Arthritis der Gelenke bei Kindern

In der Medizin wird Kniearthritis bei Kindern als schwerwiegende Pathologie angesehen, die schwer zu diagnostizieren ist. Es gibt viele Gründe für die Entstehung dieser Krankheit, und wenn keine medizinischen Maßnahmen ergriffen werden, manifestiert sich Arthritis bald in einer schwereren Form. Mit einer rechtzeitigen Therapie wird es möglich sein, eine stabile und lang anhaltende Remission zu erzielen. Verzögern Sie daher nicht die Behandlung und konsultieren Sie bei den ersten Symptomen einer Gelenkentzündung einen Facharzt.

Das ist wirklich wichtig! Im Moment können Sie einen günstigen Weg finden, um Gelenkschmerzen loszuwerden. LERNEN >>

Arten von Pathologie und Besonderheiten

Die folgenden Arten von entzündlichen Läsionen der Gelenke bei einem Kind werden unterschieden:

  • Rheumatische Arthritis. Die Krankheit ist durch eine Gelenkschädigung durch Streptokokken gekennzeichnet. Infolgedessen schwillt die Artikulation an, Schmerzen treten auf, Bewegungen werden eingeschränkt und die Körpertemperatur steigt an.
  • Reaktiv. Oft trägt die Entwicklung dieses pathologischen Zustands zu einer Virusinfektion oder einer anderen Krankheit bei, an der das Baby gelitten hat. Diese Form der Arthritis manifestiert sich nach 7-14 Tagen, wenn die Symptome der Grunderkrankung bereits abgeklungen sind.
  • Jura. Autoimmunkrankheit, die normalerweise bei Personen auftritt, die unter starkem Stress gelitten haben oder aktiv Sport treiben. Juvenile rheumatoide Arthritis ist eine der schwersten Formen, die, wenn sie nicht rechtzeitig eingesetzt wird, ungünstige Vorhersagen hat, sogar eine Behinderung.
  • Infektiöse Arthritis. Die Krankheit ist extrem gefährlich für Rückfälle und mit der späten Behandlung anhaltende Deformität des Gelenks. Eine solche Form der Gelenkentzündung bei Kindern mit einem starken Anstieg der Körpertemperatur auf hohe Werte zeigt sich. Sofort verletzt und Mobilität.

Hauptgründe

Die folgenden Faktoren tragen zur Entstehung einer entzündlichen Gelenkerkrankung im Kindesalter bei:

  • genetische Veranlagung
  • Verletzungen
  • Unterkühlung
  • Reduzierung der Abwehrkräfte
  • Pathologie des Nervensystems,
  • Verletzung von Stoffwechselprozessen,
  • Vitaminmangel.

Oft kann die Entwicklung einer Arthritis des Kniegelenks eine Infektion sein, die im Kindesalter auftritt, wenn die Eltern keine geeigneten Maßnahmen ergriffen und keinen Arzt konsultiert haben. Daher ist es äußerst wichtig, nicht einmal die Erkältung einzuleiten und sie unverzüglich gemäß den Empfehlungen qualifizierter Ärzte zu behandeln. Damit die Therapie der Kinderarthritis so produktiv wie möglich ist, ist es wichtig, die Ursache ihres Auftretens zu identifizieren und das Baby vollständig zu untersuchen. Erst danach folgt eine lange und komplexe Behandlung.

Hauptsymptome

Charakteristische Manifestationen der Kniearthritis bei Kindern sind:

  • Steifheit
  • Knieschmerzen, die durch die Spannung der Sehne verschlimmert werden,
  • Flüssigkeitsansammlung in der Gelenkhöhle,
  • wassersüchtig auf dem bein,
  • Entzündung der unteren Extremitäten mit der Folge, dass das Bein der Spindel ähnlich wird,
  • Rötung der Haut um das Knie,
  • lokales fieber,
  • Verschiebung des Kelchknies nach unten, während das Glied gestreckt wird,
  • Fieber, Schüttelfrost,
  • übermäßiges Schwitzen
  • Appetitlosigkeit
  • Lethargie

Diagnose von Kniearthritis bei Kindern

Zur Diagnose von Kinderarthritis benötigt der Arzt die folgenden Informationen:

  • Daten zu Rheuma, viralen und bakteriellen Infektionen,
  • Merkmale der Krankheit,
  • Ergebnisse der Ultraschalluntersuchung der Gelenke, Röntgenaufnahmen, MRT oder CT der Wirbelabteilung.

Darüber hinaus muss das Kind für eine genaue Diagnose Labortests durchlaufen, um den Kot und den Urin abzuleiten. Bei der Diagnose von Arthritis bei Kindern ist es wichtig, das Gelenk zu punktieren, die Gelenkflüssigkeit zu untersuchen und die innere Schicht des Gelenksacks zu biopsieren. Bei Verdacht auf tuberkulöse Arthritis sind Röntgenergebnisse der Brust, Mantoux-Reaktionen und Informationen zur BCG-Impfung erforderlich.

Effektive Behandlung

Die Arthritis-Therapie darf erst nach Abschluss einer vollständigen diagnostischen Untersuchung und unter strenger Aufsicht eines qualifizierten Arztes begonnen werden.

Eine Arthritis des Knies bei Kindern erfordert einen integrierten Ansatz, und das therapeutische Schema ist direkt von der Art der Krankheit abhängig. Trotz welcher Art festgestellt wurde, ist es dem Patienten mit einer Verschlimmerung des Entzündungsprozesses in den Gelenken untersagt, sich zu belasten und ins Bett zu legen. Zusätzlich wird dem Kind ein Medikament verschrieben, um die Vergiftungssymptome und die Ernährung zu beseitigen. Daher besteht die Behandlung aus der Einnahme von grundlegenden und symptomatischen Arzneimitteln und, falls angezeigt, einer Operation. Um den Heilungsprozess zu beschleunigen und den Zustand zu lindern, sollten Kinder eine Physiotherapie durchführen, massieren und den Körperraum besuchen.

Die medikamentöse Behandlung von Arthritis bei Kindern basiert auf der Einnahme von Arzneimitteln, die die Ursache der Pathologie direkt beeinflussen können. Es kann sich um Antibiotika, Rheuma, Glukokortikosteroide und notwendigerweise um nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente handeln. Chirurgische Eingriffe umfassen das Öffnen und Entleeren des entzündeten Gelenks, das Waschen mit einem Antiseptikum und das Einbringen eines antibakteriellen Arzneimittels direkt in das Gelenk. Sie greifen auf eine chirurgische Behandlung zurück, wenn die konservative Therapie unwirksam ist oder eine infektiöse Form der Kniearthritis festgestellt wurde.

Prävention

Um die Entstehung einer so schweren Erkrankung bei Kindern wie der Arthritis des Knies zu verhindern, sollten die Eltern im Voraus aufpassen und alle möglichen vorbeugenden Maßnahmen ergreifen. Daher ist es wichtig, das Immunsystem zu stärken, das Baby zu härten, rechtzeitig infektiöse Herde zu rehabilitieren und dem Kind die Regeln der persönlichen Hygiene beizubringen. Es ist äußerst wichtig, unverzüglich einen Arzt aufzusuchen und die Behandlung nicht zu verzögern. Nur so ist es möglich, die Krankheit zu überwinden und Komplikationen vorzubeugen.

Symptome von Arthritis bei Kindern

Wenn ein Kind sehr klein ist und seine Beschwerden noch nicht klar ausdrücken kann, ist es ziemlich schwierig, seine Arthritis zu bestimmen.

Eltern sollten auf das Verhalten ihres Kindes achten. Sie sollten sich vor den folgenden Funktionen in Acht nehmen:

Unvernünftige Launen eines Kindes mit einer möglichen Weigerung zu essen,

Hinken während eines Spaziergangs oder eines Spiels (das Kind versucht, weniger zu laufen und darf den wunden Punkt nicht berühren),

Schmerzbeschwerden ohne objektiven Grund (es gab keinen Sturz oder Bluterguss),

Schwellungen und Rötungen im Gelenkbereich,

Schwierigkeiten beim Heben eines Griffs oder Beins

Veränderungen im Gang des Kindes.

