Endometriose des Dickdarms

  • Schmerzhafte Menstruation
  • Völlegefühl
  • Verstopfung
  • Darmverschluss
  • Blut im Kot
  • Mid-Cycle-Spotting
  • Laxer Ausfluss in der Mitte des Zyklus
  • Durchfall
  • Schleim im Kot
  • Übelkeit

Die intestinale Endometriose ist eine pathologische Erkrankung, die als Folge der hämatogenen und lymphogenen Ausbreitung von Endometriumzellen aus anderen betroffenen Organen fortschreitet. Normalerweise wird die Krankheit bei Frauen mit einer Endometriose der Gebärmutter in der Vorgeschichte diagnostiziert. Am häufigsten betrifft diese Krankheit das Sigma und das Rektum, aber der Prozess kann in anderen Teilen des Dickdarms lokalisiert sein.

Wie oben erwähnt, entwickelt sich eine Schädigung des Darms des Endometriums vor dem Hintergrund einer bestehenden Endometriose des Uterus, der Eierstöcke und anderer Organe des weiblichen Fortpflanzungssystems als Sekundärkrankheit. Wenn bei der Patientin eine intestinale Endometriose diagnostiziert wird, bedeutet dies nur, dass der gynäkologische Prozess gestartet wurde, aufgrund dessen sich die Krankheit ausgebreitet hat.

Gleichzeitig sind die Ursachen für die anfängliche Entwicklung der Endometriose hormonelle Störungen, die im Körper einer Frau auftreten. Dies kann ein hormonelles Versagen aufgrund einer gestörten Hormonproduktion der Hypophyse sein oder im Falle eines Versagens, das durch eine Störung der normalen Funktion der Eierstöcke ausgelöst wird.

Ein hormonelles Versagen im Körper einer Frau führt nicht nur zu einer Störung des Fortpflanzungssystems, sondern auch des gesamten Körpers. Infolgedessen beginnt das unkontrollierte Wachstum von Endometriumzellen, die die weiblichen Genitalorgane auskleiden.

Die zweite Ursache der Endometriose ist eine Abnahme der Immunität. Wenn die Schutzfunktionen des Körpers herabgesetzt sind, können Bakterien und Viren viel leichter in den Darm eindringen und dort entzündliche Prozesse auslösen, die die Entwicklung der Endometriose beeinflussen. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Endometriose eine ziemlich schwere Krankheit ist. Und obwohl die anfänglich expandierenden Endometriumzellen gutartig sind, kann der Prozess ohne Behandlung zur Entwicklung von Krebs in den betroffenen Organen in der Gebärmutter und den Eierstöcken der Frau und im Darm führen. Und die Behandlung des onkologischen Prozesses erfordert eine chirurgische Entfernung des betroffenen Organs, eine Chemotherapie und eine Hormonersatztherapie, die die Lebensqualität des Patienten und auch die Lebensdauer verringern.

Daher kann die Behandlung der Endometriose, einschließlich des Darms, nicht auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Sobald die ersten Symptome auftreten, ist es erforderlich, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Bei einer Pathologie wie der intestinalen Endometriose können die Symptome in den Anfangsstadien der Entwicklung der Krankheit vollständig fehlen, und erst wenn die Krankheit fortschreitet, treten sie auf. Symptome der Darmendometriose:

  • Übelkeit
  • Entwicklung von Verstopfung oder Durchfall,
  • das Vorhandensein von Blut im Kot,
  • das Vorhandensein von Schleim im Kot,
  • Schmerzen, die mit der Menstruation einhergehen (sie nehmen normalerweise während der prämenstruellen Phase und während der Menstruation zu und werden in der Zeit nach der Menstruation unausgesprochen),
  • Menstruationsstörung,
  • Bauchschmerzen, die auch während der Menstruation zunehmen,
  • Blut aus dem Genitaltrakt einer Frau zwischen den Perioden zu sehen.

Manchmal kann der Patient eine Darmobstruktion haben, was ein ernstzunehmender Hinweis für eine Notfalloperation ist.

