Welche Lebensmittel können Botulismus verursachen

  • Essen - eine Person aß Essen, Wasser, das ein Gift enthielt,
  • Wunde - der Boden drang in die Wunde ein, wo der Prozess der Keimung des Botulinumtoxins stattfand,
  • Kinder - Kinder sind bis zum Alter von einem halben Jahr mit Toxin-Sporen infiziert.
  • Botulismus unbekannter Herkunft - Ärzte können den Zusammenhang der Krankheit mit der Nahrung nicht feststellen.

Botulismus - seine Formen sind der Verlauf und die Hauptsymptome:

  1. 1 leichte Lähmung der für die Motorik verantwortlichen Augenmuskeln,
  2. 2 mittel - bis auf eine Schädigung der Augenmuskulatur sind die Kehlkopf- und Rachenmuskulatur geschädigt,
  3. 3 Schwere - Beginnt Atemstillstand und Bulbarsyndrom (Hirnnerven sind geschädigt).

Die ersten Anzeichen von Botulismus:

  • vor allem Übelkeit, Erbrechen, Verdauungsstörungen, die nach einer Weile Verstopfung, Blähungen und Koliken zum Opfer fallen,
  • Sehbehinderung (der Patient sieht alles als "im Nebel", der Schleier kriecht vor seinen Augen, die Klarheit des Sehens geht verloren, die Bilder verschwimmen, manchmal wird alles durch die Zelle gesehen,
  • Schmerzen beginnen in allen Muskeln
  • eine Person wird blass, lethargisch,
  • Achten Sie besonders auf den Speichelfluss (trockener Mund, möglicherweise eines der bekanntesten Symptome von Botulismus, mit dem eine normale Vergiftung von der Krankheit getrennt werden kann).
  • Fieber, Blutdruck, Schüttelfrost,
  • die Stimme oder ihr Timbre ändert sich,
  • eingeschränkte Atemfunktion.

Nützliche Produkte gegen Botulismus

Bei normaler Gesundheit und Botulismus müssen Sie sich daran halten Diät-Tabelle Nummer 10.

Wenn ein Patient in schwerer Form an Botulismus leidet, muss er über eine Sonde oder eine vorgeschriebene parenterale Ernährung ernährt werden. Es ist zu beachten, dass Lebensmittelmischungen eine große Menge Protein enthalten sollten (1,5 g pro kg Gewicht sind erforderlich).

Außerdem muss der Patient viel Wasser trinken, da der Botulismus eine große Menge Flüssigkeit aus dem Körper verliert.

Wenn Sie die Diät Nummer 10 einhalten, empfehlen wir folgende Produkte und Gerichte:

  1. 1 tierische Herkunft: Fleischbällchen, Fleischbällchen aus fettarmem Fisch und Fleisch, 1 Ei pro Tag, Hüttenkäse, Milchprodukte, Butter,
  2. 2 pflanzliche Herkunft: mehr Gemüse und Obst (nur nicht grobe Ballaststoffe), verschiedene Gelees, Mousses, Marmelade von ihnen,
  3. 3 Brei,
  4. 4 vegetarische Suppen,
  5. 5 Getränke: Kompotte, Säfte, grüner Tee, Hagebuttenbrühen, Preiselbeeren, Weißdorn.

Alle Gerichte müssen gedämpft oder gekocht, gedünstet (aber erst nach dem Kochen) werden.

Traditionelle Medizin gegen Botulismus

Bei dieser Krankheit ist eine Selbstmedikation kontraindiziert. Bei den ersten Anzeichen von Botulismus müssen Sie einen Krankenwagen rufen und währenddessen eine Magenspülung mit einer Lösung aus Backpulver durchführen, einen Einlauf anlegen und ein Abführmittel geben.

Wenn der Patient Probleme mit der Atmung hat, machen Sie eine künstliche.

Es gibt ein so beliebtes Rezept für Botulismus: Nehmen Sie einen Teelöffel Zimt (gehackt) und rühren Sie 200 Milliliter kaltes gereinigtes Wasser hinein. Auf den Herd stellen und 3 Minuten kochen lassen. Diese Flüssigkeit muss ständig gerührt werden. Sie sollten eine dicke braune Masse erhalten, wie ein dickes Gelee. Diese Brühe sollte warm getrunken werden. Wenn ein Kind krank ist, fügen Sie nach Belieben eine kleine Menge Zucker hinzu.

Um Botulismus vorzubeugen, müssen beim Einmachen alle technologischen Vorschriften eingehalten werden. Konservierung mit gequollenen Deckeln, konserviertem Obst, Gemüse, Pilzen darf nicht verwendet werden. Gründlich waschen, verdorbene Produkte entfernen.

Gefährliche und schädliche Produkte mit Botulismus

  • hausgemachte Fleisch- und Fischkonserven,
  • getrockneter, getrockneter, geräucherter Fisch und Fleisch,
  • eingemachte pilze,
  • Gebäck mit Sahne.