Wenn mindestens eines der oben genannten Symptome festgestellt wurde, sollten Sie sofort einen Facharzt aufsuchen.

Die folgenden Symptome können auch auf die allgemeinen Symptome der Arthritis bei Kindern zurückgeführt werden:

Das Auftreten von juckenden Flecken und Hautausschlägen um das schmerzende Gelenk,

Erhöhte regionale Lymphknoten in der Nähe des Entzündungsherdes.

Ursachen von Arthritis bei Kindern

Eine ordnungsgemäße Behandlung von Arthritis bei Kindern ist erst möglich, nachdem die wahre Ursache ihres Auftretens festgestellt wurde.

Die Ursachen für Arthritis im Kindesalter sind:

Verletzung von Stoffwechselprozessen im Körper,

Erkrankungen des Nervensystems,

Exposition gegenüber niedrigen Temperaturen.

Es ist oft schwierig, Arthritis bei Kindern zu diagnostizieren. Beispielsweise litt ein Kind an einer Infektionskrankheit, auf die die Eltern keinen großen Wert legten, und die Komplikation war eine Entzündung der Gelenke.

Arten von Arthritis bei Kindern

Unter allen Arten der Kinderarthritis lassen sich folgende Hauptformen unterscheiden:

Reaktive Form der Arthritis. Dies ist eine aseptisch entzündliche Erkrankung, die hauptsächlich die Gelenke der unteren Extremitäten betrifft. Ursache ist eine zuvor übertragene bakterielle Infektion. Reaktive Formen von Arthritis umfassen urogenitale und postenterokolitische Arthritis. Beispielsweise tritt die Urogenitalform aufgrund eines vorhandenen Infektionsprozesses in den Organen des Urogenitalsystems auf.

Infektiöse Arthritis. Bakterien-, Viren- und Pilzinfektionen tragen zu dieser Form der Krankheit bei. Der Ort der Erreger ist direkt die Gelenkhöhle, in die sie mit dem Blut- oder Lymphfluss fallen. Das Risiko einer infektiösen Arthritis steigt nach einem Gelenktrauma. Infektiöse Arthritis tritt am häufigsten bei Kindern unter drei Jahren auf.

Juvenile Form der rheumatoiden Arthritis. Die Ätiologie dieser Krankheit ist noch nicht vollständig verstanden. Es wird angenommen, dass der entscheidende Faktor die Vererbung belastet. Kinder unter 16 Jahren fallen in die Risikogruppe für die Inzidenz von juveniler Arthritis. Juvenile Arthritis betrifft hauptsächlich große Gelenke und verursacht deren Vergrößerung und Deformität. Die Gefahr der Krankheit liegt in ihrem schnellen und stetigen Fortschreiten, und in schweren Fällen ist sogar eine Schädigung der inneren Organe möglich. Eine juvenile Form der rheumatoiden Arthritis kann nur bei Entzündungen des Gelenkapparates auftreten und die Lunge oder das Herz in den Prozess einbeziehen.

Spondylitis ankylosans Am häufigsten tritt diese Krankheit bereits in jungen Jahren auf und äußert sich in einem chronischen Entzündungsprozess in den peripheren Gelenken und der Wirbelsäule.

Rheumatische Arthritis. Es ist eine pathognomonische Manifestation des Rheuma bei Kindern. Kinder unter 16 Jahren sind von Morbidität bedroht. Für Krankheiten wie kleine Chorea, Ringelrötung und Rheuma ist ihre infektiöse Ursache ein einheitliches Merkmal. Die häufigste Ursache für ihr Auftreten ist eine Streptokokkeninfektion (Mandelentzündung, Halsschmerzen, Rachenentzündung).

Arthritis-Behandlung bei Kindern

Die Behandlung von Arthritis bei Kindern kann lange dauern, und der Ansatz sollte umfassend sein. Neben der medikamentösen Therapie werden spezielle therapeutische Massagen und Physiotherapie eingesetzt. Befindet sich die Krankheit in der akuten Phase, ist eine ambulante Behandlung unwirksam. Das Kind sollte im Krankenhaus sein, wo es eine spezielle Schiene auflegen kann, um das schmerzende Gelenk zu immobilisieren.

Ein chirurgischer Eingriff bei Arthritis bei Kindern ist nur angezeigt, wenn eine schwere Deformität der Gelenke vorliegt, die durch eine Prothese korrigiert wird.

Die medikamentöse Therapie besteht aus zwei aufeinander folgenden Phasen:

Die Verwendung nichtsteroidaler entzündungshemmender Medikamente zur Linderung schmerzhafter Krankheitssymptome,

Einnahme von Arzneimitteln zur Unterdrückung des Immunsystems, wenn es sich um rheumatoide Arthritis (Immunsuppressiva) handelt,

Entgiftungstherapie,

Stärkung der Drainagefunktion des Körpers.

Die Verwendung der ersten Gruppe von Arzneimitteln hilft, das ausgeprägte Schmerzsyndrom zu beseitigen, die Entzündungsreaktion zu verringern und die Gelenkbeweglichkeit zu verbessern.

Zur symptomatischen Behandlung von Arthritis bei Kindern verwenden Sie die folgenden Medikamente:

Acetylsalicylsäure. Es ist ein obligatorisches Attribut der konservativen medikamentösen Therapie bei Arthritis. Die Vorteile dieses Arzneimittels können auf seine Wirksamkeit zurückgeführt werden, es ist jedoch bei Vorliegen von Gerinnungsstörungen strikt kontraindiziert.

Diclofenac: Derzeit sind Experten zu dem Schluss gekommen, dass bei Kindern während der Anwendung von Diclofenac erosive Veränderungen im oberen Verdauungstrakt auftreten können. Darüber hinaus ist es für Kinder unter 6 Jahren strengstens kontraindiziert.

Indomethacin hat sich als ausgezeichnetes entzündungshemmendes und antiödematöses Mittel etabliert. Experten haben es als das Medikament der Wahl bei der Behandlung von Arthritis bei Kindern identifiziert,

Naproxen ist ein weiteres entzündungshemmendes Medikament. Es ist angezeigt zur Behandlung von rheumatoider und juveniler Arthritis bei Kindern. Der einzige Nachteil ist Altersbeschränkungen. Naproxen ist nur für Kinder über 10 Jahre angezeigt.

Die Entgiftungstherapie zielt darauf ab, die lokale und allgemeine Immunität zu aktivieren, Stoffwechselprozesse zu harmonisieren und die Durchblutung im Gelenkapparat zu normalisieren.

Die Stimulierung der Drainagefunktion ist der Schlüssel zur vollständigen Beseitigung von Toxinen aus dem Nidus der Krankheit und zur Stimulierung der Ernährung im Gelenkbereich.

Die spezifische Behandlung der reaktiven Arthritis bei Kindern besteht aus folgenden aufeinander folgenden Schritten:

Beseitigung von starken Schmerzen,

Neutralisierung des Infektionsherdes.

Beseitigung der Folgen der Krankheit.

Zur Linderung des Schmerzsyndroms werden die oben beschriebenen nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAIDs) verwendet. Wenn das Kind unter unerträglichen Schmerzen leidet, die durch NSAIDs nicht gelindert werden können, ist es notwendig, auf intraartikuläre Injektionen mit hormonellen Antiphlogistika aus der Gruppe der Glukokortikoide (Methylprednisolon) zurückzugreifen. Bevor Sie Kortikosteroide zuweisen, müssen Sie sicherstellen, dass die intraartikuläre Flüssigkeit keine Krankheitserreger enthält.

Um den Infektionsherd zu beseitigen, verwenden Ärzte in der Praxis der Behandlung von Kinderarthritis häufig Medikamente aus der Gruppe der Makrolide. Durch ihre sanfte Wirkung können schwerwiegende Nebenwirkungen vermieden werden. Die Medikamente der Wahl sind Clarithromycin, Roxithromycin und Josamycin.