Diagnose und Behandlung

Bei 25% der Patienten fehlen Symptome einer intestinalen Endometriose. Daher kann die Diagnose einer Pathologie auf dem Vorliegen von Symptomen einer gynäkologischen Endometriose im fortgeschrittenen Stadium beruhen. In diesem Fall wird der Patient zu einer zusätzlichen Untersuchung geschickt, um die Wahrscheinlichkeit auszuschließen, dass sich der Prozess über die Grenzen des Fortpflanzungssystems hinaus ausbreitet.

Wenn die oben genannten Symptome einer Darmendometriose vorliegen, ist eine zusätzliche Diagnose erforderlich, um die Diagnose zu bestätigen und das Ausmaß des Prozesses festzulegen. Übliche Methoden der modernen Diagnostik sind:

  • Die Irrigoskopie bietet die Möglichkeit, den gesamten Darm zu sehen und Endometrioseherde zu erkennen.
  • Die Irigographie umfasst die radiologische Untersuchung des betroffenen Organs mit der Einführung einer röntgendichten Substanz.
  • Die Koloskopie ist eine recht komplizierte diagnostische Methode, deren Informationsgehalt jedoch sehr hoch ist.
  • Biopsie - wird bei vernachlässigter Pathologie gezeigt, um das Vorhandensein eines onkologischen Prozesses im Darm auszuschließen oder zu bestätigen.

Die Behandlung der Krankheit hängt vom Stadium und der Ursache ab. Wenn der Patient hormonelle Störungen hat, beinhaltet die Behandlung deren Korrektur, für die bestimmte hormonelle Medikamente verschrieben werden. Wenn es zu Entzündungsherden im Darm kommt, sollte die Behandlung antibakterielle oder antivirale Medikamente umfassen. Die obligatorische Behandlung sollte auch die Einnahme von Medikamenten einschließen, die die Immunität des Patienten stärken.

Zusätzlich wird eine physiotherapeutische Behandlung durchgeführt, die in Kombination mit einer medikamentösen Therapie gute Ergebnisse liefert. Hat sich die Behandlung über ein halbes Jahr nicht ausgewirkt und klagt der Patient weiterhin über die diagnostisch bestätigten Symptome der Endometriose, so ist eine operative Entfernung der betroffenen Stellen angezeigt.

Symptome der Dickdarmendometriose

Die Symptome der Endometriose des Dickdarms sind mit dem Menstruationszyklus verbunden - sie treten frühestens eine Woche vor Beginn der Menstruation auf (regelmäßiger vaginaler Ausfluss von Blut in Verbindung mit endometrialer Ablösung (Uterusschleimhaut)) und dauern während der Menstruation an.

Manchmal kann die Krankheit asymptomatisch sein.

  • Algomenorrhoe (schmerzhafte Menstruation).
  • Ständige nagende Schmerzen im Unterbauch, schlimmer vor und während der Menstruation.
  • Tenesmus (schmerzhafter Drang zum Stuhlgang (Rektumentleerung)).
  • Veränderungen der Stuhlfrequenz sind Verstopfung oder Durchfall (häufiger loser Stuhl).
  • Das Auftreten von Verunreinigungen von Schleim oder Blut im Kot.
  • Schneller Stuhlgang während der Menstruation (oder eine Woche vor Beginn).
  • Schwäche
  • Blässe der Haut.

Zuteilen 2 FormenEndometriose des Dickdarms.

  • Genital (betrifft die Genitalien):
    • intern (Auswirkungen auf die Gebärmutter, Eileiter (der Teil der Gebärmutter, der die Gebärmutterhöhle mit der Bauchhöhle verbindet))
    • im Freien (Auswirkungen auf andere innere und äußere Genitalien).
  • Extragenital (Infektion des Darms, Peritoneums (Schale, Auskleidung der Bauchhöhle), postoperative Narben usw.).

Der Grund Die Entwicklung der Endometriose des Dickdarms ist die Implantation (Implantation) von Endometriumzellen (Gebärmutterschleimhaut) in das Gewebe des Dickdarms.

Unter den Faktoren was zur Entwicklung der Endometriose führt, gibt es mehrere.