Alle diese Produkte sind in den meisten Fällen die Quelle von Botulismus-Bakterien bei Nichtbeachtung der Zubereitungs- und Lagertechnologie. Diese Produkte sind im Sommer besonders gefährlich. Sie sollten bei einer Temperatur von nicht mehr als +10 Grad Celsius gelagert werden.

Diagnosemethoden Bearbeiten

Allgemeine klinische Diagnosemethoden wie Urin und Kot weisen keine für Botulismus charakteristischen Merkmale auf. Angesichts der ausgeprägten Stoffwechselstörungen wird die Kontrolle des Säure-Base-Zustands in der Dynamik gezeigt. Bei der Differentialdiagnose mit Neuroinfektionen ist die Erforschung der Liquor cerebrospinalis nicht wichtig, wenn das klinische Bild nicht klar ist und die Ergebnisse der nicht überzeugenden Ergebnisse des pH-Werts des Toxins nicht schlüssig sind (es ändert sich nichts an Botulismus).

Material für bakteriologische Untersuchung Kot und Brechmasse des Patienten, Magen- und Darmspülungen, Wundinhalt (bei Wundbotulismus), Verdacht auf Nahrung. Da es schwierig ist, Botulismus bei einem erwachsenen Patienten sofort zu diagnostizieren, wird Toxin im Testmaterial nachgewiesen.

Die Studie wird an weißen Mäusen durchgeführt. Sie erhalten eine intraperitoneale Injektion einer Flüssigkeit, die nach Zentrifugation des Patientenserums mit den Antitululinserumtypen A, B, E erhalten wurde.

Die Studie dauert 4 Tage. Während dieser Zeit sterben Mäuse, die nicht durch die Art von Antitoxin geschützt sind, die die Krankheit bei einem Patienten verursacht hat. Mäuse, denen Serum entsprechend der Art des im Blut des Patienten zirkulierenden Toxins injiziert wurde, bleiben am Leben.

Serologische Untersuchungen werden nicht durchgeführt, da die Krankheit nicht mit der Bildung ausgeprägter Antikörpertiter einhergeht, die mit einer geringen Toxindosis verbunden sind, die den Schaden verursacht hat.

Diagnosekriterien bearbeiten

In den frühen Tagen der Krankheit ist es sehr schwierig, die Diagnose zu bestimmen. Die Diagnose hilft beim Vorhandensein der folgenden Faktoren:

Trotz des genau definierten Krankheitsbildes ist eine ausreichend große Anzahl von Fehlern zulässig, da die Krankheit relativ selten ist und die Ärzte nicht mit ihr vertraut sind.

Die Anfangssymptome der Krankheit (Gastroenteritis, Gastritis, Enteritis, Symptome einer allgemeinen Vergiftung) sind dem Anfangsstadium der Salmonellose und der Gastroenteritis mit Lebensmittelqualität der Staphylokokken-Ätiologie sehr ähnlich. Im Gegensatz zu Botulismus ist Salmonellose jedoch durch eine ausgeprägte fieberhafte Reaktion gekennzeichnet, wässrige, beleidigende Fäkalien mit einer Beimischung von grünlichem Schleim.

Die lebensmitteltoxische Infektion der Staphylokokken-Ätiologie wird am häufigsten mit dem Verzehr von minderwertigen Süßwarenprodukten in Verbindung gebracht und ist durch eine kurze Inkubationszeit gekennzeichnet, bei der die Symptome einer Gastritis ohne Schweregrad der enterischen Manifestationen vorherrschen. Schwerer Botulismus ist durch das klinische Bild eines akuten Atemversagens gekennzeichnet, während der Schweregrad von lebensmitteltoxischen Infektionen sowohl durch Wasser- und Salzverluste als auch durch das allgemeine Intoxikationssyndrom verursacht wird.

Eine Differenzialdiagnose zwischen Botulismus und Enzephalitis wird ebenfalls durchgeführt. Im Gegensatz zu Botulismus beginnt die Enzephalitis mit prodromalen Symptomen in Form von Unwohlsein und Kopfschmerzen. Es wird Fieber beobachtet. Die Augenbewegungsstörungen werden durch die am häufigsten auftretenden Schädigungen der Kerne des dritten Hirnnervenpaares verursacht und sind in der Regel partiell.

Das klinische Bild des Botulismus ist manchmal durch eine Kombination von Symptomen gekennzeichnet, die einer Polyenzephalitis ähneln. Das pathognomonische Zeichen einer Polyenzephalitis wird als anfängliche Schläfrigkeit angesehen, die in einen einschläfernden Zustand übergeht. Oft kommt es zu Augenlähmungen, Kleinhirnataxie, Dysarthrie, absichtlichem Zittern und Leitungsstörungen. Retrobulbäre Neuritis wird als frühes Symptom angesehen. Stammphänomene können mit einer Polyneuritis des Hirnnervs kombiniert werden - Läsionen der Paare V, VII, VIII und IX, insbesondere bei der Enzephalopathie.