Wenn wir über die intestinale Ätiologie der reaktiven Form der Arthritis sprechen, wird der Kampf gegen die Darminfektion im Großen und Ganzen unbrauchbar sein, da sie zum Zeitpunkt der Diagnose nicht vorhanden ist. Die Sache ist, dass, wenn sich Arthritis entwickelt, es keinen ansteckenden Fokus mehr im Darm gibt. Nur vor einer potentiell möglichen immunsuppressiven Therapie lohnt sich eine antibakterielle Therapie mit dem Einsatz von Aminoglykosiden.

Wenn die Krankheit chronisch geworden ist, ist eine pathogenetische Behandlung erforderlich. Die Hauptkomponenten dieser Therapie sind immunmodulatorische Medikamente, die ein stabiles Funktionieren des Immunsystems gewährleisten. Diese Medikamente umfassen Tacvitin, Licopid und Polyoxidonium.

Mit rheumatoider Arthritis Keine Behandlung wird das erwartete Ergebnis bringen, wenn Sie keine Immunsuppressiva verwenden. Nur diese Werkzeuge können den Prozess der Zerstörung der betroffenen Gelenke des Kindes stoppen. Medikamente wie Cyclosporin, Mercaptopurin und Leflunomid sind weit verbreitet.

Behandlung der juvenilen Arthritis Es wird mit entzündungshemmenden Medikamenten in Kombination mit einer speziellen Diät durchgeführt. Calciumreiche Lebensmittel sollten in der täglichen Ernährung des Kindes enthalten sein. Damit die Behandlung mit maximalem Nutzen durchgeführt werden kann, ist es notwendig, das Regime für körperliche Aktivität und Ruhe richtig zu organisieren.

Nichttraditionelle Behandlungen

Nichttraditionelle Methoden zur Behandlung von Arthritis bei Kindern können eine hervorragende Ergänzung zur konservativen Therapie sein.

Eines der universellen und sehr wirksamen Mittel ist weißer, blauer und rosa Ton. Es hat eine ausgeprägte ödem- und entzündungshemmende Wirkung. Ton ist zur äußerlichen Anwendung bei der Behandlung von Arthritis bei Kindern ab 3 Jahren geeignet. Es ist notwendig, es in Form einer Kompresse zu verwenden, die auf dem wunden Gelenk liegt, mit Zellophan bedeckt und mit Wolltuch umwickelt ist.

Für die Behandlung von Kindern über 6 Jahren können Sie eine Grasbrühe in Form von Kompressen und Lotionen verwenden. Es ist eine gute Ergänzung bei der Behandlung von rheumatoider Arthritis.Um die Brühe zuzubereiten, müssen Sie 1 Esslöffel Distelkraut nehmen und ein Glas kochendes Wasser einschenken. Brühe eine halbe Stunde kochen lassen, dann abkühlen und abseihen. Ein kleines Stück Gaze wird in der entstandenen Brühe angefeuchtet und auf die schmerzenden Fugen gelegt. Die Oberseite sollte mit Plastikfolie und Wolltuch bedeckt sein.

Für ältere Kinder können Badeausflüge ein gutes Hilfsmittel sein. Kurzfristige Hitzeeinwirkung auf die Gelenke lindert Schmerzen. Das Bad ist jedoch in der akuten Periode der Krankheit nicht akzeptabel.

Es ist wichtig zu bedenken, dass solche Verfahren nur nach vorheriger Absprache mit Ihrem Arzt durchgeführt werden können.

Vorhersagen für die Genesung

Leider gehört Arthritis zu den Krankheiten, die einen Menschen zeitlebens begleiten. Vorausgesetzt, dass die richtige Behandlung rechtzeitig verschrieben wird, kann das Kind einen vollwertigen Lebensstil führen, ohne an seine Krankheit zu denken. Natürlich muss die körperliche Aktivität auf das Niveau der täglichen Bewegung beschränkt sein, aber der Berufssport für diese Kinder ist strengstens untersagt.

Damit ein häufiges Wiederauftreten der Arthritis nicht zu einer Behinderung des Kindes führt, sollten Sie sich sofort nach Auftreten der ersten Anzeichen der Krankheit an einen Arzt wenden.

Ein paar Tipps für Eltern

Um den Verlauf der Arthritis zu erleichtern und keine neuen Rückfälle zu provozieren, sollten die Eltern die folgenden Regeln beachten:

Fetthaltige Lebensmittel und Produkte, die zur Entwicklung einer allergischen Reaktion beitragen, von der Ernährung des Kindes ausschließen,

Das Kind sollte immer wetterabhängig angezogen sein, um Unterkühlung zu vermeiden.

Während einer Epidemie von Viruserkrankungen sollten die Eltern darauf achten, angemessene Vorsorgemaßnahmen zu treffen.

Wenn das Kind erkältet ist, müssen Sie eine vollständige Behandlung mit physiotherapeutischen Methoden durchführen.

Jede Art der Therapie und Verschreibung von Medikamenten sollte ausschließlich von einem Arzt durchgeführt werden. Nur ein Spezialist kann die Behandlung nach den individuellen Merkmalen des Körpers des Kindes auswählen.

Ausbildung: Diplom in "Allgemeinmedizin" im Jahr 2009 an der Medizinischen Akademie erhalten. I. M. Sechenov. Im Jahr 2012 absolvierte ein Aufbaustudium in der Fachrichtung "Traumatologie und Orthopädie" in der City Clinical Hospital. Botkin an der Klinik für Traumatologie, Orthopädie und Katastrophenchirurgie.

Verursacht Krebs die Wiederverwendung von Öl?

5 nachgewiesene wirksame antivirale Arzneimittel gegen Influenza und ARVI

Dieser Artikel listet nur die Fonds auf, deren Wirksamkeit durch internationale Forschung bestätigt wird. Wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge ist der bei Arthritis oral eingenommene Ingwerextrakt in seiner Wirksamkeit mit Ibuprofen und Betamethason vergleichbar. Und die Verwendung von geriebener Ingwerwurzel.

Eine Person, die an Arthritis leidet, weiß genau, wie gefährlich diese Krankheit ist und wie stark sie Gelenke zerstören kann. Pathologie wird von starken Schmerzen begleitet. Der betroffene Bereich schwillt stark an, Bewegung im Gelenk bringt Beschwerden mit sich. Arthritis kann bei jeder Person auftreten, unabhängig von Geschlecht oder Alter.

Arthritis ist eine entzündliche Erkrankung des Gelenks. Bei Arthritis verspüren Sie Schmerzen in den Gelenken, insbesondere beim Gehen. Manchmal fängt die Haut über dem wunden Gelenk an, rot zu werden und es tritt Fieber auf. Wenn ein Gelenk entzündet ist, spricht man von Monoarthritis, und wenn mehrere Gelenke beteiligt sind, von Polyarthritis.

Arthritis des Knies ist eine Entzündung der intra- und periartikulären Regionen eines oder beider Knie. Ein anderer Name für Pathologie ist Fahren oder Gonarthrose (aus dem Griechischen. Gony - "Knie"). Statistiken über die Inzidenz von Arthritis des Kniegelenks sind wie folgt: Etwa die Hälfte (von 35 bis 52%) der Menschen.

Arthritis der Hände ist ein entzündlicher Prozess, der in den jeweiligen Gelenken lokalisiert ist. Arthritis der Hände und Finger ist eine häufige Erkrankung. Von dieser Krankheit ist nach neuesten Angaben jeder siebte Bewohner des Planeten betroffen. In den meisten Fällen sind Frauen betroffen.

Arthritis manifestiert sich vor dem Hintergrund verschiedener Verletzungen oder der Destabilisierung von Stoffwechselprozessen (z. B. Gicht). Arthritis kann Teil einiger anderer Erkrankungen sein (z. B. systemische entzündliche Erkrankungen, Probleme mit Bindegewebe oder Vaskulitis und vieles mehr).