  • Hoher Östrogenspiegel (weibliche Geschlechtshormone) als Folge von Eierstockstörungen (weibliche Genitaldrüsen), Lebererkrankungen und Fettleibigkeit.
  • Entzündliche Erkrankungen der Fortpflanzungsorgane:
    • Salpingo-Oophoritis (Entzündung der Eileiter (Uterusfortsätze in Form eines Tubus) und Eierstöcke),
    • Endometritis (Entzündung des Endometriums).
  • Zahlreiche künstliche Abtreibungen (Abtreibung).
  • Das Vorhandensein von gynäkologischen Erkrankungen in Kombination mit chronischen Erkrankungen der inneren Organe:
    • Bluthochdruck (längerer Anstieg des Blutdrucks um mehr als 140/90 mm Hg. Art.),
    • Diabetes mellitus (ein Anstieg des Blutzuckerspiegels infolge eines Insulinmangels oder einer Insulinstörung (Pankreashormon)).
  • Bewegungsmangel, psycho-emotionaler Stress.

Ein Frauenarzt hilft bei der Behandlung der Krankheit

Behandlung der Dickdarmendometriose

Die Behandlung der Dickdarmendometriose kann sein konservativ (nicht chirurgisch) und chirurgische.

Konservative Behandlung zielte auf die Normalisierung der Hormonspiegel. Die Wirkmechanismen von Arzneimitteln zur Behandlung der Endometriose sind äußerst komplex und komplex (Multikomponenten). Alle haben in der Regel eine empfängnisverhütende Wirkung (Verhinderung einer ungewollten Schwangerschaft), die therapeutische Wirkung besteht jedoch genau in der „nicht wesentlichen“ Wirkung - der hormonelle Hintergrund der Frau nähert sich dem Normalzustand an.

Am häufigsten verwendeten mehrere Gruppen von Drogen:

  • Orale hormonelle Kontrazeptiva (Arzneimittel zur Beseitigung unerwünschter Schwangerschaften) - Arzneimittel in Form von Tabletten, die weibliche Geschlechtshormone enthalten:
    • Östrogen (weibliches Geschlechtshormon, das zum Wachstum des Endometriums (Uterusschleimhaut) beiträgt),
    • Progesteron (ein weibliches Sexualhormon, das die Schwangerschaft unterstützt).
  • Progestin orale Kontrazeptiva (Mini-Drank) - Medikamente, die nur Progesteron enthalten und zur Vorbeugung unerwünschter Schwangerschaften angewendet werden.
  • Gonadotropin-Releasing-Hormon-Agonisten - Arzneimittel, die eine ähnliche Wirkung haben wie das Gonadotropin-Releasing-Hormon (ein Hormon, das vom Hypothalamus (dem Gehirn, das die Synthese (Produktion) der Hypophysenhormone reguliert) produziert wird). Gonadotropin-Releasing-Hormon erhöht die Produktion von gonadotropem (ovarian-stimulierendem) Hormon durch die Hypophyse.
  • Gonadotropin-Releasing-Hormon-Antagonisten sind Medikamente, die die Produktion von Gonadotropin reduzieren.
  • Antiöstrogene - Krebsmedikamente (Arzneimittel zur Behandlung von bösartigen Neubildungen (deren Zelltyp sich vom Zelltyp des Organs unterscheidet, aus dem sie stammen)) zur Behandlung von östrogenabhängigen Tumoren (das Wachstum einer bösartigen Formation wird durch Östrogen (ein weibliches Hormon, das das Endometriumwachstum fördert) stimuliert) .

Chirurgische Behandlung Die Endometriose des Dickdarms sollte erst nach 6 Monaten angewendet werden, wenn die konservative Behandlung keine Wirkung zeigt.

