direkt proportional zum Schweregrad des Zustands der Schwangeren. Gelbfärbung ist nur im Eiweiß des Auges oder unmittelbar im ganzen Körper sichtbar.

  1. Verliert den Appetit, verliert an Gewicht
  2. leidet unter einem ständigen Gefühl von Übelkeit, Erbrechen,
  3. stellt eine Zunahme der Gasbildung fest,
  4. Beachten Sie, dass sich der Kot verfärbt und der Urin dunkler wird.

Allmählich, Schwäche, Kopfschmerzen, Beschwerden in der Bauchhöhle, im rechten Hypochondrium lokalisiert. Das Symptom schmerzt in der Natur.

Hepatose tritt mit minimalen Symptomen auf. Aus diesem Grund wird empfohlen, einen Arzt zur Diagnose zu konsultieren. Kleinste Veränderungen des Wohlbefindens sollten nicht unbeachtet bleiben.

Wie kann Hepatose ein Kind betreffen?

Bei abnormaler Leberfunktion leidet die Mutter und der Fötus, Hepatose beeinflusst das Wachstum und die Entwicklung des Kindes. Nur die cholestatische Hepatose ist bei allen Pathologietypen ein Minimum an Komplikationen. In solchen Situationen besteht die Möglichkeit, das Baby bis zu 37 Wochen oder länger zu tragen. In allen anderen Fällen ist die Empfehlung des Frauenarztes - dringende Lieferung.

Es ist wichtig, den Beginn der Entwicklung der Hepatose zu identifizieren, es kommt vor, dass die Verletzung auf dem Hintergrund der Gestose, somatischen Erkrankungen, auftritt, was die Diagnose erheblich erschwert. Dem Kind drohen Entwicklungsstörungen, Plazenta-Insuffizienz und der Tod im Mutterleib.

Laboruntersuchungen

Zunächst führt eine Frau eine biochemische Blutuntersuchung durch, bei Hepatose kommt es zu einem Anstieg von Bilirubin, alkalischer Phosphatase, AST (Alaninaminotransferase), ALT (Aspartataminotransferase) und Gesamtcholesterin.

Im Allgemeinen erhöht die Analyse des Blutes die Sedimentationsrate von Erythrozyten, Leukozyten, den Abfall der roten Blutkörperchen und des Hämoglobins.

Das Koagulogramm zeigt Manifestationen einer verminderten Blutgerinnung und Bildung von Prothrombin.

Instrumentelle Methoden

Die aussagekräftigste und sicherste Diagnosemethode ist die Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane. Besonders hell Ultraschall zeigt Fettdystrophie der Hepatozyten. In allen anderen Fällen wird im Rahmen der Studie die Vergrößerung der erweiterten Gallenwege des Körpers festgestellt.

Möglichkeiten, die Verletzung zu beheben

Die Taktik der Behandlung hängt von der Form der Pathologie ab. Wenn der Arzt eine Diagnose der akuten Fettleber, des HELLP-Syndroms, stellt, ist es notwendig, so bald wie möglich zu gebären. Durchführung eines Kaiserschnitts im Notfall, unabhängig von der Periode. Die Therapie sorgt für die Reinigung des Blutes, Einnahme von Medikamenten, Ernährung.

Hämosorption und Plasmapherese werden nur nach strengen Indikationen durchgeführt. Verfahren helfen dabei, die schädlichen Wirkungen von gefährlichen toxischen Substanzen, Juckreiz, zu beseitigen. Zusammen mit der Leber wird auch die Blutbahn von Stoffwechselprodukten befreit. Die wirksamsten Arzneimittel werden individuell ausgewählt.

Das Wesen der Krankheit

Die Leber hat eine komplexe Struktur, basierend auf Hepatozyten. Dank einer Vielzahl von Enzymen erfüllt der Körper seine Funktionen und erhält die physiologische Arbeit des Körpers und die Beständigkeit aller seiner Umgebungen aufrecht. Hepatozyten bilden Gallensäuren, die Galle bilden. Darüber hinaus ist das Leberparenchym mit einer Vielzahl von Gefäßen ausgestattet, über die Blut gefiltert wird, was die Umwandlung aller Chemikalien bedeutet. Wenn der Stoffwechsel in Hepatozyten versagt, leiden die gallenbildenden, entgiftenden und transformierenden Funktionen der Leber. Ergebnis der Funktionsstörung:

  • Leberversagen
  • Nierenversagen
  • allgemeine berauschung des körpers,
  • Verdauungsstörungen,
  • Stoffwechselstörungen.