Allgemeine Informationen

Das Konzept der "Arthritis bei Kindern" kombiniert verschiedene Erkrankungen nach Ursprung und Verlauf, die mit dem Gelenksyndrom einhergehen und im Kindesalter auftreten. In der Pädiatrie und der pädiatrischen Rheumatologie wird bei jedem tausendsten Kind eine Arthritis festgestellt. Die Bedeutung der Untersuchung des Arthritis-Problems bei Kindern wird von seiner sozialen Bedeutung bestimmt, nämlich dem hohen Grad an Behinderung bei jungen Patienten, die infolge der Krankheit häufig ihre grundlegenden Selbstpflegefunktionen verlieren und nicht auf die Hilfe von Erwachsenen verzichten können.

Klassifizierung

Die häufigsten Formen von Arthritis bei Kindern sind: rheumatoide Arthritis, juvenile rheumatoide Arthritis, juvenile ankylosierende Spondylitis, reaktive Arthritis und Arthritis im Zusammenhang mit Infektionen.

Rheumatoide Arthritis ist eine der Manifestationen von Rheuma bei Kindern (zusammen mit rheumatischer Herzkrankheit, kleiner Chorea, ringförmigem Erythem, rheumatischen Knötchen) und ist ätiologisch mit einer früheren Streptokokkeninfektion (Halsschmerzen, Scharlach, Pharyngitis) assoziiert.

Die juvenile rheumatoide Arthritis ist durch eine chronische Entzündung der Gelenke mit unbekannter Ätiologie gekennzeichnet, tritt bei Kindern unter 16 Jahren auf und verläuft stetig fortschreitend, manchmal begleitet von der Beteiligung innerer Organe. Rheumatoide Arthritis bei Kindern kann in Gelenkform (wie Monoarthritis, Oligoarthritis oder Polyarthritis) oder in systemischer Form (artikulär-viszeral) mit Schäden an Herz, Lunge, retikuloendothelialem System, mit Vaskulitis, Polyserositis, Uveitis usw. auftreten.

Juvenile ankylosierende Spondylitis (ankylosierende Spondylitis) tritt bei chronischen Entzündungen der Wirbelsäule und der peripheren Gelenke auf. In 10-25% der Fälle tritt die Krankheit bereits im Kindesalter auf.

Reaktive Arthritis bei Kindern ist eine Gruppe von aseptischen entzündlichen Erkrankungen der Gelenke, die sich infolge einer extraartikulären Infektion entwickeln. Postenterokolitische und urogenitale Arthritis werden bei Kindern als reaktive Arthritis bezeichnet. Einige Autoren führen das Reiter-Syndrom auf reaktive Arthritis zurück.

Infektiöse Arthritis bei Kindern umfasst Gelenksyndrome, die sich als Folge von viralen, bakteriellen, pilzlichen, parasitären Infektionen und der Lyme-Borreliose entwickelt haben. Bei infektiöser Arthritis dringen Krankheitserreger infolge von Manipulationen oder Verletzungen direkt mit dem Fluss von Lymphe und Blut in die Gelenkhöhle ein.

Die Ätiologie der juvenilen rheumatoiden Arthritis ist nicht genau festgelegt. Zu den Ursachen dieser Arthritis bei Kindern zählen eine familiäre erbliche Veranlagung sowie der Einfluss verschiedener exogener Faktoren (virale und bakterielle Infektionen, Gelenkverletzungen, Eiweißmedikamente usw.). Als Reaktion auf äußere Einflüsse im Körper des Kindes werden IgG gebildet, die vom Immunsystem als Autoantigene wahrgenommen werden und die mit der Produktion von Antikörpern (Anti-IgG) einhergehen. Antikörper bilden bei der Interaktion mit Autoantigenen Immunkomplexe, die sich schädlich auf die Synovialmembran des Gelenks und anderer Gewebe auswirken. Infolge einer komplexen und unzureichenden Immunantwort entwickelt sich eine chronisch fortschreitende Erkrankung der Gelenke - die juvenile rheumatoide Arthritis.

Die juvenile Spondylitis ankylosans ist eine multifaktorielle Erkrankung, bei deren Entstehung die erbliche Veranlagung und Infektionserreger (Klebsiella und andere Enterobakterien) eine große Rolle spielen.

Postenterokolitische reaktive Arthritis bei Kindern ist mit einer verzögerten Darminfektion verbunden: Yersiniose, Salmonellose, Ruhr. Urogenitale reaktive Arthritis wird normalerweise durch eine urogenitale Infektion (Urethritis, Blasenentzündung) verursacht, die durch Chlamydien oder Ureaplasma verursacht wird.

Infektiöse Arthritis bei Kindern kann ursächlich mit einer viralen Infektion (Röteln, Adenovirus-Infektion, Mumps, Grippe, Virushepatitis), Impfung, Nasen-Rachen-Infektion Streptokokken Ätiologie (chronische Tonsillitis, Sinusitis, Pharyngitis), Tuberkulose, Gonorrhö, Hautinfektionen (Mykosen in Verbindung gebracht werden, Dermatitis) und andere Das Auftreten von Arthritis bei Kindern wird durch ungünstige soziale Bedingungen (unhygienische Bedingungen, Feuchtigkeit im Raum), häufige Unterkühlung, Sonneneinstrahlung und geschwächte Immunität begünstigt.

Juvenile rheumatoide Arthritis

Wenn Gelenkarthritis bei einem Kind ein oder mehrere Gelenke betreffen kann (in der Regel symmetrisch), die von ihren Schmerzen, Schwellungen und Hyperämie begleitet sind. In der Regel sind große Gelenke (Knie, Knöchel, Handgelenk) am Krankheitsverlauf beteiligt, kleine Gelenke an Beinen und Armen (Interphalangeal, Metatarsophalangeal) sind seltener betroffen. Es gibt morgendliche Steifheit in den Gelenken, Gangwechsel, Kinder unter 2 Jahren können komplett aufhören zu laufen.

Bei Kindern mit akuter Arthritis kann die Körpertemperatur auf 38-39 ° C ansteigen. Bei Kindern tritt Gelenkarthritis häufig mit Uveitis, Lymphadenopathie, polymorphem Hautausschlag, vergrößerter Leber und Milz auf.

Die artikulär-viszerale (systemische) Form der Arthritis bei Kindern ist gekennzeichnet durch Arthralgie, Lymphadenopathie, anhaltend hohes Fieber, polymorphen allergischen Ausschlag und Hepatosplenomegalie. Die Entwicklung von Myokarditis, Polyserositis (Perikarditis, Pleuritis), Anämie ist charakteristisch.

Das Fortschreiten der Arthritis bei Kindern führt zur Entwicklung einer anhaltenden Deformität der Gelenke, einer teilweisen oder vollständigen Einschränkung der Beweglichkeit, einer Amyloidose des Herzens, der Nieren, der Leber und des Darms. 25% der Kinder mit jugendlicher rheumatoider Arthritis sind behindert.

Juvenile ankylosierende Spondylitis

Symptome sind Gelenksyndrom, extraartikuläre und häufige Manifestationen. Die Läsion der Gelenke bei dieser Art von Arthritis bei Kindern ist durch Mono- oder Oligoarthritis, vorwiegend der Beingelenke, asymmetrisch. Die Krankheit befällt häufiger die Kniegelenke, die Hilusgelenke, die Metatarsophalangealgelenke des ersten Zehs und seltener die Hüft- und Sprunggelenke der oberen Extremitäten, das Sternoklavikular, die Sternorippen und die Schamgelenke. Charakteristisch ist die Entwicklung von Enthesopathien, Achillobursitis, Steifheit der Wirbelsäule, Sakroiliitis.

Von extraartikulären Symptomen bei ankylosierender Spondyloarthritis sind Uveitis, Aorteninsuffizienz, Nephropathie und sekundäre Amyloidose der Nieren häufig.