Patientenbehandlungsalgorithmus Bearbeiten

Der Algorithmus der Intensivpflege von Patienten mit Botulismus umfasst:

  • Magenspülung zur Entfernung von Toxinresten aus dem Magen,
  • Darmdialyse (5% ige Sodalösung),
  • anti-toxisches Serum (Typ A, C, E bis 10 000 ME, Typ B 5 000 ME),
  • parenterale Verabreichung von Infusionsmedien zur Entgiftung, Korrektur von Wasserelektrolyt- und Proteinstörungen,
  • Antibiotika-Therapie
  • hyperbare Sauerstoffversorgung als Mittel zur Beseitigung von Hypoxie,
  • Behandlung von Komplikationen.

Allgemeine Behandlung

Die Behandlung von Botulismus besteht aus zwei Richtungen. Die erste besteht darin, die Realisierung der hypothetischen Möglichkeit der Bildung eines Toxins zu verhindern. in vivoEntfernen von Gift aus dem Körper, um das im Blut zirkulierende Toxin zu neutralisieren. Die zweite ist die Beseitigung von pathologischen Veränderungen, die durch Botulinumtoxin verursacht werden, einschließlich sekundärer.

Alle Patienten und Personen mit Verdacht auf Botulismus müssen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Unabhängig von ihrem Zeitpunkt beginnt die Behandlung mit dem Waschen des Magens und des Darms mit 2% iger Natriumbicarbonatlösung (Soda) und Siphon-Einläufen mit 5% iger Natriumbicarbonatlösung von bis zu 10 Litern, um noch nicht absorbiertes Toxin zu entfernen. Die Magenspülung sollte in den ersten 1-2 Krankheitstagen durchgeführt werden, wenn sich möglicherweise noch kontaminierte Lebensmittel im Magen befinden. Führen Sie das Waschen mit einer Sonde durch, um ein mögliches Ansaugen von Waschwasser in kleinen Teilen der Flüssigkeit, insbesondere bei Atemstillstand, zu vermeiden, um ein reflexartiges Anhalten der Atmung zu vermeiden.

Glukokortikoide werden als Impulstherapie eingesetzt, um allergische Reaktionen auf die Verabreichung heterogener antitoxischer Seren zu verhindern. Auch Glukokortikoide werden bei der Behandlung von Serumkrankheiten eingesetzt.

Auch bei der Behandlung von Botulismus mit Antibiotika-Therapie. Es wird zur Vorbeugung und Behandlung von entzündlichen Prozessen, die durch in den Darm eingedrungene Erreger des Botulismus verursacht werden, sowie zur Vorbeugung häufiger Komplikationen (Lungenentzündung, Blasenentzündung) verschrieben. Wenn das Schlucken nicht beeinträchtigt wird, wird Chloramphenicol in einer Menge von 0,5 g 4-mal täglich für 5 Tage oder Ampicillin 0,75–1 g pro Tag verschrieben. Der Behandlungsverlauf dauert ungefähr eine Woche. Wenn jedoch wieder ein Bedarf an Antibiotika-Therapie besteht, sollten Sie die Antibiotika, die der Patient in den ersten Krankheitstagen erhalten hat, nicht einnehmen. Es ist zu beachten, dass die Einnahme von Antibiotika zu einer Darmdysbiose mit all ihren Komplikationen führen kann. Die therapeutische Rolle von Antibiotika bei Wundbotulismus ist nicht klar. Nach M. Merson (1973) verhinderte die lokale, orale und intramuskuläre Verabreichung von Antibiotika die Erkrankung in keinem der 9 vom Autor beschriebenen Fälle.

Antitoxic Serum Edit

Antitoxische Seren werden durch Immunisierung von Pferden mit zunehmenden Dosen von Toxoiden erhalten. Calciumchlorid, Kaliumalaun, Hilfsstoffe vom Freund-Typ und Tapioka werden häufig bei der Herstellung von anti-toxischen Seren verwendet. Antitoxische Seren werden mit einem spezifischen Gehalt an Antitoxinen freigesetzt, gemessen in internationalen Einheiten (IE), die von der WHO übernommen wurden. Für 1 IE ist dies die Mindestmenge an Serum, die eine bestimmte Toxindosis neutralisieren kann. Die Wirkung der Seren reduziert sich auf die Neutralisation der vom Erreger produzierten Toxine. Die Titration antitoxischer Seren kann nach drei Methoden durchgeführt werden: Ehrlich, Remer, Ramon. Die therapeutische Wirkung des Serums besteht in der Bildung eines nichttoxischen Toxin-Antikörper-Komplexes mit direktem Kontakt zwischen dem im Blut des Patienten zirkulierenden Botulinumtoxin und den Serumantikörpern.