  • Resektion (Exzision) des Endometriumfokus im Dickdarm - wird nur für oberflächliche Läsionen der Dickdarmschleimhaut verwendet. Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt und besteht darin, die Oberflächenschicht des Dickdarms zusammen mit dem endometriotischen Fokus zu entfernen, ohne die Integrität der Darmschleimhaut zu beeinträchtigen.
  • Hysterektomie (Entfernung der Gebärmutter (betroffen von Endometriose)), Entfernung von Endometriumherden in anderen Organen und Resektion eines Teils des Dickdarms werden bei der Zerstörung aller Schichten der Darmwand verwendet. Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt: Zu einem Zeitpunkt (in einer Operation) wird die Gebärmutter entfernt, alle Endometriumherde anderer Organe (oder Wände der Bauchhöhle) werden herausgeschnitten und ein Abschnitt des Dickdarms, der von der Endometriose betroffen ist, wird "herausgeschnitten", gefolgt von Darmnähten.

Nach der chirurgischen Behandlung muss eine konservative Behandlung für 6-12 Monate durchgeführt werden.

Komplikationen und Konsequenzen

  • Adhäsionskrankheit - Entwicklung von Adhäsionen (dichte Bindegewebsstränge (Brücken, seilähnliche)) zwischen den Bauchorganen (z. B. Darmschleifen). Führt häufig zu Darmverschluss (Störung der Bewegung des Nahrungsklumpens im Darm).
  • Stenose (Verengung) des Darmlumens.
  • Rektale Blutung.
  • Anämie (Anämie).
  • Krebs (ein malignes Neoplasma (dessen Zelltyp sich vom Zelltyp des Organs unterscheidet, aus dem es stammt)) des Dickdarms.
  • Perforation (Ruptur) des Dickdarms.
  • Bauchfellentzündung (Entzündung des Bauchfells (der die Bauchhöhle auskleidenden Membran)).

Prävention von Dickdarmendometriose

  • Regelmäßige Besuche beim Frauenarzt (1 Mal in einem halben Jahr).
  • Rechtzeitige Diagnose und adäquate Behandlung gynäkologischer Erkrankungen.
  • Einhaltung einer Diät mit einem moderaten Gehalt an Kohlenhydraten und Fetten (ausgenommen fetthaltige und frittierte Lebensmittel, Mehl, Süßigkeiten) und einem ausreichenden Proteingehalt (Fleisch und Milchprodukte, Hülsenfrüchte - Erbsen, Bohnen).
  • Behalten Sie einen rollenden Lebensstil bei und trainieren Sie regelmäßig.
  • Planung der Schwangerschaft, rechtzeitige Vorbereitung darauf (Erstgeburt bis 27 Jahre, Verhinderung einer ungewollten Schwangerschaft). Aufnahme kombinierter oraler Kontrazeptiva (Medikamente, die das Auftreten einer ungewollten Schwangerschaft verhindern).
  • Stillen für mindestens sechs Monate nach der Geburt - dies reduziert die Menge an Östrogen (weibliche Geschlechtshormone, die zum Wachstum des Endometriums (Schleimhaut) der Gebärmutter beitragen) im Blut, wodurch die Entwicklung von Endometriose verhindert wird. Stillen ist auch gut für das hormonelle Gleichgewicht einer Frau.
  • Regelmäßiges Sexualleben.

Optional

Der Dickdarm besteht aus mehreren Abschnitten (in Fahrtrichtung vom Dünndarm zum Anus):

  • aufsteigender Doppelpunkt (Teil des Dickdarms, der sich auf der rechten Seite des Abdomens befindet),
  • Querkolon (Abschnitt des Dickdarms, horizontal gelegen - zwischen dem aufsteigenden und dem absteigenden Teil),
  • absteigender Doppelpunkt (Teil des Dickdarms, befindet sich auf der linken Seite des Abdomens),
  • Sigma (der Abschnitt des Dickdarms, der sich zwischen dem absteigenden Teil des Dickdarms und dem Rektum befindet),
  • Rektum (Abschnitt des Dickdarms zwischen Sigma und Anus).

Das Sigma und das Rektum sind oft der Ort der Entwicklung von Endometriumherden.

INFORMATION ZUM LESEN

Rücksprache mit einem Arzt ist erforderlich.