Die Ursache für eine Behinderung im Alter ist eine Ankylose der Zwischenwirbelgelenke und eine Hüftgelenksschädigung.

Reaktive Arthritis bei Kindern

Reaktive Arthritis bei Kindern entwickelt sich 1–3 Wochen nach einer Darm- oder Urogenitalinfektion. Gelenkmanifestationen sind durch Mono- oder Oligoarthritis gekennzeichnet: Schwellung der Gelenke, Schmerzen, Verschlimmerung durch Bewegung, Veränderung der Hautfarbe über den Gelenken (Hyperämie oder Zyanose). Die Entwicklung von Enthesopathien, Bursitis, Tendovaginitis ist möglich.

Neben Gelenkschäden treten bei Kindern mit reaktiver Arthritis zahlreiche extraartikuläre Manifestationen auf: Augenschäden (Konjunktivitis, Iritis, Iridozyklitis), Mundschleimhautschäden (Glossitis, Schleimhauterosion), Genitalien (Balanitis, Balanoposthitis), Hautveränderungen (Erythema nodosum). Herzschaden (Perikarditis, Myokarditis, Aortitis, Extrasystole, AV-Blockade).

Häufige Manifestationen von reaktiver Arthritis bei Kindern sind Fieber, periphere Lymphadenopathie, Muskelhypotrophie und Anämie.

Die reaktive Arthritis bei Kindern verläuft in den meisten Fällen vollständig umgekehrt. Bei Langzeit- oder chronischem Verlauf ist jedoch die Entwicklung von Amyloidose, Glomerulonephritis, Polyneuritis möglich.

Infektiöse Arthritis bei Kindern

Bei Arthritis der bakteriellen Ätiologie entwickeln sich die Symptome bei Kindern akut. Gleichzeitig leidet der Allgemeinzustand des Kindes: Fieber, Kopfschmerzen, Schwäche, Appetitlosigkeit. Lokale Veränderungen umfassen eine Zunahme des betroffenen Gelenkvolumens, eine Hyperämie der Haut und eine lokale Zunahme der Temperatur, Schmerzen im ruhenden Gelenkbereich und eine starke Zunahme während der Bewegung, die erzwungene Position der Extremität, die Schmerzen lindert.

Der Verlauf der viralen Arthritis bei Kindern ist schnell (1-2 Wochen) und normalerweise vollständig reversibel.

Tuberkulöse Arthritis bei Kindern tritt vor dem Hintergrund von subfebrilem Fieber, Intoxikation, häufiger in Form von Monoarthritis mit Schädigung eines großen Gelenks oder Spondylitis auf. Charakterisiert durch Blässe der Haut über dem betroffenen Gelenk ("blasser Tumor"), die Bildung von Fisteln unter Freisetzung von weißen Schalenmassen.

Arthritis des Hüftgelenks bei einem Kind

Der Entzündungsprozess entwickelt sich meist in großen Gelenken. Die häufigste Form der Kinderkrankheit ist die Hüftarthritis. Bei Kindern kann diese Pathologie aus verschiedenen Gründen auftreten.

Die provokativen Faktoren von Arthritis sind:

  1. starke Unterkühlung des Körpers, die besonders wichtig ist, wenn das Kind
  2. schwache Immunität
  3. Impfkomplikationen
  4. übermäßige körperliche Belastung des Gelenks,
  5. Reaktion auf einige Medikamente.

Verletzungen des Hüftgelenks können ansteckend oder nicht ansteckend sein. Infektiöse Arthritis bei Kindern tritt vor dem Hintergrund einer früheren Infektion auf. Eine solche Krankheit kann in eitriger septischer oder reaktiver aseptischer Form auftreten.

Die reaktive Arthritis des Hüftgelenks bei Kindern verläuft mit schweren Symptomen:

  • scharfe und scharfe Schmerzen
  • hohe Körpertemperatur, fiebrige Zustände,
  • schwere Hyperämie.

Durch die Schwächung des Immunsystems kann sich der Erreger im gesamten Körper über die Blutbahn ausbreiten, was die Entstehung einer gefährlichen Komplikation - der Sepsis - nicht ausschließt. Um solchen Konsequenzen vorzubeugen, wird ein rechtzeitiger Arztbesuch empfohlen, der auf der Grundlage einer diagnostischen Studie ein wirksames Behandlungsschema entwickeln kann. In der Regel wird eine solche Erkrankung durch eine komplexe Medikamenteneinnahme behoben, in einigen Fällen ist jedoch ein chirurgischer Eingriff angezeigt.

Arthritis des Knies bei Kindern

Die Kinderarthritis des Kniegelenks ist durch Knorpelschäden im Bereich der Knie gekennzeichnet. Die Krankheit kann sich in einem frühen Alter entwickeln, manifestiert sich jedoch viel später, was mit einem leichten Symptom des Entzündungsprozesses verbunden ist. Die Hauptanzeichen für Arthritis dieser Lokalisation sind Schmerzen und Schwellungen im Kniebereich.

Es ist möglich, Arthritis des Kniegelenks bei Kindern durch visuelle Zeichen und die charakteristischen Beschwerden des Kindes zu erkennen. Kleinkinder lehnen Handyspiele ab, weinen oft und weisen auf das Gebiet der Niederlage hin. Bei solchen Symptomen ist es besser, sofort den Kinderarzt und den Kinder-Rheumatologen zu kontaktieren. In den frühen Stadien der Entwicklung ist die Krankheit gut behandelbar, ohne einen Übergang in die chronische Form und Komplikationen zu provozieren.

Arthritis-Manifestation nach Altersgruppen

Arthritis bei Kindern unter 3 Jahren entsteht durch Immunerkrankungen und angeborene Anomalien. Aufgrund seines frühen Alters kann das Kind seinen Eltern und seinem Arzt seine schmerzhaften Gefühle noch nicht im Detail erklären, so dass es sehr schwierig ist, den Entzündungsprozess in den Gelenken in einem frühen Stadium zu bestimmen.Die wichtigsten Symptome, die bei einem 2–3-jährigen Kind auftreten können, sind: Inaktivität, mangelnde Bereitschaft, selbstständig zu gehen, Weigerung, an aktiven Spielen teilzunehmen. Dies ist auf die Entwicklung von Schmerzen in den betroffenen Gelenken zurückzuführen.

Arthritis bei einem Kind von 3 bis 5 Jahren Es tritt aus verschiedenen Gründen auf. Zur Auslösung eines Entzündungsprozesses können beliebige Faktoren beitragen: Infektionskrankheiten, Fehlfunktionen des Immunsystems, zuvor übertragene Viruserkrankungen usw. In diesem Alter kann das Kind bereits seine Beschwerden im Bereich der betroffenen Gelenke mit seinen Eltern teilen. Neben schmerzhaften Symptomen sind Fieber, schnelle Ermüdbarkeit, Appetitlosigkeit und andere charakteristische Symptome der Kinderarthritis nicht ausgeschlossen.

Arthritis bei einem Kind von 6 Jahren und älter verläuft mit identischen Symptomen. Bei einer Komplikation im Bereich der Läsion können Deformationszeichen, Lahmheit beim Gehen und andere unangenehme Folgen auftreten.

Bei jugendlichen Kindern Arthritis wird am häufigsten diagnostiziert. Schwellung und Rötung werden an der Stelle von Gelenkschäden beobachtet. Um eine genaue Diagnose zu stellen, wird eine Diagnose zugeordnet, anhand deren der Arzt die Behandlungsmethode festlegt.

Ursachen von Arthritis bei Kindern

Der Entzündungsprozess in großen und kleinen Gelenken bei Kindern unterschiedlichen Alters kann aus vielen Gründen auftreten:

  • Immunerkrankungen
  • genetische Veranlagung für rheumatologische Erkrankungen,
  • frühere ansteckende oder virale Krankheiten,
  • Komplikation nach Impfung,
  • Gelenkverletzungen
  • Avitaminose,
  • hormonelle Störungen
  • schwere Unterkühlung,
  • Stress, schwere nervöse Erschütterungen.