Antitoxische Serumbehandlung Edit

Zur Vorbeugung und Behandlung von Botulismus werden gegen Botulinum gerichtete und prophylaktische antitoxische Seren verwendet, die als Satz einwertiger oder mehrwertiger Seren hergestellt werden. Das Serum wird nach der obligatorischen Bestimmung der Empfindlichkeit des Patienten gegenüber Pferdeprotein unter Verwendung eines Intrakutantests verwendet. Im Falle einer positiven Reaktion wird das Serum nach absoluten Indikationen unter Aufsicht eines Arztes mit besonderen Vorsichtsmaßnahmen verabreicht. Kranke und alle Personen, die das Produkt konsumiert haben, das die Vergiftung verursacht hat, verschreiben ein anti-toxisches polyvalentes Serum.

Die aktive Immunisierung wird mit gereinigtem sorbiertem Pentaanatoxin durchgeführt, das Schutz gegen Botulinumtoxine der Typen A, B, C, D, E und Sextanathoxin bietet. Die Medikamente sind zur Immunisierung eines begrenzten Kontingents der Bevölkerung bestimmt. Eine Behandlungsdosis für Antitoxine vom Typ A, C und E beträgt 10.000 IE, Typ B jeweils 5.000 IE.

In der milden Form - am ersten Tag - zwei Dosen, am nächsten Tag eine Dosis, jede der drei Serumarten A, B, C. Insgesamt beträgt der Behandlungsverlauf 2-3 Dosen. Das Serum wird nach vorheriger Desensibilisierung intravenös oder intramuskulär verabreicht (die Methode häufig). Bei intravenöser Einführung von Serum ist es notwendig, es mit 250 ml auf 37 ° C erwärmter Kochsalzlösung zu mischen.

Bei mäßiger Form werden am ersten Tag 4 Dosen jedes Serumtyps im Abstand von 12 Stunden intramuskulär verabreicht, je nach Indikation. Der Behandlungsverlauf beträgt 10 Dosen.

In schwerer Form - am ersten Tag 6 Dosen, am zweiten - 4-5 Dosen. Die Behandlungsdauer beträgt 12-15 Dosen. Intramuskulär mit einem Intervall von 6-8 Stunden eingeben.

Achten Sie darauf, die Empfindlichkeit gegenüber einem Fremdprotein zu testen, da das antitoxische Serum heterogen ist. Wenn der Test positiv ist, wird eine vorläufige Desensibilisierung durchgeführt (in Anwesenheit eines Arztes), und die erforderliche Serumdosis wird unter dem Deckmantel von Kortikosteroiden verabreicht. Es können Serumkomplikationen auftreten, von denen der gefährlichste der anaphylaktische Schock ist. Eine Serumkrankheit kann sich in der zweiten Woche der Krankheit entwickeln. Es gibt eine Alternative zu antitoxischem Serum - natives homologes Plasma (250 ml 1-2 mal täglich injiziert).

Die Prävention von Botulismus in Lebensmitteln wird durch die weitverbreitete Verbreitung von Botulinum in der Natur und dessen Resistenz gegen widrige Umweltbedingungen behindert. Die wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen gegen Infektionen sind die Schaffung von Bedingungen, die das Wachstum und die Vermehrung von Bakteriensporen verhindern und das Eindringen des Erregers in Lebensmittel verhindern. Letztere umfassen Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Sauberkeit an Orten, an denen Lebensmittel zubereitet werden, und stellen einen günstigen Ort für die Entwicklung des Erregers der Krankheit dar.

Heimkonservenprodukte in hermetisch verschlossenen Behältern sind für den Menschen am gefährlichsten, da zu Hause eine vollständige Zerstörung zu erreichen ist Clostr>.

Die Prävention von Wundbotulismus beschränkt sich auf die primäre chirurgische Behandlung von Wunden.

Mit der frühen Einführung von Antibotulinserum ist die Prognose günstig. Ohne den Einsatz moderner Behandlungsmethoden kann die Mortalität 30-60% betragen. Der Tod tritt normalerweise durch Lähmung der Atemmuskulatur und anschließende Hypoxie (Atemstillstand) auf. Rechtzeitige Behandlung der Krankheit reduziert den Prozentsatz der Mortalität des Ergebnisses auf 10% und in spezialisierten Zentren - bis zu 3-4%. Wenn keine künstliche Beatmung möglich ist, sterben 65% der Patienten. Die Erholungsphase dauert mehrere Monate und endet mit einer vollständigen Wiederherstellung.

Botulismus leiden unter vielen Tier- und Vogelarten. Unter natürlichen Bedingungen werden Botulismus-Ausbrüche bei Tieren bestimmter Arten durch bestimmte Arten von Toxinen verursacht. Bei Pferden wird der Botulismus am häufigsten durch Toxine der Gruppe B, seltener durch Toxine A und C. Der Botulismus bei Rindern wird durch Toxine der Typen D und C. Schafe sind ebenso wie Pelztiere (Nerz) anfällig für Toxine des Typs C.