Dies ist eine schwerwiegende Komplikation der Schwangerschaft. Die Inzidenz der Pathologie variiert zwischen einem und zehn Fällen pro 10.000 Frauen in der Situation, während bei 8% der werdenden Mütter Veränderungen der Ergebnisse von Lebertests festgestellt werden. Es gibt verschiedene Arten von Hepatosen in der Schwangerschaft.

Erkrankungen der Leber werden im Frühstadium gleichzeitig mit einer Toxikose beobachtet. Gleichzeitig gibt es kein offensichtliches Krankheitsbild der Pathologie, es wird jedoch mit Hilfe von Labortests nachgewiesen. Zu den Symptomen zählen Übelkeit und Erbrechen, Schwellungen und Veränderungen der Zusammensetzung des Urins. Der Zustand des Patienten wird sorgfältig überwacht. Wenn die Anzeichen einer Funktionsstörung auf 20 Wochen ansteigen, kann eine Abtreibung empfohlen werden.

Cholestatisch

Die Pathologie führt zu einer Fehlfunktion der Hepatozyten bei der Umwandlung von Gallensäuren. Sie können sich in den Gängen ansammeln und Gallenblutgerinnsel bilden. Infolgedessen dringen die Bestandteile der Galle in den Blutkreislauf ein und breiten sich im ganzen Körper aus. Es kommt zu einer Veränderung der Haut- und Schleimhautfarbe, es kommt zu starkem Juckreiz der Haut, insbesondere im Bereich der Handflächen. Bei rechtzeitiger Reaktion und ordnungsgemäßem Management der Schwangerschaft ist die Prognose günstig.

Fettleber

Akute Leberfett beginnt mit der Ansammlung von Fettsäuren in Hepatozyten. Wenn ihr Niveau ein kritisches Niveau erreicht, werden die Zellen teilweise oder vollständig durch Fettgewebe ersetzt. Infolgedessen tritt Leber- und Nierenversagen auf, und die Myokardfunktion ist beeinträchtigt. Diese Pathologie hat eine negative Prognose. Die Müttersterblichkeit liegt bei 30%.

HELLP-assoziierte Pathologie

HELLP-Syndrom - ein Komplex von pathologischen Symptomen:

  • Auftreten von freiem Hämoglobin in Urin und Serum,
  • erhöhte Leber-Transferase-Spiegel,
  • Thrombozytopenie.

Das Hauptproblem sind hämorrhagische Störungen und DIC. Infolgedessen hören Hepatozyten nicht nur auf, richtig zu funktionieren, sondern sterben auch ab. In der Struktur der Leber zeigen sich nekrotische Bereiche. Die Proliferation von Fibrinfasern wird in den Lebergefäßen beobachtet. Der Zustand ist eine Bedrohung für das Leben des Fötus und der Mutter.

Risikogruppe

Die Ätiologie aller Arten von Hepatose ist derzeit nicht vollständig geklärt. Nicht ausgeschlossen sind Autoimmunreaktionen des Körpers sowie genetisch bedingte Pathologien bei Frauen. Es wird bemerkt, dass solche Zustände dazu neigen, sich innerhalb derselben Familie zu wiederholen. Die folgenden schwangeren Frauen müssen besonders sorgfältig überwacht werden:

  • primipar mit komplexen Formen der frühen Toxikose,
  • primipar mit Präeklampsie,
  • mit Leberfunktionsstörungen,
  • mit chronischen Erkrankungen der Leber und der Galle,
  • ertrug akute Lebererkrankung vor der Schwangerschaft,
  • Gewichtszunahme während der Schwangerschaft.

Je nach Intensität der Symptome wird die Hepatose in leichte, mittelschwere und schwere unterteilt. Anzeichen von Anomalien in der Leber können die folgenden Zustände sein.