Die Hauptursache für Arthritis ist eine Entzündung der Gelenke, die sich vor dem Hintergrund einer bestimmten Infektion entwickelt. Der pathologische Prozess wird bei Kindern mit geschwächter Immunität gebildet.

Arten von Arthritis bei Kindern

Je nach Schadensbereich und anderen Merkmalen des Entzündungsprozesses der Gelenke wird die Kinderarthritis in verschiedene Typen eingeteilt. Jeder von ihnen hat bestimmte Merkmale des Kurses, die bei der Ausarbeitung eines therapeutischen Kurses zu berücksichtigen sind.

Um den Krankheitsstatus des Patienten zu bestimmen, wird an eine diagnostische Studie gesendet, einschließlich:

  1. Lieferung von Labortests
  2. Radiographie
  3. Endoskopie
  4. Ultraschall,
  5. Screening-Tests,
  6. Biopsie
  7. Arthroskopie und andere informative Techniken in Richtung eines Arztes.

Chronische Arthritis bei einem Kind

Der anfängliche Entzündungsprozess in den Gelenken ist akut. Ohne rechtzeitige Behandlung wird die Krankheit chronisch. Eine schwere rheumatische Erkrankung führt häufig zu Behinderungen und anderen gefährlichen Komplikationen.

Diese Form der Krankheit wird bei Kindern als juvenile chronische Arthritis diagnostiziert und in verschiedene Typen unterteilt:

  • systemische Arthritis gekennzeichnet durch die rasche Ausbreitung der Pathologie, verursacht schwere Deformitäten, Hypotrophie und Kontrakturen,
  • polyartikuläre Ansicht - die Läsion befällt kleine und große Gelenke der Extremitäten, ist relativ günstig,
  • Spinnenform wiederum ist unterteilt in verallgemeinerter und lokalisierter TypEs kann auch schwerwiegende Komplikationen hervorrufen, einschließlich einer Behinderung.

Chronische juvenile Arthritis kann nicht vollständig geheilt werden. Die Behandlung zielt auf die Verringerung von Schmerzsyndromen und Rückfällen ab, bei denen Komplikationen auftreten können.

Infektiöse Kinderarthritis

Das Infektionsrisiko im Kindesalter ist recht hoch. Im Körper des Kindes breiten sich Bakterien und Viren über den Blutkreislauf aus und wirken sich auf die inneren Organe aus. Bei einer solchen Entwicklung ist die Bildung von Entzündungsprozessen im Körper, die als infektiöse Arthritis bei Kindern diagnostiziert werden, nicht ausgeschlossen.

Ansteckend-allergisch Arthritis ist eine Art pathologischer Prozess. Bei Kindern tritt es in gewalttätiger Form auf, begleitet von starken Schmerzsymptomen und hohem Fieber. Im betroffenen Bereich sind Schwellungen, Schwellungen und Rötungen zu beobachten. An verschiedenen Stellen der Haut wird ein ringförmiger allergischer Ausschlag beobachtet. Zwei spezialisierte Spezialisten sind mit der Behandlung dieser Form der Krankheit beschäftigt: ein Kinder-Rheumatologe und ein Allergologe.

Infektiöse Arthritis kann alle Gelenke betreffen: Ellbogen, Knie, Schulter, Hüfte usw. Unterscheiden Sie den entzündlichen Prozess kann auf äußere Anzeichen. Um die formalen Merkmale der Krankheit zu klären, muss dem Patienten eine Diagnose zugewiesen werden, die Labortests und informative Forschungsmethoden umfasst.

Idiopathische Arthritis bei Kindern

Die idiopathische juvenile Arthritis bei Kindern ist die gefährlichste Form der Krankheit und führt häufig zu einer körperlichen Behinderung des Patienten. Die genauen Ursachen für die Entwicklung der Pathologie sind noch nicht geklärt.

Eine Entzündung der Gelenke dieser Form kann unter dem Einfluss der folgenden Provokateure auftreten:

  1. schlechte Umweltbedingungen am Wohnort,
  2. häufiges Auftreten von Virus- und Infektionskrankheiten,
  3. genetischer Faktor.

In der idiopathischen Form kann die Entzündung ein oder mehrere Gelenke gleichzeitig betreffen. Die Krankheit führt häufig zu Komplikationen der inneren Organe. Wachstumsverzögerungen, Sehstörungen und andere ophthalmologische Erkrankungen sind ebenfalls nicht ausgeschlossen.

Die Symptome der Pathologie sind sehr ausgeprägt und vielfältig:

  • starke Schmerzen, Schmerzen in den Gelenken,
  • eine Zunahme der inneren Organe
  • hohe Körpertemperatur, Fieber,
  • anämie,
  • Entzündungsprozesse im Bereich der Sehorgane,
  • Hautmanifestationen, einschließlich Psoriasis,
  • eingeschränkte motorische Funktionen.

Es gibt keine wirksame Behandlung für idiopathische juvenile Arthritis. Um den Zustand zu lindern und das Risiko von Komplikationen zu verringern, werden dem kranken Kind symptomatische Therapien und andere Techniken in Abhängigkeit von den Anzeichen gezeigt. In den schwierigsten Fällen wird dem Patienten eine chirurgische Behandlung verschrieben.

Allergische Arthritis bei einem Kind

Eine Art von entzündlicher Läsion der Gelenke ist eine allergische Form, die sich durch eine nachteilige Reaktion des Körpers des Kindes auf ein bestimmtes Allergen manifestiert. Die Krankheit ist besonders anfällig für Kinder mit schwacher Immunität und Allergien. Die allergische Arthritis bei Kindern spricht gut auf die Behandlung an und wird selten von Rückfällen begleitet.

Das Hauptziel der Ärzte ist es, den Auslöser der Krankheit zu identifizieren und deren erneute Aufnahme in den Körper des Kindes zu verhindern. Nach der Genesung gibt der Arzt den Eltern detaillierte Präventionsempfehlungen, die für die Einhaltung zwingend erforderlich sind.

Besondere Arthritis juvenile

Eine eher schwerwiegende Form der rheumatischen Erkrankung bei Kindern ist die Arthritis juvenile spider articularis, die häufig mit Komplikationen einhergeht. Der Entzündungsprozess ist in mehreren Gelenken gleichzeitig lokalisiert und äußert sich in starken Schmerzen. Der Hauptgrund für die Entwicklung ist das Eindringen der Infektion in den Organismus mit seiner anschließenden Ausbreitung.

Weitere Ursachen für eine pauciartikuläre Arthritis sind mechanische Gelenkverletzungen, Hypothermie, ein erblicher Faktor. Um die richtige Diagnose zu stellen, wird eine umfassende Diagnose durchgeführt. Die Behandlung beinhaltet einen Medikamentenkurs in Kombination mit Physiotherapie, Bewegungstherapie und Massagen.

Arthritis bei Jugendlichen

Nicht-traumatische Läsion der Gelenke - rheumatoide jugendliche Arthritis tritt aus verschiedenen Gründen auf. Meistens ist der pathologische Prozess in der inneren Oberfläche der Gelenkhöhle lokalisiert, was seine Funktion stark beeinträchtigt und die Entwicklung spezifischer Symptome provoziert.

Die jugendliche Arthritis dauert mehrere Monate und weist viele identische Symptome auf, die bei Gelenkentzündungen bei Erwachsenen beobachtet werden. Trotz dieser Ähnlichkeit hat die Krankheit eine Besonderheit: Wenn die richtige Behandlung rechtzeitig durchgeführt wird, wird der Rückfall nach und nach beseitigt, ohne chronisch zu werden. Ohne angemessene Behandlung besteht die Wahrscheinlichkeit, dass Komplikationen die Arbeit der inneren Organe verschlechtern.