Welche Lebensmittel verursachen Botulismus?


Pilze, Fische, Gurken - diese bekannten Produkte für jeden Menschen, die in jeder Familie verwendet werden, scheinen völlig harmlos zu sein. In fermentierter, gesalzener und eingelegter Form können sie jedoch zu einer gefährlichen Krankheit werden, die tödlich sein kann - Botulismus. Wer auf appetitliche hausgemachte Zubereitungen nicht verzichten kann, muss sich mit den Regeln für deren sichere Zubereitung und Anwendung vertraut machen.

Botulismus in Konserven

Fans von hausgemachten Konserven überprüfen am besten ihre Essenssucht. Nur in einem industriellen Umfeld können Sie Botulismusstreitigkeiten bewältigen. Dies wird durch Autoklavieren bei 125 ° C erreicht. Gewöhnliches Kochen ermöglicht es Ihnen, nur mit der vegetativen Form der Infektion zu kämpfen.

Fisch, Gemüse, Fleisch, Pilzkonserven - eine potenzielle Gefahr für die Gesundheit:

Botulismus-Sporen können in Fleischkonserven entstehen, wenn zwischen dem Schlachten und der Verarbeitung viel Zeit vergeht. Schlechtes Waschen von Fleisch und unsachgemäßes Rauchen sind ebenfalls eine Bedrohung.

70% der Fälle von Botulismus sind auf Pilze zurückzuführen. Dies ist auf die Komplexität der vollständigen Reinigung des Produkts von den Partikeln der Erde und die langfristige Lagerung nach der Sammlung zurückzuführen.

Geräucherter und getrockneter Fisch verursacht Infektionsausbrüche in der ganzen Familie. Der Grund kann eine Vielzahl von Faktoren sein: Verletzung der Lagerbedingungen, Zubereitung von verdorbenem, ungekühltem Produkt.

Rüben, Karotten, Gurken und anderes Gemüse, das schlecht vom Boden befreit ist, können ebenfalls zu einer Infektionsquelle werden.

Botulismus bei Pilzen

Selten gibt es Menschen, die sich negativ auf ein so universelles und schmackhaftes Produkt wie Pilze beziehen. Sie dienen als Grundlage für Salate und Suppen, gebraten mit Kartoffeln, getrocknet, eingelegt, gesalzen. Leider sind nicht nur giftige Pilze für den Menschen gefährlich. Begeisterte Pilzsammler sind gefährdet, Botulismus bedroht sie zuerst.

Die Einhaltung einfacher Regeln hilft, das Risiko zu verringern.

Sammeln von Pilzen, sollten Sie die alten und überwucherten vermeiden, da dieses Produkt in die Kategorie der verderblichen gehört.

Es ist verboten, Pilze für längere Zeit aufzubewahren, insbesondere nicht, um sie warm zu halten.

Der Boden, in dem die Pilze wachsen, ist einer der Hauptfaktoren für eine Botulismus-Infektion. Damit sie nicht Träger werden, sollte man das Produkt nicht mit dem Myzel hochziehen, sondern vorsichtig abschneiden. Das am stärksten verschmutzte Gebiet bleibt im Boden.

Gründliche Reinigung ist eine weitere wirksame Prophylaxe. Bevor Sie die Pilze kochen, sollten Sie sie unabhängig von der Zubereitungsmethode sorgfältig von Grashalmen, klebrigen Blättern, Schmutz reinigen und mehrmals ausspülen.

Botulismus in eingelegten Pilzen

Gebratene und gekochte Champignons sind nicht so gesundheitsschädlich wie eingelegte. Viele Ärzte raten den Menschen, diese Botulismusquelle ganz aufzugeben. Die Reduzierung des Risikos hilft den richtigen Technologie-Rohlingen.

Unabhängig davon, ob Champignons eingelegt, gekocht oder gesalzen werden, ist das Aufrollen von Dosen strengstens untersagt. Die richtige Entscheidung - Plastikkappen, die den Sauerstoffstrom in den Tank leiten. Der Bacillus-Botulismus ist in hermetisch verschlossenen Gefäßen verteilt, die Abwesenheit von Luft ist die ideale Umgebung für sie.

Es besteht ein Irrglaube, dass Botulismusstreitigkeiten durch das Sterilisieren von Dosen zerstört werden. Für den Tod von Bazillen muss die Temperatur jedoch über 125 ° C steigen. In Abwesenheit eines professionellen Autoklaven ist es schwierig, ein ähnliches Ergebnis zu erzielen.

Dass man auf den Märkten keine eingelegten Pilze von Fremden kaufen kann, erinnert an fast alles. Es kommt jedoch häufig vor, dass eine Person an Botulismus erkrankt ist, nachdem sie es bei Freunden oder Verwandten versucht hat. Nur Selbstkochen kann das Risiko verringern.