  • "Gynäkologie - nationale Führung" hrsg. V.I. Kulakova, G.M. Saveleva, I.B. Manukhina. -: "GEOTAR-Media", 2009
  • "Notfallversorgung in der Geburtshilfe und Gynäkologie: eine kurze Anleitung" hrsg. V.N. Serov. - M: "GEOTAR-Media", 2011.

Was ist Darmendometriose?

Die intestinale Endometriose ist ein medizinischer Zustand, bei dem sich im Dünn- oder Dickdarm Endometriumgewebe entwickelt, das in einem gesunden weiblichen Körper ausschließlich in der Gebärmutter wachsen sollte, um den Körper auf den Eisprung und eine mögliche Befruchtung vorzubereiten.

Das Endometrium besteht aus Blutzellen sowie Bindegewebe und Drüsengewebe. Jeden Monat verdickt es sich bis zur Befruchtung des Eies oder der Menstruation, dh dem Vorgang, bei dem das Endometrium von der Gebärmutter abgestoßen wird und den Körper durch die Vagina verlässt.

Wenn dieses Gewebe außerhalb der Gebärmutter wächst, zum Beispiel im Darm, verdickt es sich auch unter dem Einfluss von Hormonen. Da das Endometrium den Körper jedoch nicht verlassen kann, verursacht es eine Reihe alarmierender Symptome.

Ärzte unterteilen in der Regel die Endometriose in oberflächliche und tiefe. Bei der Oberflächenendometriose entwickeln sich Implantate auf der Darmoberfläche. Wenn sie die Darmwand durchdringen, wird bei dem Patienten eine tiefe Endometriose diagnostiziert.

Die Symptome der Darmendometriose umfassen Folgendes:

  • Schmerzen tief im Becken
  • Beckenschmerzen während der sexuellen Penetration,
  • Verstopfung
  • Durchfall,
  • Schmerzen im Stuhl,
  • Blutungen aus dem Rektum (dieses Symptom wird selten beobachtet).

Ektopisches Endometriumgewebe kann sich in jedem Teil des Darms entwickeln. Einer 2014 von belgischen Wissenschaftlern durchgeführten Studie zufolge kommen Implantate jedoch in 90% der Fälle im Rektum und im Sigma vor.

Die Symptome der intestinalen Endometriose sind bei verschiedenen Frauen unterschiedlich und hängen normalerweise von der Periode des Menstruationszyklus ab. Beispielsweise können sie sich einige Tage vor Beginn der Menstruation verschlechtern.

Die Symptome der intestinalen Endometriose können nachlassen, sobald eine Frau in die Wechseljahre kommt und der Östrogenspiegel in ihrem Körper abnimmt.

Ärzte wissen nicht genau, warum manche Frauen an Endometriose leiden.

Einer Theorie zufolge kann Menstruationsblut in die Eileiter gelangen und anschließend in die Beckenhöhle eindringen. Partikel dieses Blutes können in die Darmschleimhaut implantiert werden.

Frauen, die Mütter und Schwestern mit Endometriose haben, entwickeln diese Krankheit mit größerer Wahrscheinlichkeit.

Einige Experten gehen davon aus, dass sich das Endometriumgewebe aufgrund von zuvor durchgeführten Operationen an der Gebärmutter an der Einschnittstelle festsetzen und schließlich in den Darm eindringen kann.

In der wissenschaftlichen Welt gibt es eine Meinung, dass Östrogen-Ungleichgewichte auch zur Entwicklung der Endometriose beitragen.

Darüber hinaus können genetische Faktoren mit dieser Erkrankung verbunden sein. Frauen, deren nahe Verwandte an Endometriose leiden, sind mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung dieser Krankheit verbunden.

Die Forscher haben noch nicht herausgefunden, warum Endometriumgewebe an Stellen auftritt, die von den Organen des Fortpflanzungssystems entfernt sind, wie zum Beispiel dem Darm. Es ist bekannt, dass es auch die Lunge, das Zwerchfell und sogar das Gehirn beeinflussen kann.

Schmerzmittel

Bei leichten Symptomen kann der Arzt die Behandlung der Endometriose mit nicht verschreibungspflichtigen oder verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln empfehlen. Dazu gehören Paracetamol und Ibuprofen.