Wenn die ersten Anzeichen auftreten, muss der örtliche Arzt kontaktiert werden, der den Patienten auf der Grundlage einer diagnostischen Untersuchung an einen Spezialisten mit dem entsprechenden Profil überweist.

Wie Arthritis bei Kindern zu behandeln

Für die Behandlung von Kinderarthritis wird ein integrierter Ansatz gewählt, der auf einer Kombination mehrerer wirksamer Techniken beruht:

  • symptomatische medikamentöse Therapie,
  • Ablauf von Massagen und physiotherapeutischen Eingriffen,
  • therapeutische übung,
  • In einigen Fällen werden Reifen vorübergehend angewendet
  • Ruhigstellung des entzündeten Gelenks,
  • Endoprothetik
  • Einhaltung der Diät.

Bei Bedarf wird eine Endoprothetik des betroffenen Gelenks durchgeführt und ein hochwertiges Implantat eingesetzt.

Die medikamentöse Therapie basiert auf folgenden Medikamenten:

  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente
  • Glukokortikosteroide,
  • Immunmodulatoren,
  • antibakterielle Therapie.

Die Behandlung wird zu Hause durchgeführt, in einigen Fällen ist jedoch ein Krankenhausaufenthalt angezeigt.

Arthritis bei Kindern: klinische Richtlinien

Für kleinere Patienten mit charakteristischen Anzeichen von Arthritis wurden die wichtigsten klinischen Leitlinien festgelegt. Bei Aufdeckung der ersten Symptome ist ein dringender Besuch beim pädiatrischen Rheumatologen erforderlich. Um den Entzündungsprozess zu untersuchen, wird der Patient zu einer diagnostischen Studie geschickt.

Auf der Grundlage der erzielten Ergebnisse erstellt der behandelnde Arzt einen individuellen Behandlungsplan, der die Arthritisform, das Ausmaß der Läsion, das Alter des Patienten und andere wichtige Nuancen berücksichtigt. Die Behandlung wird unter Aufsicht eines Arztes ambulant oder stationär durchgeführt. Das Hauptziel des Behandlungskurses ist es, eine stabile Remission zu erreichen. Nach Abschluss des Kurses gibt der Spezialist vorbeugende Empfehlungen. Bei chronischer Arthritis wird eine Sanatoriumsbehandlung empfohlen.

Prävention von Arthritis im Kindesalter:

  • Stärkung der Immunität
  • Verhärtung des Körpers,
  • richtige Ernährung,
  • angemessene Behandlung von Virus- und Infektionskrankheiten,
  • rechtzeitige Behandlung beim Arzt und vollständige Einhaltung aller medizinischen Termine bei der Entwicklung einer Krankheit bei einem Kind.

Durch Befolgen dieser einfachen vorbeugenden Maßnahmen können Sie das Risiko einer Arthritis bei Kindern drastisch reduzieren.

Was ist Arthritis bei einem Kind?

Eine ganze Gruppe von Krankheiten wird unter dem Begriff "Arthritis bei Kindern" zusammengefasst. Solche Erkrankungen treten bei Entzündungen der Gelenke auf. Die Hauptursache für Schäden sind Infektionen, Traumata und allergische Reaktionen. Akute und chronische Arthritis wird bei Kindern unterschieden, und die Krankheit kann günstig verlaufen oder schwerwiegende Folgen haben, mehrere Gelenke oder eines betreffen. Die Krankheit entwickelt sich allmählich, so dass sie erst in einem bestimmten Stadium diagnostiziert werden kann. Am schwierigsten ist es, die Krankheit beim Neugeborenen zu erkennen.

Der Entzündungsprozess verläuft aggressiv mit periodischen Exazerbationen und Schmerzen. Kinder können sich zwar nicht immer über die auftretenden Schmerzen beklagen. Der Verdacht auf die Entwicklung der Krankheit kann sein, dass sich seine Stimmung dramatisch ändert, wenn das Baby zu handeln beginnt, es Bewegungen vermeidet und nicht isst. Wenn Eltern dieses Verhalten bemerkt haben, dann sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, untersuchen lassen. Das Fortschreiten der Erkrankung kann zu einer Immobilisierung der Extremitäten, einer Amyloidose des Herzens und einer teilweisen Einschränkung der Mobilität führen.

Arthritis bei Säuglingen gilt seitdem als am schwierigsten zu diagnostizieren Sie können sich immer noch nicht über die Schmerzen beklagen. Es erschwert auch die Aufgabe eines solchen Moments - das Kind kann noch nicht laufen. Jede Art von Krankheit hat ihre eigenen Merkmale. Es gibt jedoch ähnliche Gemeinsamkeiten:

  • beim Gehen oder Spielen humpeln (das Baby darf die betroffene Stelle nicht berühren),
  • Rötung und Schwellung,
  • Schwierigkeit der Mobilität
  • unvernünftige launen des babys,
  • Gangwechsel
  • Gelenkschmerzen bei einem Kind
  • Weigerung zu essen
  • Schwierigkeiten, einen Arm oder ein Bein zu heben.

Wenn mindestens eines dieser Symptome auftritt, ist es dringend erforderlich, einen Arzt aufzusuchen. Die allgemeinen Symptome der Krankheit umfassen weiterhin:

  • geschwollene Lymphknoten in der Nähe der Entzündungsstelle,
  • hohe Körpertemperatur
  • dramatischer Gewichtsverlust
  • das Auftreten von Hautausschlägen, juckenden Flecken in der Nähe der wunden Stelle.

Arthritis bei einem Kind tritt aus verschiedenen Gründen auf. In diesem Fall gibt es verschiedene Arten von Krankheiten, die unter bestimmten Umständen auftreten. Beispielsweise tragen schlechte Lebensbedingungen zur Entwicklung der Krankheit bei, insbesondere wenn der Raum dunkel, feucht ist und sich Schimmelpilze vermehren. Andere Ursachen der Krankheit sind:

  • Genetische Veranlagung. Tritt selten bei Kindern auf.
  • Unterkühlung In diesem Zustand ist der Stoffwechsel gestört, es kommt zu Gelenkentzündungen.
  • Infektionskrankheiten (bakteriell und viral). Im Krankheitsfall werden Bakterien, Viren durch das Blut im ganzen Körper und sogar in den Geweben des Gelenks übertragen, wo sie den Ausbruch von Entzündungen hervorrufen.
  • Verletzungen. Verletzen Sie die Flüssigkeitssekretion des Gelenks, es wird viel, es härtet aus und es tritt Knorpelabrieb auf.
  • Avitaminose und verminderte Immunität. Wenn das Gewebe nicht die erforderliche Menge an Vitaminen und Mikronährstoffen erhält, beginnt sich der Knorpel zu verformen.
  • Mangel an Sonnenlicht. Der für die Knochen so notwendige Mangel an Vitamin D trägt zur Entwicklung irreversibler Prozesse bei: Stoffwechselstörungen in Knorpelzellen und Knochen.

Aufgrund von Krankheiten wie Hepatitis B, Röteln und viraler Arthritis kann es bei Kindern außerdem vorkommen, dass sie auftreten. Rheumatoide Erkrankungen treten häufig mit einem genetischen Defekt im Immunsystem auf. Infektionskrankheiten des Darm- und Urogenitalsystems führen auch zu Komplikationen in Form einer reaktiven Gelenkarthritis. Die Ursachen für den jugendlichen Typ der Krankheit sind Ärzten noch nicht bekannt, sie treten jedoch häufig aufgrund genetischer Veranlagung auf.