Es wird nicht empfohlen, sich selbst zu trocknen, zu Hause Fisch zu rauchen, im Darm können Botulinum-Sporen enthalten sein.

Botulismus bei Gurken

Unter den Gemüsesorten wurden Gurken als eine der häufigsten Ursachen für Botulismus bekannt. In erster Linie handelt es sich um hausgemachte Gurkenrohlinge, die eine Person in ein Krankenhausbett führen können.

Um dies zu verhindern, müssen Sie diese entweder verwerfen oder die Grundregeln für die Vorbereitung einhalten:

Die zum Einmachen bestimmten Gurken müssen sorgfältig untersucht werden. Es wird empfohlen, Produkte, die Anzeichen von Fäulnis und Verderb aufweisen, sofort zu entfernen.

Waschen Gurken sollte wiederholt werden, gereinigtes Gemüse in fließendem Wasser. Kochen schützt Sie nicht vollständig vor Infektionen, verringert jedoch das Risiko. Es ist notwendig, nicht nur Gemüse, sondern auch die für Rohlinge verwendeten Gerichte zu kochen.

Zu Hause hergestellte hermetisch verschlossene Behälter sind der kürzeste Weg zum Botulismus. Für die Zubereitung von Gurken empfiehlt es sich, Kunststoffkappen vorzuziehen.

Die richtigen Orte für die Lagerung von Essiggurken - Keller, Kühlschränke. Halte deine Hausaufgaben warm.

Vor dem Gebrauch sollten die Banken sorgfältig inspiziert werden. Das geringste Anzeichen von Völlegefühl ist ein Grund zur Ablehnung.

Offene Gurkendosen können nicht lange im Kühlschrank aufbewahrt werden. Wenn das Produkt nicht innerhalb weniger Tage verzehrt wird, ist es am besten, es zu verwerfen. Normale Farbe, Geruch und Geschmack beweisen nicht die Sicherheit von Gurken.

Botulismus bei Fischen

In Russland hat der Botulismus dank Fisch Berühmtheit erlangt. In vorrevolutionären Zeiten wurde diese Krankheit hauptsächlich auf rot gesalzenen Fisch zurückgeführt, der kalt geräuchert oder roh gegessen wurde. Auch die Infektionsquelle war Lachs, Hering, geräucherte und gesalzene Brasse, Nelma.

Moderne Studien haben bestätigt, dass der Stör in Bezug auf Botulismus am gefährlichsten ist. Vertreter dieser Art zeichnen sich durch eine mangelnde Empfindlichkeit gegenüber Toxinen aus. Partikel Fisch - Bullen, Brassen, Hering, Omul können auch ein Träger sein. Fisch ist heutzutage weiterhin gefährlich, aber das mit der Aufnahme von Fischgerichten in die Speisekarte verbundene Risiko kann verringert werden.

Untersuchungen von Fällen von Botulismus, deren Quelle als Fisch diente, haben ergeben, dass die größte Gefahr von Produkten ausgeht, die lange Zeit ohne Kühlung vor einem Botschafter gelagert wurden.

Hochwertige Kühlung ist notwendig, wenn der Fisch nach dem Räuchern und Salzkonservieren ohne vorherige Wärmebehandlung auf den Tisch gelegt wird.

Die „Symptome“ der Fäulnis der Fischzersetzung, auch wenn sie noch so subtil sind, werden von Ärzten als Grund dafür angesehen, sie zu beseitigen. Das Rauchen und Salzen eines abgestandenen Produkts beseitigt nicht die Wahrscheinlichkeit, dass Botulinumtoxin vorhanden ist.

Beim Salzen von Fisch sollte der Salzgehalt in der Lösung mindestens 16% betragen. In dieser Lösung muss das Produkt mindestens eine Woche bleiben. Die empfohlene Kühltemperatur beträgt bis zu 7 ° C.

Getrockneter, gesalzener, geräucherter Fisch sollte nicht an inoffiziellen Orten bei Unbekannten gekauft werden. Selbst wenn Lebensmittel, die unter handwerklichen Bedingungen hergestellt wurden, attraktiv aussehen, gibt es keine Garantie dafür, dass sie nicht kontaminiert sind.

Die traurige Statistik besagt, dass der Krankheitsbotulismus in fast 60% der Fälle zum Tod des Opfers führt. Trotz der Seltenheit der Infektion lohnt es sich daher, Ihre Einstellung zu Ihren bevorzugten Haushaltsgegenständen zu überdenken.

Ausbildung: 2008 erhielt er ein Diplom in „Allgemeinmedizin“ (therapeutisch und prophylaktisch) an der Russischen Medizinischen Forschungsuniversität, benannt nach NI Pirogov. Sofort absolvierte er ein Praktikum und erhielt ein Diplom als Therapeut.