Medikamente können das Wachstum von Endometriumimplantaten nicht stoppen, aber Sie können die Schmerzen und Beschwerden lindern.

Hormontherapie

Da Östrogen die Darmendometriose beeinflusst, hilft die Hormontherapie manchmal Frauen, diese Krankheit zu bekämpfen.

Bei der Hormontherapie werden Antibabypillen oder Antibabypflaster eingenommen. Solche Produkte enthalten Östrogen, Progesteron oder beide Hormone, wodurch das Wachstum von Endometriumgewebe verhindert wird. Sie können auch die Größe von Implantaten reduzieren.

In einigen Fällen verschreiben Ärzte Patienten ein Gonadotropin freisetzendes Hormon, das den Eisprung verhindert und die Entwicklung des ektopischen Endometriums hemmt.

Nach Absetzen der Medikamente können die Symptome wieder auftreten.

Wenn die Hormontherapie die Symptome nicht lindert, kann der Arzt eine Operation empfehlen. Chirurgische Eingriffe werden auch in Fällen angewendet, in denen sich bei Frauen, die aufgrund von Endometriose ein Kind zur Welt bringen möchten, Unfruchtbarkeit entwickelt.

Die Art der vorgeschlagenen Operation hängt davon ab, welche Endometriose der Arzt im Darm feststellt - tief oder oberflächlich.

Eine Art von Operation beinhaltet die Entfernung von Partikeln des Endometriumgewebes und die Intakthaltung des Darms.

Bei einer tiefen Endometriose entfernt der Chirurg Endometriumimplantate und restauriert Darmläsionen.

In besonders schweren Fällen entfernt der Arzt einen kleinen Teil des vom Endometrium betroffenen Darms und verbindet dann die übrigen Teile.

Es gibt keine überzeugenden wissenschaftlichen Beweise dafür, dass bestimmte Diäten die Symptome der Endometriose lindern, obwohl einige wissenschaftliche Untersuchungen gezeigt haben, dass es in diesem Zustand gut ist, Obst und Gemüse zu essen.

Im Jahr 2018 veröffentlichte die maßgebliche Zeitschrift Human Reproduction die Ergebnisse einer Studie, an der mehr als 70.000 Frauen im gebärfähigen Alter teilnahmen. Es wurde festgestellt, dass das Risiko einer Endometriose bei den getesteten Personen, die mindestens eine Portion Zitrusfrüchte täglich zu sich nahmen, um 22% niedriger war als bei Frauen, die sich weniger aktiv mit den angegebenen Produkten ernähren. Es ist zu beachten, dass die Wissenschaftler im Rahmen dieser Studie jede Form der Endometriose in Betracht zogen und nicht nur die Darmendometriose.

Im Rahmen einer weiteren in Australien durchgeführten kleinen Studie untersuchten Experten Informationen über Frauen, die an Reizdarmsyndrom und Darmendometriose mit Exazerbationen während der Menstruation leiden.

Es wurde festgestellt, dass eine FODMAP-arme Ernährung Darmsymptome lindern kann, die mit Endometriose verbunden sein können.

FODMAP ist ein englisches Akronym, das auf Russisch für fermentierbare Oligosaccharide, Disaccharide, Monosaccharide und Polyole steht.

Lebensmittel mit hohem FODMAP-Gehalt können Symptome wie Magenkrämpfe, Blähungen und Blähungen hervorrufen.

Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um eine genauere Beziehung zwischen den Symptomen der Darmendometriose und der Ernährung zu ermitteln.

Lesen Sie hier mehr über Ernährung bei Endometriose.

Die Aussichten für Frauen mit Endometriose hängen vom Grad der Symptome und der Wirksamkeit der Behandlung ab.

Endometriose ist eine chronische Erkrankung, aber ihre Symptome können mit Medikamenten oder Operationen gelindert werden.

In vielen Fällen beginnen die Symptome der Darmendometriose nach dem Eintritt in die Wechseljahre weniger intensiv zu sein.

Sehen Sie sich das Video an: Dickdarm-OP: Wenn ein Teil weg muss (November 2019).

Loading...