Reaktive Arthritis bei Kindern

3 Wochen nach einer Darm- oder Harninfektion kann sich eine reaktive Arthritis entwickeln. Wunde Gelenke schwellen an, die Haut wird straff, rötet sich. Durch starke Schmerzen wird die Motorik und Stützfunktion der Gelenke beeinträchtigt. Die Zeit bis zum Beginn der Behandlung von reaktiver Arthritis bei Kindern ist positiv prognostiziert. In den meisten Fällen entwickeln sich die Beschwerden umgekehrt. Häufige Manifestationen der reaktiven Form sind Anämie, periphere Lymphadenopathie, Fieber und Muskelhypotrophie. Die Hauptsymptome der Krankheit:

  • die Form der Fugen und ihre Farbe können sich ändern,
  • schlaff
  • Gelenke schmerzen nicht symmetrisch,
  • bei der Bewegung gibt es einen scharfen Schmerz,
  • Erosion der Mundschleimhaut,
  • selten Bindehautentzündung, Tränenfluss, Augenrötung, Photophobie,
  • Vor dem Ausbruch der Entzündung im Laufe des Monats kann hohes Fieber, Durchfall, häufiges Wasserlassen sein.

Infektiöse Arthritis

Diese Arthritis tritt vor dem Hintergrund einer Infektion der Gelenke durch pathogene Mikroorganismen auf. Die Erreger der Infektion sind häufig Streptokokken, Staphylokokken. In der Regel tritt die Krankheit bei Kindern unter 6 Jahren auf, während das Hüftgelenk betroffen ist. Infektiöse oder septische Arthritis bei Neugeborenen wird durch eine von einer kranken Mutter übertragene Gonokokkeninfektion verursacht.

Babys können auch aufgrund von Krankenhausmanipulationen krank werden, beispielsweise durch einen eingeführten Katheter. Diese Form der Krankheit beginnt in der Regel plötzlich. In seltenen Fällen nehmen die Symptome über mehrere Monate zu. Dies geht mit einer Zunahme der Gelenkschmerzen einher. Darüber hinaus sind Anzeichen der Krankheit:

  • Schüttelfrost
  • Leistenschmerzen,
  • zunehmende Schwellung
  • Fieber,
  • Übelkeit, Erbrechen,
  • scharfe Schmerzen beim Bewegen,
  • Ändern Sie die Konturen des Gelenks.

Medikamente

Der Ansatz zur Behandlung von Arthritis im Kindesalter umfasst eine pathogenetische, symptomatische und kausale Behandlung. Zu diesem Zweck werden speziell ausgewählte Immunmodulatoren, antibakterielle Wirkstoffe, Glukokortikoide und entzündungshemmende nichtsteroidale Arzneimittel verwendet. Die folgenden Medikamente werden häufig zur symptomatischen Behandlung eingesetzt:

  • Indomethacin. Nichtsteroidales Medikament mit fiebersenkender, analgetischer Wirkung. Das Medikament hat sich als ausgezeichnetes Antiödem- und Entzündungshemmer etabliert. Verbessert die Beweglichkeit des Gelenks Bei längerer Anwendung können nachteilige Hauterscheinungen in Form von Rötung, Brennen, Juckreiz und Rötung auftreten.
  • Naproxen. Ein wirksames entzündungshemmendes Medikament zur Behandlung von juveniler und rheumatoider Arthritis. Bei der Verwendung des Werkzeugs kommt es zu einer Abnahme der morgendlichen Steifheit, Schmerzen und Schwellung der Gelenke. Naproxen wird alle 12 Stunden mit 5 mg / kg verschrieben. Der einzige Nachteil - Sie können das Medikament nicht für Kinder unter 10 Jahren einnehmen.
  • Acetylsalicylsäure. Medikament mit ausgeprägter fiebersenkender, entzündungshemmender, analgetischer Wirkung. Obligatorische medikamentöse konservative Therapie. Der Vorteil dieses Medikaments ist seine Wirksamkeit, es ist jedoch bei Blutungsstörungen kontraindiziert.

Physiotherapeutische Methoden

Die fortgesetzte Einnahme von Medikamenten kann zu negativen Nebenwirkungen führen. Erhöhen Sie die Wirksamkeit und reduzieren Sie die Dosierung von Arzneimitteln, die zur Physiotherapie geeignet sind. Es ist möglich, die Krankheit mit den folgenden physiotherapeutischen Methoden zu behandeln:

  • Magnetfelder. Durch die Einwirkung des Kraftfeldes auf die betroffenen Körperregionen wird der Stoffwechsel verbessert, der Gefäßtonus erhöht, Entzündungen reduziert.
  • Elektrophorese. Die Behandlung der Erkrankung beginnt in der Regel mit der Elektrophorese. Der elektrische Strom fließt in die tiefen Hautschichten des erkrankten Bereichs, an dieser Stelle hat das Medikament die maximale Wirkung. Die Arbeit der Droge beginnt sofort.
  • Ultraschall. Die Wirkung der Rezeption beruht auf dem Eindringen des Arzneimittels in das Gewebe unter dem Einfluss von Hochfrequenzwellen. Dieses Verfahren verbessert die Stoffwechselvorgänge im Gelenk und trägt dazu bei, den noch intakten Knorpel zu erhalten.

Therapeutische Massagen sollten nur während der Remissionsperiode durchgeführt werden. Sitzungen sollten jeden Tag durchgeführt werden. Eine private Form der Manipulation beinhaltet die Behandlung von nur kranken Stellen. Die Dauer des Eingriffs beträgt maximal 30 Minuten. Das Hauptziel der ersten Sitzungen ist die Muskelentspannung, daher wird die Oberfläche gerieben und gestreichelt. Während einer Massage gegen Arthritis ist kein Stoßen oder Klopfen erlaubt. Nach dem fünften Mal gibt es eine direkte Wirkung auf schmerzende Gelenke, die Technik wird intensiver. Massagetherapie hat folgende positive Wirkungen:

  • lindert Schmerzen
  • verhindert Salzablagerungen,
  • hilft bei der Auferstehung kranker Gliedmaßen,
  • verhindert Muskelschwund,
  • stimuliert die Entfernung von überschüssiger Gelenkflüssigkeit
  • erleichtert den Zugang von Sauerstoff zu den Muskeln,
  • verbessert die Durchblutung im Gewebe.

Folk-Methoden

Eine wirksame Behandlung mit herkömmlichen Methoden kann durch unkonventionelle Methoden ergänzt werden. Sie sollten nach Rücksprache mit einem Arzt durchgeführt werden. Zur Linderung von Schwellungen wird häufig Ton verwendet, der in Form von warmen Kompressen bei Gelenkschmerzen eingesetzt wird. Kinder über 6 Jahre wickeln sich oft mit Distelkraut ein. Für die Zubereitung der Infusion benötigen Sie 200 ml kochendes Wasser und einen Esslöffel Kräuter. Die resultierende Mischung wird eine halbe Stunde lang im Feuer gehalten, dann 15 Minuten lang gezogen, dann filtriert, ein Stück Stoff wird darin angefeuchtet und auf einen wunden Fleck gelegt. Andere beliebte Rezepte:

  • Senfpflaster - Ein bekanntes Mittel gegen Arthritis. Sie sollten über Nacht auf der wunden Stelle geklebt werden. Wenn sich dieses Gelenk gut erwärmt.
  • Kiefernbad helfen auch von der Krankheit. Fichte frisch gepflückte Zweige müssen mit kochendem Wasser gekocht werden, dann bestehen 25 Minuten, dann sollte die Infusion mit heißem Wasser verdünnt werden. Das Bad sollte ungefähr 30 Minuten dauern, dann müssen Sie im Bett unter einer Wolldecke liegen.

Arthritis wird als eine Krankheit angesehen, die einen Menschen ein Leben lang begleitet. Um einen Rückfall der Krankheit nicht zu verursachen und nicht chronisch zu werden, sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden, nachdem die ersten Anzeichen der Krankheit aufgetreten sind. Durch die rechtzeitige richtige Behandlung ist das Kind in der Lage, einen vollwertigen Lebensstil zu führen, auch ohne über die Krankheit nachzudenken. In diesem Fall sollte die körperliche Aktivität eingeschränkt werden und es sollten nur leichte Übungen durchgeführt werden. Professioneller Sport für diese Kinder ist verboten.

Sehen Sie sich das Video an: Rheuma bei Kindern (April 2020).