Kurz über Botulismus

Botulismus ist eine Infektionskrankheit, die auftritt, wenn Botulinumtoxin, das stärkste biologische Gift, in den Körper gelangt.

Giftige Substanzen werden von Clostridium botulinum produziert, Mikroorganismen, die in der Umwelt weit verbreitet sind.

Clostridien sind im Boden zu finden und verderben Pflanzen und Tiere. Mikroorganismen bilden persistente Sporen, die bis zu einem gewissen Punkt für den Menschen nicht gefährlich sind. Um eine toxische Substanz durch Bakterien zu erzeugen, müssen die folgenden Bedingungen erfüllt sein.

Bedingungen für die Freisetzung von Toxinen:

  1. Luftmangel.
  2. Umgebungstemperatur innerhalb von 26-32 Grad.
  3. Ein gewisser Säuregrad.

Wenn eine der Bedingungen nicht erfüllt ist, können die Sporen nicht in eine vegetative Form übergehen und beginnen, gefährliches Gift zu produzieren. Botulismus-Sporen sterben nicht ab, wenn sie gefroren sind. Die Oberfläche wird mit Reinigungsmitteln gereinigt und kocht unter dem Einfluss von ultravioletten Strahlen weniger als 4 Stunden lang. Trotz der großen Verbreitung von Clostridium botulinum in der Natur wird Botulismus selten diagnostiziert.

Produkte, die Botulismus verursachen

Wenige Leute denken, aber die für unseren Tisch üblichen Konserven, hausgemachten Zubereitungen, Fleisch und Fisch können gesundheitsschädlich sein. Eine unsachgemäße Zubereitung und Lagerung von Lebensmitteln führt zu einer starken Lebensmittelvergiftung, die den Körper schädigen kann. Um sich und Ihre Angehörigen vor Vergiftungen zu schützen, müssen Sie wissen, welche Produkte am häufigsten Botulismus verursachen.

Botulismus im Fleisch

Schlecht geröstetes Fleisch, Blutwurst und andere hausgemachte Lebensmittel verursachen häufig eine Vergiftung des Körpers. Fleischkonserven in der Produktionsverpackung sind für den Menschen sicherer als hausgemacht.

Bei der Herstellung von Fleischeintöpfen sterben Sporen von Mikroorganismen aufgrund der hohen Temperaturen ab, die zu Hause nicht erreicht werden können. Offene Konserven sollten nicht länger als einen Tag im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Botulismus bei eingelegten Gurken

Zweitens kommt es nach einer Pilzvergiftung zu einer Vergiftung mit eingelegten Gurken. In Dosengurken wird ein optimales Umfeld für die lebenswichtige Aktivität von Clostridien geschaffen, die ein gefährliches Gift produzieren.

Verstöße gegen die Konserventechnologie können zu schweren Erkrankungen führen.

  • Ernten Sie Gemüse für den Winter, gesammelt in ihrem Hinterhof.
  • Während des Wachstums soll der Boden unter den Pflanzen mit einer speziellen Beschichtung bedeckt werden.
  • Rollen Sie nicht in den Ufern der faulen und schmutzigen Gurken.
  • Glasbehälter und -deckel müssen sterilisiert werden.
  • Die Fertigkonservierung ist an einem kühlen Ort nicht länger als ein Jahr aufzubewahren.
  • Banken mit erhöhten Deckeln und schlammiger Sole sollten entsorgt werden.

Die häufigste Ursache für den Verderb von eingelegten Gurken sind minderwertige Rohstoffe.

Welche Lebensmittel können noch Vergiftungen verursachen? Marmelade, Gemüsesalat, Obstmarmelade, also alles, was in einen luftdichten Behälter rollt, ohne die Normen und Regeln der Konservenindustrie einzuhalten.

Möglichkeiten, um Botulismus zu verhindern

Es ist durchaus möglich, eine Botulinumtoxinvergiftung zu vermeiden. Es genügt, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, wenn Sie Gemüse und Obst zu Hause einmachen.

  1. Sorgfältig Produkte für hausgemachte, die Frucht des Misstrauens auswählen, ist es besser, wegzuwerfen.
  2. Essen Sie keine Pilz- und Gemüsekonserven mit trüber Salzlake und aufgeblähtem Deckel.
  3. Auf der Bank ist es wünschenswert, das Herstellungsdatum des Produkts zu vermerken.
  4. Bevor Sie anfangen, Ihre Hände und die Arbeitsfläche des Tisches zu konservieren, müssen gründlich gewaschene, sterilisierte Gläser verwendet werden.
  5. Kaufen Sie nicht in den Märkten hausgemachte "Hand".
  6. Die Dosen mit Fisch- und Fleischkonserven müssen das Herstellungsdatum, Angaben zum Hersteller und die Zusammensetzung des Produkts enthalten. (Konservenvergiftung)

Folgen von Botulismus

Eine späte Behandlung von Botulismus kann eine Reihe von Komplikationen verursachen.