  • Pruritus Dieses Symptom ist charakteristisch für alle Arten von Pathologie. Am ausgeprägtesten - mit cholestatischen Leberschäden. Lokalisierung von unangenehmen Empfindungen - die Oberfläche des Bauches, die Haut der Handflächen und Füße. Beschwerden sind nachts schlimmer. Bei starkem Juckreiz tritt häufig ein Hauttrauma auf - Kratzen, das als Einfallstor für Krankheitserreger dienen kann. Der Eintritt einer Sekundärinfektion erschwert die Behandlung der Hauptkrankheit.
  • Gelbsucht Hautfarbe. Nicht spezifisches Symptom multipler Lebererkrankungen. Erscheint durch das Eindringen von Gallenfarbstoffen in die Blutbahn. Hepatose tritt in 15% der Fälle hauptsächlich in fettiger Form auf. Das Vergilben nur der Sklera, der Schleimhäute oder der gesamten Haut wird als "Gelbsucht" bezeichnet. Das Symptom gibt keinen Hinweis auf die Schwere der Erkrankung, es kann zu Beginn der Pathologie oder in fortgeschrittenen Fällen auftreten.
  • Dyspeptische Störungen. Erkrankungen der Leber äußern sich häufig in Übelkeit, Schweregefühl im Bauchraum, Sodbrennen. Auch beobachtete Verstöße im Darm - Blähungen, Verstopfung oder Durchfall. Bei Fetthepatose wird eine Steatorrhoe (Kot mit Fettverunreinigungen) festgestellt, bei anderen Formen eine Verfärbung des Kots, eine Farbveränderung des Urins nach dunkler. Bei starkem Erbrechen und Kot können Blutverunreinigungen auftreten.
  • Schmerzen Ein charakteristisches Zeichen für Leberschäden sind ziehende, schmerzende oder stechende Schmerzen im rechten Hypochondrium. Wenn Hepatose auftritt, schmerzhafte Gefühle im Zusammenhang mit einer Intoxikation des Körpers - Kopfschmerzen, Bauchkrämpfe. Wenn die Nieren in den pathologischen Prozess involviert sind, kann der Patient durch Schmerzen in der Lendengegend gestört werden.
  • Allgemeine Symptome. Zu den allgemeinen Veränderungen des Wohlbefindens zählen schnelle Müdigkeit, Muskelschwäche, ein Rückgang oder völliger Appetitlosigkeit. Bei komplizierten Formen kann Fieber auftreten. Anhaltender Juckreiz und Müdigkeit machen eine schwangere Frau emotional labil, reizbar. Schlafstörungen werden häufig festgestellt.

Bestätigung der Diagnose

Für die Diagnose verordneten die folgenden Studien:

  • biochemischer bluttest,
  • Urin und Kot,
  • Koagulogramm,
  • Reberg-Test,
  • fetale Überwachung.

Bei der Ultraschall-Pathologie werden häufig visuelle Veränderungen in der Struktur und Farbe der Leber, Abweichungen von der Norm, Veränderungen in der Größe der Gallenblase und Störungen im Zustand der Gallenwege festgestellt.

Die folgenden Testergebnisse bestätigen die Diagnose:

  • hohe Leber Transferase,
  • Erhöhung des Bilirubinspiegels um mehr als 25%
  • Leukozytose,
  • erythropenie,
  • Thrombopenie
  • reduzierter Hämoglobinspiegel
  • K-Mangel
  • das Vorhandensein von Fettsäuren im Urin.

Bei schweren Leberschäden im Frühstadium kann ein Schwangerschaftsabbruch empfohlen werden. Wenn nach 30-32 Wochen Anzeichen einer Krankheit auftreten, ist zu diesem Zeitpunkt eine Notlieferung möglich.

Ungünstige Prognosen für Mutter und Neugeborenes begleiten die akute Fettleber sowie das HELLP-Syndrom. Mit der Entwicklung von Symptomen der Pathologie wird eine Geburt im Notfall jederzeit durchgeführt. In der Regel handelt es sich um einen Kaiserschnitt. Vielleicht natürliche Lieferung in Bereitschaft des Geburtskanals. Solche Fälle sind jedoch selten.

Bei einer cholestatischen Form ist die Prognose für Mutter und Kind relativ günstig. Der Zustand erfordert jedoch eine medikamentöse Therapie und eine sorgfältige Beobachtung des Patienten. Die Behandlung erfolgt stationär in den Perinatalzentren.

Mit der Früherkennung von Pathologie ernannt. Bei zukünftigen Müttern ist es vorzuziehen, natürliche polymere Sorptionsmittel (das Medikament "Polyphepan") zu verwenden. Die Reinigung des Körpers erfolgt für ein bis zwei Wochen. Das Sorbens bindet überschüssige Gallensäuren im Darm und beugt so Dyspepsie und Steatorrhoe vor. Vergeben Sie zweimal täglich 10 g.

Hepatoprotektoren

Bei der Früherkennung von Anomalien verschrieben Tablettenformen von Medikamenten "Hepabene" oder "Hofitol". Der Kurs dauert zwei bis drei Wochen. Während dieser Zeit nehmen Medikamente eine Tablette bis zu dreimal täglich ein. Mit komplexen Formen von Hepatoprotektoren, die intravenös in einer Mischung mit Kochsalzlösung verabreicht werden. Die maximale Dauer der parenteralen Therapie beträgt zwei Wochen (bei täglicher Verabreichung von Arzneimitteln).

Parallel dazu wird Ursodesoxycholsäure, ein Hepatoprotektor mit breitem Spektrum, verschrieben. Verfügbar unter verschiedenen Handelsnamen. Am häufigsten -
Ursosan oder Ursofalk. Nehmen Sie die Medizin zwei Kapseln zweimal in einem Schlag für zwei bis drei Wochen.

Ademetionin wird in einer Dosis von 400-800 mg intravenös oder oral verschrieben. Üben Sie häufiger eine intensive parenterale Therapie mit anschließendem Übergang zur Medikamenteneinnahme aus.

Eine Vitamintherapie wird empfohlen. Nährstoffe wirken antioxidativ, normalisieren Stoffwechselprozesse im Lebergewebe:

  • Vitamin E - 200 IE in Form von Kapseln zweimal täglich oral verabreichen.
  • Ascorbinsäure - intravenös mit Glucoselösung verabreicht.

Gefäßpräparate werden verschrieben, um den Zustand des uteroplazentaren Blutflusses zu normalisieren. Dies sind Actovegin und Pentoxifyllin (intravenöser Tropf).

Eine schwangere Frau sollte bis zur Entbindung sowie einige Zeit später eine Diät einhalten. Eine spezielle Ernährung kann die Belastung der Leberzellen verringern, die Verdauung normalisieren und eine Vergiftung des Körpers verhindern. Die folgenden Regeln sollten befolgt werden:

  • ausgenommen - Fleischbrühen, Innereien, Pilze und Hülsenfrüchte, Gewürze und scharfe Soßen,
  • Grenze - feuerfeste Fette,
  • Gemüsesuppen, fettarme Fleisch- und Fischsorten, Trockenbrot von gestern, Brei auf Wasser,
  • kochen - gedämpft und gekocht.

In diesem Fall sollte die Ernährung des Patienten voll und ausgewogen bleiben. Als Vitaminquelle können Sie Eintöpfe aus Gemüse kochen, Obst und säurefreie Fruchtsäfte essen. Es ist wünschenswert, Gemüse, das Purinverbindungen (Sauerampfer, Tomaten) sowie Gurken und Eingelegtes enthält, vollständig aufzugeben. Eine Frau sollte ähnliche Ernährungsregeln auch nach der Entbindung befolgen, auch wenn die Symptome der Pathologie vollständig verschwunden sind.

Folgen

Hepatose kann sich langsam entwickeln, aber manchmal gibt es einen schnellen Fluss. In diesem Fall wird zwei Tage nach der Diagnose und intensiven Vorbereitung des Patienten ein Kaiserschnitt durchgeführt. Die Vernachlässigung von Notfallmaßnahmen ist mit dem intrauterinen Tod des Fötus, der Entwicklung einer Zirrhose bei einer Frau, dem Tod von Mutter und Kind behaftet.

Bei einer cholestatischen Erkrankung können die gefährlichen Auswirkungen minimiert werden. Voraussetzung dafür ist die Früherkennung der Pathologie und die Durchführung eines vollwertigen Komplexes therapeutischer Maßnahmen.

Schwere Formen von Leberschäden führen zu akuter Vergiftung, Funktionsstörung der hämatoplazentaren Barriere, Schädigung der Plazentagefäße bis hin zur Bildung von Hämatomen und Blutungen. Vor dem Hintergrund solcher Komplikationen werden eine fetale Hypoxie und eine Verzögerung des intrauterinen Wachstums beobachtet. Folgen für das Kind - vorgeburtlicher Tod durch Erstickung, angeborene Entwicklungskrankheiten, schwere Störungen des Nervensystems. Bei günstigem Krankheitsverlauf, erfolgreicher Behandlung und fehlenden Symptomen einer fetalen Hypoxie wird die Schwangerschaft auf 38 Wochen verlängert.

Die Hepatose, die bei einer Frau während der Schwangerschaft auftrat, stellt die Möglichkeit der zukünftigen Geburt von Kindern in Frage - das Risiko für wiederholte Manifestationen der Krankheit während der nächsten Schwangerschaft ist sehr hoch.