  • Botulinumtoxin blockiert die Impulse des Zentralnervensystems und verursacht Lähmungen.
  • Funktionsstörung der Sehorgane: Ein Spalt in den Augen, das Auftreten von Nebel und Fliegen vor den Augen, Schielen.
  • Verletzung des motorischen Systems: Der Körper des Patienten wird träge, es fällt ihm schwer, den Kopf aufrecht zu halten.
  • Das Auftreten von Problemen mit der Atem- und Schluckfunktion: Das Opfer kann kaum Nahrung schlucken, die Atmung wird flach und häufig.
  • Magen-Darm-Syndrom: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall.

Erste Hilfe und Weiterbehandlung im Krankenhaus unter ärztlicher Aufsicht tragen dazu bei, die schwerwiegenden Folgen einer Vergiftung zu vermeiden.

Um sich und Ihre Familie vor Botulismus zu schützen, müssen Sie wissen, welche Produkte Botulinumtoxin-Vergiftungen verursachen, wie hausgemachte Präparate richtig konserviert und aufbewahrt werden.

Botulismus kann auf verschiedene Arten infiziert sein.

Die häufigste Ursache für Botulismus sind verschiedene Konserven, und es spielt keine Rolle, ob es sich um Gemüse oder Fleisch handelt. Botulinumtoxin kann sich überall dort entwickeln, wo wenig oder gar keine Luft vorhanden ist. Es stimmt, nicht alle Konserven sind gefährlich. Microbe lebt nur in Banken, die schlecht thermisch behandelt wurden. Interessant ist auch, dass der Botulismus bei hausgemachten Konserven häufiger auftritt als bei industriellen.

Botulismus kann durch eine offene Wunde am Körper infiziert werden. Die Mikroben in der Wunde produzieren Botulinumtoxin, das in die Blutbahn gelangt und eine toxische Krankheit verursacht. Deshalb sind Wunden gut zu behandeln.

Sie können über Botulismus bei kleinen Kindern sprechen, insbesondere bei Babys, die Muttermilch essen. Tatsache ist, dass ein Botulismus-Stab durch Milch in den Körper des Kindes gelangen kann. Eine Frau könnte sich durch das Essen, das sie isst, anstecken. Wenn eine Mikrobe zusammen mit Milch in den Darm eines Babys gelangt, beginnt sie aktiv ein Toxin zu produzieren.

Botulismus steckt in vielen Lieblingsspeisen.

Um Botuloxin zu entwickeln, braucht es Zeit. Notwendig ist auch ein Raum ohne Sauerstoff. Deshalb ist die Konservierung ein idealer Ort für die Entwicklung dieses Toxins. Damit sich kein Botulinum entwickelt, sollten Konservendosen bei einer Temperatur von mindestens 120 ° C verarbeitet werden. Aus diesem Grund wird hausgemachte Konserven am häufigsten von Botuloxin "gefangen".

Es ist auch gefährlich, dass sich Botulismus äußerlich nicht manifestiert. Es gibt keinen Geruch, die Farbe ändert sich nicht, deshalb sollten Sie sehr vorsichtig sein und keine verdächtigen Produkte verwenden.

Am häufigsten tritt Botulismus bei Pilzkonserven auf. Es ist sehr schwierig, die Pilze gut zu waschen, um sie von allen Arten von Keimen zu reinigen. Und Botuloxin lebt einfach im Boden. Natürlich hat dieses Toxin Angst vor einer sauren Umgebung, aber es kommt selten vor, dass es sehr saure Marinaden gibt. Aber wenn ich trotzdem Pilze essen möchte, dann sollten offene Dosen etwa 30 Minuten gekocht werden, dann wird das Botulinumtoxin aufgrund hoher Temperaturen zusammenbrechen.

Über Botulismus bei Fischen ist schon viel gesagt worden. Besonders das Gift findet sich oft in schlecht verarbeiteten Lebensmitteln, und dies kann geräucherter Fisch oder leicht gesalzen sein. Und natürlich fallen die Fische, die unter ungünstigen Bedingungen bei gestörten Temperaturbedingungen gelagert werden, in die Risikogruppe.

Botulismus kann auch durch Marmelade infiziert werden, aber es gibt Erlösung. Machen Sie es notwendig, so viel Zucker wie möglich hinzuzufügen und nicht darauf zu sparen. In hohen Zuckerkonzentrationen entwickelt sich kein Botulinumtoxin und Sie können Ihre Lieblingsmarmelade sicher essen.

Fehler im Text? Wähle es mit der Maus aus! Und drücken Sie: Strg + Eingabetaste

Die Herausgeber der Website sind nicht für die Richtigkeit der Artikel des Autors verantwortlich. Ob Sie es glauben oder nicht - Sie entscheiden!

Loading...