Hepatose der Leber: Was ist das?

Die Hepatose der Leber selbst ist eine Fettdystrophie des Organs, die sich in der Ansammlung von Fettmolekülen in Hepatozyten (Leberzellen) manifestiert. Heutzutage gibt es zwei bekannte Ursachen für eine solche Leberfunktionsstörung: eine Verletzung des Fettstoffwechsels und eine übermäßige Aufnahme von Fetten über die Nahrung in den Körper.

Eine Verletzung von Stoffwechselprozessen im Körper kann ausgelöst werden durch:

  • Mangel an tierischem Eiweiß in der Nahrung,
  • übermäßiger Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln
  • Infektionskrankheiten der Leber,
  • Alkoholmissbrauch.

Letzteres kann übrigens als Hauptursache für häufigere Fälle dieser Pathologie bei Männern als bei Frauen angesehen werden. Aber warum tritt Hepatose während der Schwangerschaft auf?

Merkmale des Flusses

Egal wie seltsam es auch erscheinen mag, Hepatose ist eine der häufigsten Leberfunktionsstörungen, die im II-III-Trimester der Schwangerschaft auftreten. Dystrophische Veränderungen der Leberstruktur gehen einher mit einem Anstieg der Viskosität der Galle und infolgedessen mit der Schwierigkeit ihres Ausflusses und einer allgemeinen Störung des Zellstoffwechsels. Es wird angenommen, dass die Schwangerschaft bei einigen Frauen der Hauptimpuls für die Entwicklung dieser Pathologie ist.

Allerdings leiden nicht mehr als 2% der schwangeren Frauen an Hepatose, was bedeutet, dass dies nicht die einzige Ursache für eine Pathologie ist.

Wie sich herausstellte, sind die Ursachen der Hepatose bei Frauen in dieser Situation meist auf folgende Faktoren zurückzuführen:

  • genetische Veranlagung - das heißt, wenn eine Mutter oder Großmutter einer schwangeren Frau an dieser Pathologie leidet, erhöht sich das Risiko ihrer Entwicklung bei einer Frau, die ein Kind erwartet,
  • das Vorhandensein von Lebererkrankungen in der Zeit vor der Empfängnis - das heißt, wenn eine Frau vor der Schwangerschaft Probleme mit der Leber hatte,
  • irrationaler Gebrauch oder falsch gewählter Komplex von Vitaminen und Mineralstoffen ist eine ziemlich häufige Ursache für Hepatose bei Frauen, die eifrig Vitaminkomplexe einnehmen.
  • Verschlechterung des Fettsäurestoffwechsels aufgrund eines Verstoßes gegen die Ernährung oder der Verbreitung von fetthaltigen, geräucherten oder frittierten Lebensmitteln in der Ernährung.

Behandlung von Hepatose bei schwangeren Frauen

Also, was ist das Ziel der Behandlung von Pathologie bei schwangeren Frauen? Offensichtlich ist nicht nur die Verbesserung des Zustandes der zukünftigen Mutter, sondern auch die Erhaltung des normalen Schwangerschaftsverlaufs zu einem optimalen Zeitpunkt. Leider wird diese Pathologie häufig zur Ursache für Frühgeburten. Daher sollte die Behandlung bei der Diagnose einer Hepatose bei schwangeren Frauen in einem Krankenhaus durchgeführt werden. Die Wahl des Behandlungsschemas hängt vom Allgemeinzustand der zukünftigen Frau und der Schwere der Erkrankung ab.

SchweregradBehandlungstaktik
EinfachVerwendung von B-Vitaminen, Enterosorbentien, Hepatoprotektoren, Antioxidantien, Diuretika (bei Ödemen) und Membranstabilisatoren
DurchschnittDie Verwendung von Folsäure (Vitamin B9), Stabilisatoren der Gebärmutter-Plazenta-Zirkulation, lindert Juckreiz und wirkt entgiftend
SchwerEntgiftung, Vorbeugung von Blutungen, Plasmapherese

Voraussetzung für die erfolgreiche Behandlung der Hepatose bei Schwangeren ist die Einhaltung einer schonenden Ernährung und der folgenden Ernährungsregeln:

  • fraktionierte Mahlzeiten - in kleinen Portionen 4-6 mal täglich,
  • Essen in Maßen (nicht zu viel essen),
  • Nur gesundes Essen (nichts geräuchert, gebraten, in Dosen, fettig und zu salzig).

Loading...